Besondere Leseempfehlungen 22.07.10 … kommentiert

Um mich auch mal wieder mit einem „fast eigenen“ Artikel an der Bestückung des Blogs zu beteiligen, habe ich ein paar Artikel von Kollegen herausgesucht, die mir beim Pausen-Surfen im Internet besonders aufgefallen sind.

Es handelt sich um Beiträge von ad sinistram, Mein Politikblog, Steinberg Recherche, Flegel.de und Global Research / Luftpost-KL … sie behandeln unterschiedliche und dennoch durch etwas – lassen Sie es mich einmal den „Faktor Mensch“ nennen – verbundene Themen, die ich persönlich für eminent wichtig halte. Deshalb also meine Leseempfehlungen, die ich – vorlaut wie ich nun mal bin – auch noch mit eigenen Kommentaren abrunde.

* * * * * * * * * * * * * * *

Roberto J. De Lapuente [ad sinistram] … Bloß keine Volksbefragung!

Zitat:

[… ]Der Volksentscheid kann nur dort sinnvoll sein, wo die Meinungsmache relativ unterbunden wird. „Erst hat das Meinungsmonopol zu fallen, damit die Volksbefragung auch eine wirkliche Befragung des Volkes sein kann. Bevor man sich emanzipiert, müssen die Ketten durchtrennt werden – Emanzipation an der Kette gleicht dem Atmen im Sarg“, so endet der Text „Charmante Geste“. Wie gesagt, nur dort ist der Volksentscheid brauchbar, wo das Meinungsmonopol mehr als nur ansatzweise aufgehoben wird. Oder sagen wir: wo es aufgehoben würde. Der Konjunktiv gibt uns die Ehre – denn ob es jemals eine ausreichend aufgeklärte Gesellschaft gibt, in der jeder einzelne Bestandteil des Volkes adäquat um Rat gefragt werden kann, ob je eine Gesellschaft entsteht, in der Interesse und Wissbegier zu Tugenden erklärt werden, ob sich die moderne Massengesellschaft jemals noch von der meist unzureichenden Informierung der Massenmedien verabschieden wird, ist mehr als fraglich, objektiv betrachtet, eigentlich so gut wie unmöglich […]

Zitat Ende.

Kommentar: Sehr schlüssig begründetes Plädoyer gegen Volksbefragungen nach bundesdeutscher Lesart, dem grundsätzlich nicht viel hinzuzufügen ist. Nur – sozusagen als unverbindlichen Denkanstoß – eine Kleinigkeit möchte ich mal ganz unverblümt in den Raum stellen: wer definiert eigentlich „Demokratie“? Aus eigener Erfahrung kann ich dazu nur sagen, dass es extrem aufschlussreich ist, wenn man sich mal eingehender mit den „Wurzeln der modernen Demokratie“ befasst und kritisch hinterfragt, über welche Umwege diese „beste aller schlechten Staatsformen“ zum Inbegriff der westlichen Wertegemeinschaft aufsteigen und, bei genauer also objektiver Betrachtung, de facto dazu führen konnte, dass neofeudalistisch geprägte Pseudofreiheiten nicht unmaßgeblich dazu beitrugen, dass das eigenständige und ungebundene Denken der Massen den von Roberto vollkommen zu Recht angeprangerten Kanälen der Manipulation zum Opfer fallen musste. Als kleinen Tipp führe ich hier nur mal die Englische, Amerikanische und Französische Revolution sowie den Begriff Bourgeoisie an. Recherchieren Sie selbst – und ich verspreche Ihnen, dass Sie – sofern Sie sich nicht auf die gängigen „Informationsquellen“ beschränken – eine (wahrscheinlich) unangenehme Überraschung erleben werden. Oder „eine Wahrheit erfahren“, die Robertos Ausführungen keineswegs widerlegen, sondern unterstreichen sowie um einige unabdingbare Aspekte erweitern wird, ohne die wir die größtenteils hinter sorgfältig aufgebauten Fassaden verborgenen Abläufe in unserer Welt und Gesellschaft niemals restlos werden entschlüsseln können.

Und da Werbung unter Freunden erlaubt sein sollte …

Quelle Grafik: ad sinistram

*****

Holdger Platta [via Mein Politikblog] … Das Dritte Reich läßt grüßen (22.07.10)

Zitat:

Ein anonymer Anrufer meldet sich im April dieses Jahres beim Göttinger Sozialamt mit der Verdächtigung, eine ALG-II-Bezieherin halte sich gar nicht in ihrer Wohnung auf, sondern bei ihrem Freund. Folge: neun Tage später schwärmen Mitarbeiter der Stadt und des Landkreises Göttingen aus, um bei der Nachbarschaft der Frau weitere Informationen zu beschaffen […]

[…] Woran erinnert das alles? Sind wir schon wieder so weit, und bei manchen Mitbürgern lebt die alte Blockwarts-Mentalität wieder auf? Und Behörden und SPD-Stadtrepräsentanten finden das alles überhaupt nicht verkehrt, sondern im Gegenteil, sie beauftragen gleich mehrere MitarbeiterInnen damit, auch ihrerseits diese Schnüffelei fortzusetzen, bei den lieben Nachbarn der denunzierten Person […]

[…]Und Politiker, die im Nachkriegsdeutschland Jura studiert haben und jener SPD angehören, deren Mitglieder unter den Nazis in den Arbeitslagern landeten und in den KZ’s, können kein „Fehlverhalten“ erkennen. Sie scheinen es verlernt zu haben, in die Geschichtsbücher zu schauen – und in den Spiegel!

Zitat Ende.

Kommentar: Gut aufbereitetes und auch in seiner Tragweite korrekt dargestelltes Beispiel für den Zustand unserer „Demokratie“ und Gesellschaft. Die Frage, ob es sich dabei lediglich um erschreckende Parallelitäten der Gegenwart mit der nationalsozialistischen Diktatur handelt, oder ob es vielleicht nicht doch eher als weiterer Beleg für die Überhand nehmende Faschisierung unserer westlichen Herrschaftssysteme anzusehen ist, muss dem/der einzelnen Betrachter/in überlassen bleiben.

*****

Thomas Immanuel Steinberg [Steinberg Recherche] … „Ich glaube, es wäre mir genauso gegangen wie Herrn Herrhausen.“ (22.07.10)

Zitat:

„Ich glaube, es wäre mir genauso gegangen wie Herrn Herrhausen“, antwortete Josef Ackermann auf Maybrit Illners Frage, warum er nicht für einen Schuldenerlaß bei zahlungsunfähigen Ländern plädiert habe. Alfred Herrhausen, damals Chef der Deutschen Bank wie heute Ackermann, hatte 1989 für den Erlaß zum Beispiel der mexikanischen Schulden plädiert. Er wurde am  30. November 1989 von einer Bombe zerfetzt. Die Bombenleger wurden nie ermittelt […]

Wer genau die Terroristen geschickt hat, das dürfte Ackermann auch nicht wissen, aber man könnte ihn wenigstens fragen. Ein Staatsanwalt zum Beispiel. ~ Immer mal wieder wird einer umgelegt, weil er aus der Reihe getanzt ist. So ist das halt in unserer Demokratie, in der die Bourgeoisie diktiert. Doch bislang wurde Ackermanns erhellende Erkenntnis von keinem Mainstream-Medium aufgegriffen. Das ist das eigentlich Erhellende.

Zitat Ende.

Kommentar: Überflüssig … ich denke mal, die zitierte und qua Videoaufzeichnung belegte Aussage des Herrn Ackermann spricht ebenso unmissverständlich für sich wie die abschließende Feststellung des Autors. Passt übrigens auch hervorragend zu dem „Denkanstoß“, den ich dem Kommentar zu Robertos Artikel beigefügt habe!

*****

Gert Flegelskamp [Flegel.de] … Borniert (20.07.10)

Zitat:

Die menschliche Spezies könnte eigentlich eine wirkliche Erfolgsstory der Evolution sein, wäre sie nicht mit einem grundlegenden Fehler behaftet. Sie ist borniert. Dazu muss man wohl erst einmal den Begriff deuten:

Borniert = eigensinnig, unbelehrbar, unnachgiebig; engstirnig, kleingeistig, starrsinnig, verstockt; kleinkariert, verbohrt, …

Nun wird man mir sicherlich entgegenhalten, meine Aussage sei unqualifiziert (vielleicht stimmt das) und alleine die Geschichte des Menschen sei schon der Gegenbeweis, weil sie ja beweist, dass der Mensch aufgrund seiner Intelligenz die Herrschaft über diesen Planeten übernommen hat, ein Meisterstück der Evolution. Nur, ist es nicht engstirnig, die Evolution ausschließlich auf die Entwicklung dieses kleinen Planeten zu beschränken, obwohl das Universum Myriaden anderer Sonnen und Planeten enthält und wir keine Ahnung haben, ob und wenn ja, welcher Sinn dahinter steckt? Die Geschichte der Menschheit, soweit uns bekannt, umfasst wenige Millionen Jahre, wenn man von der Darwinschen Theorie und den archäologischen und paläoanthropologischen Forschungsergebnissen ausgeht. Betrachtet man dann die Entwicklung des Menschen der Gegenwart, ist es mehr als zweifelhaft, ob die Spezies Mensch noch eine weitere Million Jahre Bestand hat, denn sie sägt jeden Ast ab, auf dem sie sitzt. Sie verseucht Meere, Flüsse oder, genauer gesagt ihre gesamte Umwelt. Sie rottet jedes Jahr andere Bewohner dieses kleinen Planeten aus, ohne sich auch nur im Mindesten über die ökologische Bedeutung dieser Arten bewusst zu sein. Sie will sich dessen nicht bewusst werden, weil dieses Bewusstsein dem Triebverhalten der Menschen entgegenwirken würde. Nicht etwa dem natürlichen Triebverhalten der Arterhaltung, sondern dem künstlich geschaffenen Triebverhalten, der Jagd nach dem Geld […]

Zitat Ende.

Kommentar: Ausgehend von der obenstehenden Einleitung spannt der Autor einen sehr weiten Bogen, um – meiner Ansicht nach mit Erfolg – ein anschauliches Bild von der gesamten Borniertheit der „Krone der Schöpfung“, wie sich die Menschheit so gerne selbst nennt, zu zeichnen. Da er sich dabei auch aktueller Themen bedient, möchte ich den Artikel als einen von der Art einstufen, die man mit einem perfekt geschliffenen Spiegel vergleichen könnte, in den „mensch“ von Zeit zu Zeit mal schauen sollte, bevor das hohe Ross, auf das er sich als Spezies gesetzt hat, ihn abwirft und die logische Folge davon ein tödlicher Genickbruch sein wird.

*****

Michel Chossuddovsky (Global Research – Übersetzung via Luftpost-KL) … „Grünes Licht“ des UN-Sicherheitsrates für präemptiven Angriff der USA und Israels auf den Iran? Resolution gibt den Iran zum Abschuss frei!(20.07.10)

Zitat:

Am 9. Juni beschloss der UN-Sicherheitsrat, eine vierte Runde weitreichender Sanktionen gegen die Islamische Republik Iran zu verhängen, die neben einem erweiterten Waf­fenembargo auch “härtere finanzielle Beschränkungen” vor- sehen.

Es ist eine bittere Ironie, dass diese Resolution nur Tage nach der Weigerung des UN-Si­cherheitsrates beschlossen wurde, einen Antrag anzunehmen, der Israel für seinen Über­fall auf die Gaza-Freiheitsflotte in internationalem Gewäs- sern verurteilte.

Die Resolution wurde auch kurz nach dem Ende der Konferenz zum Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen verabschiedet, die in Washington unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen stattfand und in ihrer Schlussreso- lution einen atomwaffen­freien Mittleren Osten und den Abbau des israelischen Atomwaffenarsenals gefordert hat­te.

Israel wird als die sechste Atommacht der Welt betrachtet und soll nach der Zeitschrift JANE’S DEFENCE WEEKLY zwischen 100 und 300 Atomsprengköpfe besitzen. [Analysten: Israel wird als 6. Atom­macht der Welt gesehen;] Der Iran verfügt im Gegensatz dazu nach bisheriger Kenntnis nicht über Atomwaffen.

Die Resolution 1929 des UN-Sicherheitsrates geht von einer grundsätzlich falschen Annahme aus. Sie stellt die Be­hauptung auf, der Iran wolle Atommacht werden und sei eine Bedrohung für die globale Sicherheit […]

Zitat Ende.

Kommentar: In Bezug auf die elementare Aussage des Artikels teilen wir die Ansichten des Autors uneingeschränkt – wir hatten dies auch immer wieder betont, obgleich es zahlreiche Experten gab und gibt, die eine Kriegseskalation gegen Iran als überzogene Bewertung der Sachlage bezeichnen möchten. Man sollte aber auch bedenken, dass gerade Russland und China, deren Zustimmung zu der Resolution aus Sicht der Friedenswahrung zweifelsohne ebenso bedenklich wie bedauerlich zu nennen ist, sehr wohl ihre eigenen geostrategischen und wirtschaftlichen  Interessen verfolgen. Anstatt dies nun in eigenen Worten näher zu erläutern, greifen wir lieber auf ein Fundstück unseres neuen freien Mitarbeiters Adalbert Naumann zurück …  => Steinberg Recherche. Der dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Originalartikel stammt von Matthias Chang und wurde ebenfalls auf Global Research veröffentlicht. – Für den Fall eines Angriffs USraels und der NATO auf den Iran bliebe demzufolge abzuwarten, wie diese beiden Staaten in letzter Konsequenz darauf reagieren werden.

12 Antworten

  1. Demokratie ist die schwächste Regierunngsform und die Beste den Volkswillen zu umgehen und zu betrügen. Deshalb wird sie ja in den Himmel gelobt. Leicht durchschaubar. Ersatz: Entscheider querbeet von Bürgern gewählt. Keine Parteien sondern Menschen werden gewählt. Keine Legislaturperioden sondern die Entscheider werden auf unbestimmte Zeit gewählt. Wenn sie gut sind bleiben sie und wenn sie kleine Fehler machen lernen sie daraus. Wenn sie gravierende Fehler machen werden sie rechtzeitig ersetzt. Dies als kleine Anregung.

    Volksentscheide sind bei obigem Entscheiderprinzip überflüssig und bei der jetzigen Meinungsbeeinflussung und Gleichschaltung in den sogenannten Demokratien Dummheit.

    Mit Denunziantentum hat es immer angefangen. Die Demokratur gibt sich die Blösse.

    Die Angst geht um. Die Banker werden unruhig. Diese Bankerwölfe werden die Schaafe in den Himmel schiessen.

    Die Menschen sind fehlgeleitet. Bei Kindern würde man sagen, „schlecht erzogen“. Bei gutem Willen und menschlich wachsender Selbstverantwortung durchaus korrigierbar.

    Wie stark die wahre Macht im Hintergrund die „gebildete Gesellschaft“ im Griff hat sieht man daran, dass sich fast keine Stimme aus dieser ehrenwerten Schicht gegen den Unsinn erhebt was vor ihren Augen geschieht. Iran hat noch nie einen anderen Staat angegriffen, warum sollte es dies jetzt tun? Den wirklichen Grund für diese Provokation gegenüber Iran werden wir bald erfahren. Es ist ein Glaubenskrieg der sich unter der Maske verbirgt.

  2. Die Demokratie ist der Versuch einer toten Gesellschaft, hin und wieder Wiederbelebungsmaßnahmen in Form von Wahlen durchzuführen, was im Endeffekt aber auch aussichtslos ist.

    Die Diktatur hängt völlig an einer Herz-Lungen-Maschine, wobei diesem Gerät schon der Strom abgedreht worden ist und dies nur niemand bemerkt hat.

    Eine Volksbefragung ist der Versuch, nur mit Lippenbalsam in der Tasche durch eine Wüste zu marschieren und dabei nicht zu verdursten.

  3. @Knöchi Gebeinlich

    Besten Dank für den Kommentarbeitrag …

    Extrem zutreffende definitionen, das muss man schon sagen … könnte es sein, dass das an Deiner außergewöhnlichen Perspektive liegt? Ich kenne mich da ja nicht so aus – und wäre insofern schon sehr interessiert an „Insider-Informationen“.

  4. @moltaweto

    Keine Verursachung….und keine Gnade den Kommentatoren, denn sie haben es nicht verdient.

    Mag schon sein, dass ich manchmal irgendwo besser liege als andere, auf jeden Fall scheine ich manche Sachen in meinem Leben zwar zuerst falsch gemacht, dann aber daraus gelernt zu haben.

    Die Insider-Informationen legte ich schon vor Jahren testamentarisch fest. Daran ist nichts mehr zu rütteln. Die Arthritis bringt mich noch um.

    Von meiner Perpektive kann ich nur jedem raten Abstand zu halten, wenn er noch eine zeitlang leben will. Aber sonst geht es mir gut – Danke!

    Ich glaube, ich sollte meinen alten Knochen demnächst wieder etwas mehr frische Luft verordnen. Da in diesem Blog ein frisches Lüftchen weht, sollte ich wohl besser öfters mal hier vorbeischauen.

    Über das was von jeweiligem Interesse ist, können wir uns dann demnächst noch einmal genauer unterhalten. Ich bin jetzt etwas müde.

    Grüße aus dem Untergrund,

    Knöchi

  5. Hallo Hans,

    was soll ich sagen? Die Informationen werden immer abartiger. Wenn illegale Machthaber sich austoben hat das eigentliche erpresste Volk die Schnauze zu halten. Ich hoffe Dir geht es gut, jetzt wo die Temperaturen runter gegangen sind. Jetzt geht hier ja richtig wieder die Post ab.

    @Knöchi Gebeinlich

    bist Du etwa der verschwundene Knochenpaul der die Flüssigkeit an der Bar auf einem Hocker nicht halten kann und einen Ganzkörperschutz bekommen Hat???

    Wenn ja – ich hab Dein Loch für ne Weile vermietet.

    Jan

  6. Hallo Hans,

    schau mal hier. Das was die schreiben, deckt sich in vielem mit dem was Du immer sagst.

    Und als Leseempfehlung für andere ist es auch sehr geeignet:

    http://www.bueso.de/artikel/schock-kommenden-wochen-nutzen-um-katastrophe-zu-verhindern

    Liebe Grüße, Jochen

  7. @Knöchi

    Das muss ich dann natürlich akzeptieren … an festgelegten und Arthritis verursachenden sowie unerschütterlichen Insider-Informationen kann man nichts ändern. Aber wenn Du den Blog gelegentlich zur Frischluftkur nutzt und dabei ab und zu ganz unverbindlich unauffällig rieselnd einige Insider-Informationen zurücklassen würdest, wäre den Lesern und mir ja auch gedient … schauen wir mal.

    Man liest sich … sobald die Erschöpfung überwunden ist und Du Dich wieder aus den Untergrund heraustrauen kannst (willst)

    Grüße aus der Oberwelt, die sich auf dem Weg in den Abgrund aber auch immer mehr in einen Untergrund verwandelt (zumindest für eingeschworene Querdenker und Freigeister)
    Hans (Moltaweto)

  8. Hallo Jan,

    danke der Nachfrage, die doch erhebliche Abkühlung hat mir in der Tat gut getan und zumindest die zuvor von der (-pardon-) Affenhitze arg angegriffenen Lebensgeister wieder aufblühen lassen. Leider geht das (irgendwie bin ich „typisch Mensch“ – also mehr oder weniger unbelehrbar) auch mit einer erhöhten Arbeitsleistung und einem ebensolchen Mitteilungsbedürfnis einher – was angesichts des sich weiter beschleunigenden Irrsinns für Menschen unserer Art allerdings auch nicht verwunderlich sein sollte. Jedenfalls gibt es definitiv sehr viel mehr, worüber man sich allgemein aufklärerisch aufregen sollte und müsste als die kleine Gruppe von unverdrossen diesem Ziel verpflichteten Menschen unserer Gemeinschaft zu bewältigen vermag.

    Aber was soll’s … die Belebung tut dem Blog sicherlich gut und solange wir wenigstens versuchen, mit dem Tempo der Eskalation Schritt zu halten und an jeder passenden Stelle unseren Senf auszudrücken, haben wir uns so oder so nichts vorzuwerfen.

    Wünsche Dir dann auch noch einen schönen Restsonntag. Erhol Dich gut und tanke frische Energie für kommende Exkursionen und „Geheimmissionen im Auftrag der Gemeinde“😉😎
    Herzliche Grüße in Deine Höhle, Hans (M.)

  9. @Jan

    „Wenn ja – ich hab Dein Loch für ne Weile vermietet.“

    Sag mal bitte, was fällt Dir denn ein meinen letzten Schlupfwinkel so einfach weiter zu vermieten?
    Das mir von Dir aufgezwungene Du nehme ich auch persönlich (an) J(an).
    Und was Flüssigkeiten angeht, diverse Körper eigene, so habe ich die schon länger verlustiert. Bin jetzt absolut trocken. Den Körpergummi anbei unbenutzt zurück. Ich hoffe, Du kannst selbst etwas nützliches damit anfangen.

    Ein freier Geist gehört in einen freien Knochen, sage ich immer.

    Grüßle, Knöchi

  10. Hallo Jochen,

    danke für die Info … habe mir das Ganze noch nicht vollständig durchgelesen, kann Dir aber wenigstens insofern beipflichten, dass sich dieser Rede-Abdruck für die Mehrheit unserer Mitmenschen als interessante Grundsatzinfo über die „Krisen“ und die mehr als fadenscheinigen Bemühungen der Verantwortlichen, sie „zu lösen“, anbieten würde.

    Was Bueso selbst und speziell Frau Zepp-LaRouche und ihren Ehemann angeht, bin ich mir bisher noch nicht ganz klar geworden, was ich von deren Aktivitäten halten soll … aber das ändert definitiv nichts daran, dass sie und ihre Mitarbeiter eine Menge Informationen zugänglich gemacht haben und immer noch machen, die im westlichen Mainstream „nicht existier(t)en“. Allerdings habe ich beim Überfliegen des Textes auch festgestellt, dass es eben doch eine aktive politische Institution ist, die auf dem politischen Parkett teilweise mit denselben Halbinformationen („BRD-Maßnahmen“ zur Kontrolle der Banken … die Rolle der BIZ – Bank für internationalen Zahlungsausgleich -, die nicht Teil von Kontrolle und Lösung von Problemen, sondern eine privat geführte Einrichtung ist, die eine zentrale Funktion bei den Machenschaften derselben Schattenherrscher spielt, die auch für alle Krisen in der globalisierten Finanzwelt und Wirtschaft verantwortlich zeichnen … usw.) wie ihre Konkurrenz arbeitet und keineswegs schonungslos aufdeckt, was hinter den Scheinfassaden von Weltpolitik und Weltwirtschaft abläuft. – Dennoch halte ich es auch mit diesen Informationen gerade so wie mit den „verpönten Verschwörungstheoretiker“ – ich lese alles aufmerksam und nehme mir das davon, was die individuelle Meinungsbildung voran bringt und das bereits entwickelte, eigene Bild von der Welt nachrüfbar unterstützt.

    Insofern ebenso vielen wie aufrichtigen Dank für die Veröffentlichung des Links – und liebe Grüße, Hans (M.)

  11. Lieber Jochen,

    kurze Mitteilung. Das Album ist fertig. Sind drei Bilder von den Blättern bei. Kommt wohl immer drauf an, wie gesprüht wird. Ist nur ein Beispiel. An manchen Stellen sind es viel mehr. Ansonsten zeigen die Bilder meinen Weg von der Haltestelle bis zur Anlegestelle. Ca 7 KM.

    http://www.flickr.com/photos/janbln1/sets/

    Liebe Grüsse Jan

  12. Lieber Jan,

    ich werde mir die Bilder ansehen und je nachdem wo ich sie unterbringen kann, werde ich an Deine Erlaubnis denken und dies dann auch tun.

    Ich glaube, ich sollte auch mal wieder mehr Fotos machen.

    Herzliche Grüße, Jochen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: