• Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

    Schließe dich 48 anderen Followern an

Bundesdeutsche Staatsräson … alles für das uneingeschränkte Existenzrecht Israels?

Hintergrund: Verbot des Vereins IHH e.V. durch Bundesinnenminister Thomas de Maizière – mit der Begründung, dass seine Tätigkeit „gegen den Gedanken der Völkerverständigung“ gerichtet sei …

Zunächst hatte ich mir vorgenommen, zu diesem neuesten Akt der bundesdeutschen Einseitigkeit in allen Belangen, die Israel und den Nahost-Konflikt betreffen, ausnahmsweise mal nichts zu schreiben. Einerseits, weil wir diesem Themenkomplex in den vergangenen Tagen schon sehr viel Raum zugestanden haben, andererseits aber auch, weil a) schon einige gute und sehr informative Artikel (siehe unten) dazu erschienen sind und b) die Masse unserer Mitmenschen trotz aller berechtigten Zweifel offenkundig auch in dieser Hinsicht entweder lediglich „die schweigende Mehrheit“ repräsentieren möchte, oder aber aktiv in diesem propagandistischen Strom mit paddelt. Weiterlesen

Philip Giraldi: Ein Fahrplan zum (Iran-) Krieg

Vorab:

Wir schließen uns dem Kommentar des Übersetzers von Luftpost-KL an. Darüber hinaus sollte  man aber auch noch zu bedenken geben, dass es nur in die Irre führen kann, wenn man versucht, die US-amerikanischen und israelischen Interessen, die gleichermaßen auf eine Eskalation hinführen (müssen), da sich der Iran erkennbar nicht wird einschüchtern lassen, als „unterschiedlich“ oder ganz und gar „gegensätzlich“ zu bezeichnen. Es sollte bekannt sein, dass die „geostrategischen Genies“, die solche Konflikte immer wieder so perfekt ausarbeiten und in diversen „Strategiepapieren“ verewigen, keinen unterschiedlichen Herren dienen … am allerwenigsten den „Herren“ Netanjahu und Obama!

Die Kernaussage des Artikels ist aus diesem Grund zwar etwas schwach auf der Brust, daneben bietet er aber auch einige Denkansätze, die durchaus – ergebnisoffen – auch in die eigene Analyse der Situation übernommen werden sollten. Vor allem, wenn man sie mit den Einwänden abgleicht, die im Kommentar des Übersetzers – zu Recht – erhoben wurden. Weiterlesen