• Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

    Schließe dich 48 anderen Followern an

Weiterleitung: Presseerklärung von Wiebke Diehl – Ehefrau von Firas Maraghy

Im Vorlauf der nächsten Folge unserer Leseempfehlungen zum Themenschwerpunkt Israel/Palästina gehen wir auf eine von Ellen Rohlfs geäußerte Anregung ein und erfüllen deshalb gerne die Bitte, die untenstehende Presseerklärung durch Veröffentlichung weiterzuverbreiten.

© Collage Erhard Arendt

Palästina-Portal

.

Zum Thema des Hungerstreiks von Firas Maraghy und einer umfassenden Beleuchtung der Hintergründe und Fakten verweisen wir auch diesmal auf die entsprechende Seite des Palästina-Portals. Kommentare, wie zum Beispiel bezüglich des „Angebots“, dass der Direktor des „Registration and Civil Status Department“ des Innenministeriums Israels, Amos Arbel, das „Problem der Familie lösen würde“, verkneife ich mir für den Augenblick lieber! Weiterlesen

Kabarett mal anders … Herr Westerwelle, auf Wiedersehen!

Beim Auto-Anthropophag gesehen und – genau wie er und die anderen Glieder der Verbreitungskette – sponaten mitgenommen:

Dem kurzen und dennoch überzeugenden, sowie außerordentlich authentisch rübergebrachten Statement ist aus meiner Sicht nichts mehr hinzuzufügen …

Nur die Luege braucht die Stuetze der Staatsgewalt – Der Fall Sylvia Stolz

Der erste Teil des Titels entstammt einem Zitat von Abraham Lincoln (12.04.1809 – 15.04.1865 ~ ermordet), von 1860 bis zu seinem gewaltsamen Tod, inklusive Wiederwahl, 16. US-Präsident. – Weiter geht dieses Zitat: Die Wahrheit steht von alleine aufrecht!

Der Mann, der auch nicht unumstritten ist, weil nicht alles zutrifft, was die Historie über ihn zu berichten „weiß“, ist aber nicht das Thema des Artikels.

Er ist der deutschen Rechtsanwältin und Menschenrechtlerin Sylvia Stolz gewidmet, die am 14.01.2008 wegen ihrer Verteidigung des Dissidenten (Holocaust-Leugners) Ernst Zündel zu 3,5 Jahren Haft verurteilt und während der Urteilsverkündung verhaftet und in die JVA Heidelberg überstellt wurde. Zusätzlich dazu wurde umgehend auch noch ein fünfjähriges Berufsverbot verhängt! – Unabhängig von den Anschuldigungen, die gegen ihren Mandanten und letztlich gegen sie selbst erhoben wurden, verleiht dieser Umstand allein dem kritischen Betrachter bereits die Rechtfertigung, von staatlicher und gerichtlicher Willkür der ebenso unglaublichsten wie nahezu unvergleichlichsten Art zu sprechen! Weiterlesen