• Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

    Schließe dich 48 anderen Followern an

Steinbach zieht zurück, aber die Hassdebatte wird fortgesetzt

Manch eine/r wird jetzt sicherlich empört aufmerken, dass man die „Diskussionen“ rund um Erika Steinbach, den Bund der Vertriebenen und das geplante Vertriebenenzentrum doch auf keinen Fall eine „Hassdebatte“ nennen könne … ich hingegen stehe dazu und betone, dass dieser Begriff gerade wegen dem polnischen Wortführer und seinem nationalistischen politischen Umfeld sogar höchst angemessen erscheinen muss! Weiterlesen

Geheimniskrämerei und Propaganda führen Demokratie ad absurdum

Es gibt „zurzeit“ (das heißt: unterschiedlich lange schon) zahlreiche Diskussions- und Aktionsgruppen, die sich mit dem inakzeptablen Zustand unserer Republik – und darüber hinaus auch mit der Frage beschäftigen, wie man dem Abhilfe schaffen und Deutschland fast 64 Jahre nach Kriegsende endlich den Status eines selbstbestimmten und souveränen Staates verleihen kann. Ich möchte diese Gruppen nicht im einzelnen aufführen und auch weder Zustimmung zu noch Kritik an ihrem Argumentieren und aktiven Vorgehen äußern; mir geht es einzig und allein darum, die Basis dessen nochmals zu verdeutlichen, worum es hierbei geht (oder präziser: gehen sollte!). Weiterlesen

Gedanken zum Zustand unseres Landes … Teil VI

Abschnitt 6:

Besondere Erwähnung und Behandlung verdienen: Kriege – und vorgeschobene „Kriegsgründe“ – als mächtigste Waffe für die Unterwerfung der Menschheit unter eine von den Eliten bestimmte und kontrollierte „New World Order“ … „Eine-Welt-Regierung“

Um das wesentlichste gleich zu Beginn festzuhalten … in diesem Abschnitt geht es weniger um die „klassischen Kriege“, die in den vorangegangenen Veröffentlichungen vorrangig am Beispiel der beiden Weltkriege abgehandelt wurden. Diese Form der Kriegsführung dient zweifelsohne auch „elitärem Machtstreben“ und muss demzufolge energisch verurteilt werden. Weiterlesen

Gedanken zum Zustand unseres Landes … Teil III

Abschnitt 3:

Geschichtlicher Ansatz zur Auflösung der Problematik der „deutschen Identität“ … und daraus folgernd die Rolle, die gerade „unser Staat“ (ausgehend von seinem Volk!) im Zusammenhang mit der globalen Gesamtproblematik übernehmen muss und kann

Da mir bekannt ist, dass viele Menschen widersprechen werden, wenn man die Grundlage für den Zustand unseres Landes „nur“ anhand der Geschichte der letzten 100 Jahre erklären zu können behauptet, möchte ich gerne vorausschicken, dass ich einen derartigen Einwand akzeptieren würde … es aber dennoch so handhabe, wie ich es im Rahmen dieser Ausarbeitung angekündigt habe. Als Ausgleich verweise ich hier stellvertretend für viele Wahrheitssucher, die sich der „germanisch-deutschen“ Geschichte verpflichtet fühlen, auf die Seiten Die „Deutsch“-Lüge, der Jahrtausendbetrug – hier wird zwar nur ein Teilbereich des gesamten Themenkomplexes behandelt, das aber – meiner Meinung nach – sehr gut und überzeugend.

Für mich ist der ausgewählte Zeitraum mehr als ausreichend, weil er gleichbedeutend mit einer „globalen Entwicklung“ ist, die ich im Zusammenhang mit dem aktuellen Zustand unserer Nation und der Welt für maßgeblich verantwortlich einschätze – das habe ich in den vorausgegangenen beiden Abschnitten auch schon klar hervorgehoben. Weiterlesen

Gedanken zum Zustand unseres Landes … Teil II

Abschnitt 2:

Querverweise (Erklärungsansatz für oben) auf globale Entwicklungen und ihre „überführten“ Urheber

Bedingt durch eine leicht Überhand nehmende „Nebentätigkeit“ hat es nun doch länger als angekündigt gedauert, um den zweiten Abschnitt meiner „Gedanken zum Zustand unseres Landes … und des Restes der Welt“ fertigzustellen. Ich glaube zwar kaum, dass dies irgend jemandem aufgefallen ist – oder falls doch, dann hat es sicher niemanden gestört! 😉 Trotzdem möchte ich meine Gedanken auch weiterhin öffentlich präsentieren und gebe auch die Hoffnung nicht auf, dass sich darüber irgendwann und -wie doch noch ein Dialog zwischen den richtigen, umfassend für einen „Aufbruch zu neuen und sonnigeren Ufern“ für unsere Gesellschaft und Welt geeigneten Menschen befördern lassen könnte.

So viel der einleitenden Vorrede … halt – das heißt eines noch: da der zweite Teil noch länger ist als der erste, habe ich die bisherigen Ausführungen in einem PDF-Dokument zusammengefasst, das unter dem folgenden Link eingesehen oder heruntergeladen werden kann gedanken-zum-zustand-unseres-lande Weiterlesen