Alles völlig egal oder warum sind so viele glücklich?

Ein Kommentar hinsichtlich Sinn und Zweck der Bemühungen von Aufklärern oder warum alles einfach weiter seinen üblichen Gang zu gehen scheint. Weiterlesen

Advertisements

Das Interview aus dem Handgelenk – Jochen Mitanna im Gespräch mit der ehemaligen Pfarrgemeinderätin Frau Irene Potzblitz

In meiner Eigenschaft als Reporter habe ich erkannt, dass anonyme Interviews nicht unbedingt das gelbe vom Ei sind, deshalb werde ich ab jetzt nur noch namentlich genannte Personen zu einem ausgesuchten Thema befragen. Nach ihrer letzten Predigt in Weihrauchberg, kam die hier im Blog bereits durch das „Wort zum Tag nach dem Sabbat“ bekannte Frau Irene Potzblitz in die Schlagzeilen, weil sie im alkoholisierten Zustand vor den Kirchgängern gesprochen hatte. Man muss dieser Frau aber auf die Schulter klopfen, denn sie hat ihre Predigt trotzdem bis zum Ende durchgehalten. Ein Lob von hier auch an die Kirchgänger, weil sie sich gegenüber der Dame so tolerant gezeigt haben, obwohl klar ersichtlich war, dass Frau Potzblitz zur besagten Stunde nicht voll zurechnungsfähig gewesen ist. Jemand hatte aber dann doch eine Meldung gemacht und es kam zu einem Eklat. Irene Potzblitz war es schließlich dann selbst, die daraus ihre Konsequenzen zog. Weiterlesen

Das Virus der Wahrheit – Ein gefährliches, aber dennoch notwendiges „Übel“

Wer kennt sie nicht, all die Krankheiten, die durch Viren verursacht werden sollen. Über die sehr unterschiedlichen Sorten AIDS, Schweinegrippe, Idiotie, Politik und Spionage, sind wir inzwischen schon gut im Bilde. Daneben gibt es aber auch noch das Virus der Wahrheit, welches immer genau jene Menschen zu befallen scheint, die anderen auch so schon nur zu gerne den gefährlichen Keim des Zweifelns an der Richtigkeit mancher Umstände ins Gehirn pflanzen wollen. Jene Personen, die das Virus am ehesten in sich tragen, werden als Aufklärer bezeichnet. Was durch sie in alle Richtungen verbreitet wird, soll angeblich nichts anderes als die unheilbare Erfahrung sein, wie man am besten mit Wahrheit und Lüge umgeht. Jedweder Kontakt mit den Aufklärern, kann die schlimmsten Folgen nach sich ziehen. Denn jeder vernünftiger Mensch stellt sich nach dem Zusammentreffen mit einem die Wahrheit Liebenden unweigerlich die Frage, was richtig ist und an was man denn überhaupt noch glauben soll. Weiterlesen

Aktion Sanktionen WEGbloggen … gegen § 31 SGB II

Liebe Leserinnen & Leser!

Wir greifen die oben genannte Aktion auf und unterstützen sie vollinhaltlich …

morator_468

Idee & Realisierung: Frank K. => Klick

Wie schon bei der Wahlaktion, werden wir diesen Aufruf bis zum Ende der Zeichnungsfrist für die E-Petition (28. Oktober) auf der Seite fixieren … nachträglich neu veröffentliche Artikel entnehmen Sie bitte dem Listenpunkt „Aktuelle Artikel“ oder „RSS“ (ganz unten) in der Sidebar. Vielen Dank. Weiterlesen

Politische Blogger-Aktion … 100 Blogs für DIE LINKE

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Wir möchten Sie um einen Augenblick Ihrer Aufmerksamkeit für die unten stehende Information bitten (deshalb bleibt der Beitrag bis einschließlich 18 Uhr am Sonntagabend oben stehen. Später veröffentlichte Beiträge entnehmen Sie bitte den entsprechenden Rubriken auf der rechten Seite des Blogs. Besten Dank!):

100blogs1

Wir unterstützen die Aktion => Klick! (c)

und begründen dies auch! Weiterlesen

Solidaritätsaufruf für Frankfurt – Update

Eigentlich – nachdem ja genügend ernst gemeinte Solidaritätsaufrufe im Internet geschaltet worden waren – hätte ich mit „etwas mehr Andrang“ beim mündlichen Anhörungstermin im Berufungsverfahren unseres „Kollegen“ Jochen Hoff gerechnet, aber die Realität hat mich wieder einmal eines Besseren belehrt. Meine aufopferungsvoll allen mehr oder weniger abstrusen „Solidaritätsunsinn“ meinerseits mitmachende Partnerin (stellv. Vorsitzende des Vereins) und meine Wenigkeit waren die einzigen „Rückenstärker“ die dort auftauchten!? Weiterlesen

Solidaritätsaufruf für Frankfurt – 04.12.2008

Hiermit möchte ich auf den folgenden Beitrag von Duckhome (Jochen Hoff) hinweisen und nicht nur darum bitten, ihn zu lesen, sondern auch – sofern Sie im Raum Frankfurt wohnen, am 4. Dezember um 11 Uhr vormittags Zeit haben und auf den Begriff „Pax Europa“ oder den Namen Udo Ulfkotte ähnlich allergisch reagieren wie ich – darum, unserem „Kollegen“ durch persönliche Anwesenheit den Rücken zu stärken! – Alles Weitere entnehmen Sie dem verlinkten Artikel … danke für Ihre Aufmerksamkeit … und hoffentlich noch mehr!