• Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

    Schließe dich 48 Followern an

PM Survival International 02.11.10 – Boykott gegen Botswanas Diamanten …

… erhält prominente Unterstützung

Survival ruft zum Boykott gegen Diamanten aus Botswana auf, bis den Indigenen Zugang zu Wasser gewährt wird. © Survival

Wieder einmal geht es um die Regierung Botswanas und ihre Verstrickung in profitable Geschäfte zu Lasten der indigenen Buschleute … wir berichteten bereits mehrfach in verschiedenen Zusammenhängen …

* * * * * * * * * * * * * * *

SURVIVAL INTERNATIONAL PRESSEMITTEILUNG

2. November 2010

.

Prominente unterstützen Boykott gegen Botswanas Diamanten

.

Survival International ruft morgen zu einem Boykott von Diamanten aus Botswana auf, um gegen den Umgang der Regierung mit den Gana und Gwi Buschleuten zu protestieren. Die Menschenrechtsorganisation für indigene Völker hat auch zum Boykott gegen Tourismus in Botswana aufgerufen.

Der Diamantenboykott wird morgen mit einem Protest und einer Briefabgabe bei den Niederlassungen von Diamantenhändler De Beers in London und San Francisco starten. Botswanas Regierung hält Anteile von De Beers.

Einige bekannte Persönlichkeiten haben sich hinter den Boykott gestellt. US-amerikanische Schauspielerin Gillian Anderson, Illustrator Quentin Blake, und britische SchauspielerInnen Joanna Lumley, Sophie Okonedo und Mark Rylance haben sich verpflichtet, nicht nach Botswana zu reisen oder Diamanten von dort zu tragen, bis den Indigenen erlaubt wird, auf ihrem angestammten Land in Frieden zu leben.

Die bekannte britische Juwelierin Pippa Small sagte: „Als Juweliere haben wir seit Jahren sichergestellt, dass wir keine Blutdiamanten nutzen. Jetzt müssen wir die Diamanten aus Botswana boykottieren bis den Buschleuten erlaubt wird, auf ihrem Land frei zu leben und zu jagen.“

2002 wurden die Gana und Gwi Buschleute illegal von ihrem angestammten Land vertrieben, um Platz für eine Diamantenmine zu schaffen. Zu der Zeit leugnete die Regierung, dass eine bedeutende Diamantenablagerung auf ihrem Land existiert. Dennoch hat Gem Diamonds die Schürferlaubnis von De Beers erworben, und steht acht Jahre später in Verhandlungen, eine 3,3 Mrd. US-Dollar teure Mine in der Nähe einer der Buschleute-Gemeinschaften zu bauen.

Während Gem Diamonds, von welchem der Juwelier Graff Anteile hält, die Diamantenmine weiter vorantreibt, hungern die Buschleute auf ihrem Land. 2006 gewannen die Indigenen ein Gerichtsverfahren, wonach sie auf ihr Land zurückkehren durften. Ihnen wird jedoch weiterhin von der Regierung verboten ihren Brunnen zu nutzen oder zu jagen.

Zur gleichen Zeit bohrt die Regierung neue Wasserlöcher ausschließlich für Wildtiere, finanziert von der Tiffany & Co Stiftung, und erlaubt dem „ethischen“ Reiseunternehmen Wilderness Safaris eine Luxus-Touristenlodge auf dem Land der Buschleute mit Bar und Swimmingpool zu betreiben.

Stephen Corry, Direktor von Survival, sagte heute:

„Botswanas Diamantenindustrie ist der „siamesische Zwilling” der Regierung. Botswanas Diamanten sind weit davon entfernt, bloß ein teures Zeichen ewiger Liebe zu sein. Sie sind vielmehr ein Symbol für die Unterdrückung der indigenen Völker des südlichen Afrikas.”

.
Bilder der Proteste stehen am 3. November zur Verfügung.

Originalartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: