• Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

    Schließe dich 48 Followern an

Niemand will Beulen aus Athen davontragen

Eigentlich wollte ich heute, nach dem hier im Blog der Start der neuen Talksendung „Das blaue Wunder“ recht erfolgreich verlaufen ist, einen Kriminalroman als Manuskript zum Mitlesen für die interessierte Öffentlichkeit beginnen, aber das hole ich dann in Kürze nach.
Heute begebe ich mich dafür mal, ja, gemalt habe ich auch schon, auf das gefährliche Spielfeld der Finanzwirtschaft, wo man mich bisher kaum hat antreffen können. Keine Ahnung wieso und davon, aber egal. Diskret auf der Bank musste ich zwar noch nicht sitzen, denn der Trainer hat mich bisher für die Mannschaft erst gar nicht aufgestellt. Aber dieser Typ könnte ruhig seine Meinung über mich ändern, anstatt mit mir immer nur herum zu brüllen. Ich finde das ganz schön gemein und werde ihm meine Ansichten dazu demnächst auch ans Ohr heften. Denn vor seiner Bank sah ich mich schon mehrmals gezwungen, für meine paar Kröten länger anstehen zu müssen, wenn ich diese zum gewalttätigen Ableben in die Geschäfte bringen wollte. Weiterlesen

US-Armutsbericht reloaded … kommt uns das nicht bekannt vor?

Heute Morgen erreichte uns ein Hinweis über eine gestern über die Agenturen gegangene Meldung zur Armutssituation in den USA, den wir hiermit aufgreifen und kurz kommentiert weitergeben möchten. Weiterlesen

Gastbeitrag Wolfgang Hänisch (trueten.de) zu Lockerbie

Wir leiten diesen Beitrag aus dem Partnernetzwerk ohne zusätzliche Kommentierung weiter, möchten unseren Leser/innen aber zu einer objektiven Betrachtung der Ausführungen anhalten, in die man auch die angegebene vorangegangene Veröffentlichung an gleicher Stelle einbeziehen sollte. – Ein Beispiel unter vielen, sich immer weiter häufenden dafür, dass „erschreckend oft“ nicht alles (bis gar nichts) so ist, wie es scheint oder uns vorgespiegelt wird … Weiterlesen

Gastbeitrag He-Ka-Te: Was ist im Iran los?

Angesichts der Medienberichterstattung, die an verfälschender Einseitigkeit die gewohnte Höchstform unserer Milliardärsmedien bereits unmittelbar nach Bekanntwerden des vorläufigen Wahlergebnisses zu übertreffen begann, schließen wir uns der zum Ausdruck gebrachten Meinung der Autorin vollinhaltlich an. Weiterlesen