• Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

    Schließe dich 48 Followern an

Das Kunduz-Kaugummi-Desaster

Was passiert da eigentlich? Es werden deutsche Truppen nach Afghanistan geschickt, weil wir unserem schwachen amerikanischen Verbündeten den Rücken stärken müssen und weil die in den USA selbst immer noch nicht genug Menschen ein Kriegstrauma während allen ihren imperialistischen und natürlich gottgewollten Bestrebungen verschafft haben. Nein, natürlich ist es so, dass wir uns als freiheitliche Nation auch bei richtigen Kampfeinsätzen unsere eigenen Psychokrüppel heranzüchten müssen. Nebenher kann man so außer der psychischen Widerstandskraft von unseren Soldaten auch gleich einmal schön das militärische Kriegsspielzeug unter harten Bedingungen testen. Dem Feind ist es egal, ob er auf einen US-Soldaten schießt oder auf einen Deutschen in Uniform. Im Feld kann man die getarnten Gehirnamputieren sowieso nicht voneinander unterscheiden. Weiterlesen

Das anonyme Interview … heute aus Pakistan – zum Taliban Aussteigerprogramm

Erinnern Sie sich noch an den peinlichen Zwischenfall mit der Spielzeugpistole auf dem Frankfurter Flughafen, den unser rasender Reporter einem kindlichen Streich zu verdanken hatte? Davon konnte er sich wie schon kurz berichtet, inzwischen recht gut erholen. Das weitere Kuscheln mit der Kriminalpolizei, blieb ihm ja aufgrund der gemeinsamen Erklärungen von Mutti Anna Luehse und Klein Dummie, als dem Verursacher der ganzen Aufregung, zum Glück doch noch erspart. Jetzt geht es aber wieder an die Arbeit. Von der AmSeL Gedanke Plus = Gemeinschaft nach Afghanistan geschickt, soll sich unser Berichterstatter im Grenzland zu Pakistan unter den Taliban einmal umhören, wie das Aussteigerprogramm für diese terroristische Gruppe dort im einzelnen aufgenommen wird. Die fremde Kultur und in einem Krisengebiet unter den Feinden der freien Welt zu sein, das erfordert erhebliches Fingerspitzengefühl. Eine ziemlich gefährliche Mission also. Hören Sie jetzt einfach einmal zu, wie „professionell“ man dabei vorgehen muss, um nicht unter die Räder zu kommen. Weiterlesen