Besondere Leseempfehlungen 06.08.10 … kommentiert

Mit den besten Wünschen für ein angenehmes … sofern es Ihnen besser als mir gelingt, sich vom allgegenwärtigen und in strammem Galopp durch die Weltgeschichte rasenden Irrsinn freizumachen) … Wochenende, hier eine neue Sammlung von Leseempfehlungen.

Heute mit im Angebotskorb … Reinhard Lütkemeyer (Scusi!), Gert Flegelskamp, Propagandafront, Folker Hoffmann (Gegenmeinung / Ship to Gaza Schweden), Philip Giraldi … für die unvermeidliche Rubrik „Verschwörungstheorien“ Infokrieg.tv

Um etwas mehr Internationalität zu erreichen, füge ich noch zwei englische Artikel an … von Max Blumenthal und Nancy Kricorian (Mondoweiss) – diese beiden zum Themenkomplex Israel/Palästina & USA.

* * * * * * * * * * * * * * *

Reinhard Lütkemeyer [scusi!] … 06.08.45, Hiroshima, Beginn des Zeitalters der atomaren Erpressung (05.08.10)

Zitat:

Vor ein paar Wochen hat Fidel Castro vor einem Allgemeinen Atomkrieg nach dem Einsatz von Atomwaffen beim Gerangel zwischen den USA/Israel und dem Iran um die Vorherrschaft im ölreichen Nahen Osten gewarnt:

„Es stehe ein zerstörerischer Krieg bevor, wenn die USA, zusammen mit Israel, weiterhin versuchten, die internationalen Sanktionen gegen den Iran wegen dessen Atomprogramm zu verstärken, sagte Castro bei seinem fünften öffentlichen Auftritt in zehn Tagen. Bei einem Treffen mit Botschaftern am Freitag betonte er: „Die USA finden sich jetzt in einem unlösbaren Dilemma wieder (im Nahen Osten). Sie kommen nicht heraus, noch können sie es aushalten.“ Sie könnten dieser Situation nicht mit Diplomatie entkommen. Lediglich die „Macht ihrer Waffen“ könne helfen, sagte ein fit wirkender Castro“ (Reuters) […]

Zitat Ende.

Kommentar: Meiner Ansicht nach ist es nicht nur angesichts der aktuellen Drohung einer nuklearen Eskalation im Nahen/Mittleren Osten im höchsten Maße angebracht, an die „Geschichte der Atombombe“ zu erinnern – und unmissverständlich klarzumachen, wie diese Geschichte zu lesen ist! Mehr brauche ich dazu wohl nicht zu schreiben – entweder man kennt die diesbezügliche Meinung, welche auf diesem Blog von mir vertreten wird, oder man interessiert sich für das Thema nicht, sondern passt sich auch hierbei lieber der Mainstream-Meinung an, die von denselben Kreisen gemacht und kontrolliert wird, welche die Erpressung benutzen, von welcher der Artikel vollkommen zu Recht berichtet …

*****

Gert Flegelskamp [flegel-g.de] … Stiftungen und Kindersegen (06.08.10)

Zitat:

Besonders gern lausche ich „der Stimme des Volkes“, in Zeitungsberichten kommt sie in der Regel in den Kommentarforen zum Ausdruck. Dort findet man auch das Verständnis der Deutschen zur Meinungsfreiheit. Äußert jemand seine Meinung, kann er ziemlich sicher sein, dass er von Leuten, die eine andere Meinung haben, angegiftet wird. Diese Leserforen leben geradezu davon, dass die meisten Menschen offenbar eine andere Meinung nicht gelten lassen, ihre gegenteilige Meinung aber selten mit Fakten untermauern. Es muss für die „Eliten“ wirklich erheiternd sein, das Gezerre und Gezeter in den Leserforen zu lesen, zeigt es doch, dass sie einen auf Solidarität basierenden Aufruhr nicht zu fürchten haben und aus meiner Sicht ist es das Fundament der Solidarität, die Meinung anderer zu akzeptieren, auch wenn man sie nicht teilt. Würde der Diskurs auf sachlicher Ebene ausgetragen, könnte er zu einem fruchtbaren Gesamtergebnis und einer Annäherung der Standpunkte führen. Ist er aber von persönlichen Angriffen geprägt, erübrigt sich eigentlich jeder Versuch, seinen Standpunkt zu erläutern […]

Lese ich dann in der Presse die geradezu euphorischen Beiträge über die „Revolution der Spendenfreundlichkeit amerikanischer Milliardäre“ und die teils unglaublich naiven Leser-Kommentare, sträuben sich mir die Haare. Ich kann nur staunen über so viel Naivität. Glaubt man denn wirklich, die hätten ihr Gewissen wieder entdeckt? Hier muss man zuerst mal zwischen Geld und Vermögenswerten unterscheiden, denn weder Gates noch Buffet haben ihre Milliarden im Tresor liegen. […]Ein paar Fakten. Der Rockefeller-Clan hat schon um 1920 herum begonnen, durch „Spenden“ sein Image aufzubessern und Rockefeller wird auch nicht müde, in Fernsehinterviews immer wieder seine „Spendenfreude“ herauszustellen. In der Presse wird er gerne als Philanthrop bezeichnet. […]Die Bill und Melinda Gates Foundation hat zusammen mit der Rockefeller Foundation die Errichtung einer Saatgutbank in Spitzbergen (Norwegen), zusammen mit der Monsanto Corporation, der Syngenta-Stiftung und der norwegischen Regierung betrieben, ein Hochsicherheitstrakt. Warum wohl? Wohl doch, weil man mit Biotech diese Welt überfluten will und damit natürliches Saatgut verdrängt, durch die Hintertür, denn über die Aktivitäten der Stiftungen erfährt man in der Regel nur etwas, wenn es in den Ohren der Allgemeinheit süß klingt, weil sie glaubt, daraus Nutzen zu ziehen […]

[…]Ich weiß nicht. Mit kommen dann die amerikanischen Stonehenge (http://www.flegel-g.de/who-is-who.html) in Georgia und deren Inschriften in den Sinn. Vor allem, wenn ich lese, dass Bill Gates alleine 10 Milliarden für Impfkampagnen spenden will. Wenn ich mir vorstelle, was sich mit Impfungen alles bewerkstelligen lässt. Wer sieht der Flüssigkeit in der Ampulle schon an, was da so drin ist. Aber das ist natürlich schon wieder Verschwörungstheorie. Nur, sollte sie sich als Wirklichkeit erweisen, ist es zu spät.

Zitat Ende.

Kommentar: Wieder einmal ein herausragender Artikel, der zwar einen weiten Bogen spannt, aber dennoch geradewegs auf die Kernpunkte aller behandelten Teilaspekte hinweist. Von der tatsächlich grottenschlechten Diskussionskultur (auch, nicht nur) hierzulange, über die unaufhaltsamen Auslösungserscheinungen der Gesellschaft bis hin zur vermeintlichen Großzügigkeit spendenwütiger US-Milliardäre führt der Artikel zu einem (meiner Ansicht nach) des Pudels Kern sehr wohl korrekt freilegenden Schlusspunkt! – Deshalb nicht nur das vergleichsweise lange Zitat, sondern auch eine nachdrückliche Leseempfehlung!

*****

Propagandafront [Original Prison Planet] … Globalisten drängen auf Einführung der verbrecherischen CO2-Steuer (06.08.10)

Zitat:

Mit jährlichen Einnahmen in Höhe von USD 100 Milliarden sollen die Weltregierung finanziert und die Taschen der Betrugskünstler Soros, Strong und Gore gefüllt werden, während diese Maßnahmen überhaupt nichts mit dem Schutz der Umwelt zu tun haben […]

Zitat Ende.

Kommentar: Der Artikel ist aufgrund der Originalvorlage zwar „aus US-amerikanischer Sicht“ geschrieben, aber was darin gegen die wahren Intentionen der „Globalisten“ vorgebracht wird, kann man 1 zu 1 auch auf die BRD (vor allem, weil wir grundsätzlich zur Melkkuh der Welt reduziert wurden) und alle anderen Staaten übertragen. Die Kernaussage entspricht dem, was ich auch schon vor einiger Zeit zu bedenken zu geben versuchte – und was gerade wir deutschen Steuerzahler aus erlebtem Erfahren besonders gut nachvollziehen können sollten: es geht hier um nicht mehr und nicht weniger als eine ganz groß angelegte Abzocke auf der Basis einer erstunkenen und erlogenen Grundlage! – Denken Sie einfach mal darüber nach, was mit all den Steuern passiert, die aufgrund ihrer Bezeichnungen den falschen Eindruck erwecken sollen, dass sie für die Finanzierung bestimmter Aufgaben oder Risiken bestimmt seien. Was passiert aber wirklich mit der „Ökosteuer“, der „Tabaksteuer“, der „Alkoholsteuer“ usw. usf.? Sie wandern in den großen Steuertopf (wo sie in den altbekannten Kanälen verschwinden) und wir werden für dieselben Leistungen oder Ausgaben immer wieder aufs Neue zur Kasse gebeten. Wer nun denkt, das wäre bei der CO2-Steuer nicht so, der sollte den obigen Artikel unbedingt lesen und endlich begreifen, dass die besagten „Globalisten“ (auch jene aus der Ölbranche!) schon immer „beide Seiten“ finanziert und am Ende unweigerlich den dicken Reibach gemacht hatten! – Wäre wirklich gut, wenn Ihr so langsam aber sicher mal aufwachen und selbst zu denken anfangen würdet!

*****

Folker Hoffmann [Gegenmeinung / Originalartikel] … Die Koalition „Freedom Flotilla“ trifft sich in Stockholm – Nächster Konvoi nach Gaza hat seine Fahrt begonnen (05.08.10)

Zitat:

Es sind mehr als zwei Monate vergangen seit Israel die „Freedom Flotilla“ am 31. Mai 2010 überfiel. Wenig oder nichts ist bisher geschehen um Israel für diese brutale Attacke zur Rechenschaft zu ziehen, die neun unserer Kollegen das Leben kostete, oder Israel dahin zu bringen, mit seinen Verbrechen gegen das palästinensische Volk aufzuhören, speziell gegen Gazas 1.5 Mio. Einwohnern. Darum werden wir unsere globalen Anstrengungen verstärken um Menschen an der Basis gegen Israels Weigerung Kompromisse zu schließen, zu mobilisieren. Die Koalition „Freedom Flotilla“ beendete gerade ihr Treffen in Stockholm auf dem unsere Pläne diskutiert wurden die Koalition zu erweitern, um weltweit unterschiedliche Gruppen die sich uns anschließen wollen zu diesem Schritt zu ermuntern und auch um unsere Anstrengungen für einen neuen Konvoi zu intensivieren […]

Zitat Ende.

Kommentar: Keiner, außer den, dass den Ausführungen des Artikels im vollen Umfang zuzustimmen ist!

*****

Philip Giraldi [antikrieg.com / Originalartikel) … Krieg gegen den Iran … ein Kinderspiel (05.08.10)

Zitat:

Jeder, der sich Sorgen macht, dass ein weiterer Krieg im Mittleren Osten endgültig zugrunde richten könnte, was von der Wirtschaft der Vereinigten Staaten von Amerika noch übrig ist, und uns wahrscheinlich noch mehr von unseren Freiheiten wegnehmen wird, sollte beunruhigt sein ob der vielen Aufrufe zum Krieg gegen den Iran. Niemand glaubt, dass der Iran etwas anderes ist als ein Land, das einen kleinen Schritt davon entfernt ist, eine totale religiöse Diktatur zu werden, aber das Land verfügt über eine kleine Wirtschaft, ein kleines Verteidigungsbudget, und, so weit das die Geheimdienste der Welt herausfinden können, weder Atomwaffen noch ein Programm, um solche zu entwickeln. Den iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad als neuen Hitler hinzustellen und das Regime als „islamofaschistisch“ zu bezeichnen ist bequem, trifft aber kaum die Realität der komplexen politischen Interaktion, die im heutigen Iran stattfindet. Ironischerweise beruht die Abneigung gegen Teheran nicht so sehr darauf, was es tut, sondern was die Regierung dort tun könnte, schwerlich ein geeigneter Vorwand, um einen Krieg zu beginnen und ein Maßstab, an dem viele Länder scheitern würden […]

Zitat Ende.

Kommentar: Der Artikel liefert ein absolut treffendes Bild von den arroganten, zwischen Paranoia und krankhafter Selbstüberschätzung schwankenden und rundherum auf Verlogenheit und Scheinheiligkeit basierenden Gedankengängen der Kriegstreiber (hier zwar vorrangig jener auf US-amerikanischer Seite, aber die Gedankenwelt sieht bei deren israelischen und internationalen Pendants nicht besser aus!). Deshalb empfehle ich diesen Artikel auch mit besonderem Nachdruck – und rege an, bei der Beurteilung der Aussagen an die erste Leseempfehlung und auch daran zu denken, dass es mehr als nur eine „nukleare Eskalation“ gibt, vor der man sich mit Blick auf den Irankrieg weltweit fürchten sollte!

* * * * * * * * * * * * * * *

Aufgrund der eingangs genannten Änderung diesmal zwar nicht am Ende, aber dennoch zum Schutz vor zufälligem „Darüber-Stolpern“ deutlich abgegrenzt, auch wieder eine nette Meldung aus dem Reich der „Verschwörungstheorien“. Diesmal empfehle ich einen Artikel (den Beginn einer Serie, wenn ich es richtig verstanden habe) der Seite Infokrieg.tv, der sich auch mit der „großzügigen Anündigung“ der Herren Gates, Buffett, Rockefeller, Turner & Co beschäftigt, die Hälfte ihre gigantischen Vermögen für „wohltätige Zwecke“ zu stiften. Meiner persönlichen Meinung nach, die bspw. in der Endzeit-Trilogie nachgelesen werden kann, trifft der Titel Die Agenda für die Bevölkerungsreduktion – kein philanthropisches Unterfangen (Teil 1) absolut ins Schwarze (meint irgendwie ja auch der Kollege Flegelskamp – siehe oben).

* * * * * * * * * * * * * * *

Englische Artikel

Max BlumenthalForgotten 1963 Survey: Majority Of Israeli Jewish Youth Could Support Genocide Against Arabs (05.08.10)

Zitat:

In my recent post about the “summer camp of destruction,” I cited figures from Israeli social psychologist Daniel Bar-Tal’s survey on the political attitudes of Jewish Israeli high school students. In polling conducted in the aftermath of Operation Cast Lead, Bar-Tal found that a majority of Israeli high schoolers favored at least some form of apartheid, and that the desire for apartheid among religious nationalist youth was nearly universal. The disturbing findings have been generally read as a reflection of Israel’s comprehensive shift to the hard right since the collapse of the so-called peace process (see Bar-Tal’s polling on Israeli attitudes toward territorial concessions here). But there is considerable evidence that a majority of Jewish Israeli youth had been been successfully conditioned to consent to indiscriminate violence against Arabs well before the most recent phase of radicalization, and years before the occupation of the West Bank and Gaza even began […]

Zitat Ende.

Kommentar: Der Artikel belegt anhand einer Studie (1963 und „vergessen“) sowie anderer Quellen, dass das israelische Bildungssystem praktisch von Anfang an eine Indoktrinierung etablierte, die mit allen Mitteln die zionistische Sichtweise transportiert und dabei das „Risiko“ eines gewaltsam ausbrechenden Rassenhass (gegen die Palästinenser/Araber) bewusst herbeiführt. Dass sich daran in den 37 Jahren, die seit der besagten Studie vergangen sind, nichts zum Besseren geändert hat, offenbaren die täglichen Nachrichten aus der Region sowie die häufig damit verbundene medial verstärkte „Zustimmung zur Regierungspolitik und dem militärischen Vorgehen“ seitens großer Teile der israelischen Zivilgesellschaft. – Für dem Englischen mächtige Leser/innen ein unbedingt lesenswerter Artikel!

*****

Nancy Kricorian [Mondoweiss] … NYT piece from Dead Sea „kibbutz“ ignores international boycott of ist products (06.08.10)

Zitat:

In “As it Shrinks, the Dead Sea Nourishes Promises of an Economic Bloom,” [New York Times, yesterday, p. A8], Isabel Kershner presents a rosy picture of what she calls the Israeli “kibbutz” of Kalia, situated on the shores of Dead Sea. Kalia is, in actuality, an illegal Jewish-only settlement implanted in the Occupied Palestinian West Bank by Israel. (All settlements in the Occupied Palestinian West Bank are illegal under international law.) […]

Zitat Ende.

Kommentar: Aufbauend auf einem Artikel in der New York Times stellt die Autorin kurz und knapp, aber dennoch sehr überzeugend klar, dass die Unternehmer, die (widerrechtlich) auf besetzten palästinensischem Land produzieren und ihre Produkte exportieren, in jeder Hinsicht ein extrem gestörtes Realitäts- und Moralempfinden besitzen (nicht, dass uns das nicht vorher schon bewusst gewesen wäre!). Die „Chuzpe“, mit der internationale Boykotts ignoriert und das Ganze von der NYT dann auch noch mit Hilfe von „rosafarbenen Heile-Welt-Artikeln“ unterstützt wird, zeigt – wie auch die Autorin klar hervorhebt – dass die BDS-Aktionen wichtig sind und mit der Zeit und zunehmender Wahrnehmung nicht nur wichtig ist, sondern bei angemessener Teilnahme und entschlossener Durchführung auch erfolgreich sein könnte.

Eine Antwort

  1. […] der Berichte nachgelesen werden, die Moltaweto in seinen letzten „Besonderen Leseempfehlungen“ vom 6. August empfohlen […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: