Leseempfehlungen zum Themenschwerpunkt Israel/Palästina

Nachdem wir mit dem neuesten Artikel von Uri Avnery schon ein bemerkenswertes Beispiel für die lauter und unzweideutiger werdende Kritik an Israels Politik und deren zionistischen Beharrlichkeit veröffentlicht haben, möchten wir auch noch eine weitere Folge unserer Leseempfehlungen zu diesem Themenschwerpunkt nachreichen. Auch hierfür geht unser Dank erneut an die Übersetzerin Ellen Rohlfs und unseren Freund und Partner Lopez vom Womblog, der als freundlicher Postillion die Übermittlung gewährleistet.

Heute geht es um „Töten per Computer“ (Frauenarbeit) – bildungstechnische Feindbekämpfung durch Verhinderung des Wiederaufbaus von Schulen – mutige (edle) und gemeine (gemeingefährliche) Israelis – das wahre und erwartungsgemäß „desillusionierende Gesicht“ von Ministerpräsident Netanyahu – einige Besonderheiten des israelischen Siedlungsprogramms – und das vor allem, aber nicht nur medial bedingte Ungleichgewicht zwischen Israel-Lobby und Israelkritiker.

Zum Schluss habe ich noch einmal eine PDF der Presseerklärung von Mustafa Yoldas (dank Innenminister de Maizières fragwürdigen „Sonderweg“ ehemaliger Vorsitzender der IHH e.V.) und einige klare Wortmeldungen zum Verbot des Vereins hinzugefügt. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich daran beteiligen würden, diese mehr als nur angebrachte Gegenöffentlichkeit weiterzuverbreiten!

* * * * * * * * * * * * * * *

Jonathan Cook [The National] … Israel bereitet den Weg zum Töten per Computer (13.07.10)

Zitat:

Es wird “Spot and Shoot” (Erkenne und schieße!) genannt. Der Operateur sitzt vor einem Fernseh-Monitor, von dem aus man die Aktion mit einem Playstation-artigem Joystick (Steuerstock) kontrollieren kann. Das Ziel ist: zu töten.

„Gespielt“ wird dies von jungen Frauen, die in der israelischen Armee dienen.

Spot and shoot, wie es von der israelischen Armee genannt wird, mag wie ein Videospiel aussehen, die Figuren auf dem Schirm sind aber wirkliche Menschen – Palästinenser im Gazastreifen – die mit dem Druck auf einen Knopf am Joystick getötet werden können.

Die Soldatinnen, die weit weg (von diesen Menschen) in einem Operationsraum sitzen, sind verantwortlich fürs Zielen und Abschießen der aus der Ferne kontrollierten Maschinengewehre, die in einem der Beobachtungstürme alle paar hundert Meter entlang des Elektrozauns stehen, der den Gazastreifen umgibt […]

Zitat Ende.

Kommentar: Auch wenn man geneigt ist, diese Nachricht zu den Wahrheiten jenseits der immer brüchiger werdenden Fassade von Israels „Demokratie und Moral“ – und damit zu den Berichten zu rechnen, die man nicht kommentieren kann, ohne dass „Gefühlsstürme“ damit einher gehen, muss und möchte ich festhalten, dass dieser Bericht die gesamte westliche geopolitische, imperialistische und kolonialistische Expansions-/Kontrollstrategie ins grelle Scheinwerferlicht zerrt. Wie bekannt sein dürfte, sind ja auch die obersten Kriegsherren der BRD-NGO äußerst interessiert an Drohnen „made in Israel“ … dass dies alles auch besonders klar hervorhebt, dass die wieder verstärkt aufs Schlachtfeld verlagerte „Politik des Westens“ von Krise zu Krise respektive Krieg für Krieg immer eindeutigere psychopathologische und menschenverachtende Formen annimmt, muss man nicht beweisen, da es sich im gesamten Verhalten der politischen und militärischen Führung Israels sowie der besonders militanten Siedler gegenüber der palästinensischen Zivilbevölkerung in der Westbank und im Gazastreifen tagtäglich aufdrängt.

*****

IRINIn Gaza versäumen Tausende Kinder die Schule (05.07.10)

Zitat:

Tausende von palästinensischen Flüchtlingskindern im Gazastreifen sind nicht in der Lage eine entsprechende Schulbildung zu bekommen – nach der UNRWA, der palästinensischen Flüchtlingshilfe.

Etwa 39 000 Kinder aus Flüchtlingsfamilien in Gaza können in diesem Jahr keine UNRWA-Schule besuchen, da die Agentur wegen der Blockade nicht in der Lage ist,  neue Schulen zu bauen oder die bei der Offensive 2008/09 zerstörten wieder aufzubauen… sagt UNRWA-Sprecher Chris Gunness in Jerusalem […]

Zitat Ende.

Kommentar: Auch wenn Israel und seine staatlichen und privaten Apologeten auch tausendmal behaupten, dass es in Gaza keine humanitäre Krise gäbe … dieser Bericht ist ein weiterer Gegenbeweis. Das israelische Standardargument, dass die Hamas mit dem nach wie vor auf der Verbotsliste stehenden Baumaterial „Waffen oder Verteidigungsanlagen“ herstellen könnte, kann angesichts der vielfach belegten und brutalen Zerstörung jeglicher Infrastruktur im Gazastreifen wahrlich nur als Zynismus pur bezeichnet werden. All jenen „furchtlosen Israelverteidigern“ – vor allem in Deutschland und den USA – sollte man eventuell mal einen einwöchigen Gaza-Urlaub (auf der Grundlage des authentischen palästinensischen Alltags – und ohne Möglichkeit der vorzeitigen Rückreise!) spendieren, vielleicht würde ihnen dann die Lust am maßlosen Verbreiten der Pro-Israel-Propaganda, die jeglicher Realität Hohn spricht, vergehen?

*****

Nicholas D. Kristof [New York Times] … In Israel: Die Edelmütigen gegen die Gemeinen (08.07.10)

Zitat:

Israel macht auf seinem Weg weiter, um der Welt seine hässlichste Seite zu zeigen: palästinensische Häuser werden abgerissen und  habgierigen Siedlern erlaubt man, palästinensisches Land zu rauben.

Doch es gibt auch ein anderes Israel, das ich sehr bewundere. Das ist die Demokratie, die eine weit größere Skala von Meinungen toleriert als Amerika. Es ist eine Zitadelle der bürgerlichen Gesellschaft. Und wo unwahrscheinlicher Weise der Ort ist, wo einige der mutigsten und effektivsten Stimmen sich für die unterdrückten Palästinenser einsetzen: israelische Rabbiner – wie Arik Asherman, der Exekutivdirektor der Rabbiner für Menschenrechte […]

Zitat Ende.

Kommentar: Ein wichtiger Aspekt im israelisch-palästinensischen Konflikt, da er deutlich macht, dass es auch in Israel und nicht nur in der Diaspora viele jüdische Menschen gibt, die sich nicht nur mit aller Kraft für einen gerechten Frieden einsetzen, sondern dafür auch die eigene Gesundheit und manchmal selbst das eigene Leben aufs Spiel setzen. Zwar versuchen wir diesen Menschen ja gerade mit unseren Leseempfehlungen auch in Deutschland eine Stimme zu verleihen, aber dieser Artikel verdient dennoch eine besondere Leseempfehlung, weil man ihn auch stellvertretend für alle aktiv vor Ort für Frieden und Gerechtigkeit eintretenden Israelis, aber auch palästinensische und internationale Aktivisten geschrieben verstehen sollte, die sich dem gewalttätigen Staatsterror und Unrecht, das mit internationalen Mitteln auch und gerade von den Siedlern begangen wird, mit gewaltlosen Mitteln entgegenstellen.

*****

Gideon Levi [Haaretz] … Gerissener Bibi – sag uns die Wahrheit! (15.07.10)

Zitat:

Dieses Video sollte nicht für Minderjährige ausgestrahlt werden. Dieses Video sollte aber in jedem Haus in Israel gezeigt, dann nach Washington und Ramallah geschickt werden. Es sollte Kindern nicht gezeigt werden, damit sie nicht verdorben werden, aber im ganzen Land  und in aller Welt verteilt werden, sodass jeder erkennen wird, wer die Regierung Israels anführt. Kanal 10 präsentierte: das wirkliche und betrügerische Gesicht von Benyamin Netanyahu […]

[…]Israel hatte viele politisch rechte Führer, seitdem Menachem Begin „viele Elon Morehs“ versprach; aber es gab niemals einen wie Netanyahu, der es mit Täuschungen machen wollte, um sich über Amerika lustig zu machen, um die Palästinenser auszutricksen und um uns alle in die Irre zu führen. Der Mann im Video verrät sich mit seinen eigenen Worten selbst als Schwindler. Und nun ist er noch einmal Ministerpräsident von Israel. Versuche nicht zu behaupten, dass er sich seitdem verändert hat. Solch eine krumme Art des Denkens ändert sich nicht in einigen Jahren […]

Zitat Ende.

Kommentar: Leider habe ich das Video nicht gesehen – aber wahrscheinlich hätte es mir auch nichts gebracht, da es wohl eher nicht in Englisch vorliegen dürfte  … doch was der Autor darüber schreibt, deckt sich in jedem Fall mit der „Vorstellung von Netanyahus Charakter“, die ich mir in den zurückliegenden Wochen und Monaten davon erarbeiten musste. Obgleich eher nicht zu erwarten ist, dass unsere besserwisserischen (???) Freunde aus der Pro-Israel-Lobbyistenvereinigung durch eine solche Wahrheit erschüttert werden könnten, dennoch sei ihnen hiermit ebenfalls dringend ans Herz gelegt, sich Gideon Levis Artikel trotz allem Hass auf seine kritische Einstellung vollständig durchzulesen! Für alle anderen, die objektiv-kritisch mit Israel und seiner Politik umzugehen gewohnt sind, empfiehlt sich das aber auf jeden Fall …

*****

Selim Saheb Ettaba [Yahoo/News] … Ein Dorf wird eingemauert (11.07.10)

Zitat:

Al-Walajah, in den  palästinensischen Gebiete (AFP): Omar Hajaj sagt, er würde bald wie in einem Käfig eingesperrt sein – wie ein Tier im Zoo – mit einem elektrischen Zaun, der sein Haus und sein Dorf umgibt, als Teil der verrufenen Westbankmauer.

Das Geräusch der Bulldozer ist zu einem gewohnten Geräusch rund um dieses Dorf geworden, das am südlichen Rand Jerusalems liegt. Die Bulldozer arbeiten an einem großen Graben, der mit hochragenden Betonplatten gefüllt werden soll.

Nach Jahren der Unterbrechung geht seit April die Arbeit weiter, und die Fundamente für ein weiteres Stück von Israels „Sicherheitszaun“ wurden gelegt.

Im Augenblick haben die Bewohner des Dorfes noch mehr oder weniger offenen Zugang zum nahen Bethlehem – auch die SchülerInnen zur Schule Talitha Kumi (R)  – aber nicht mehr lange.

Es ist das einzige Dorf auf der Westbank, das komplett von der Mauer umgeben sein wird, sagte Willow Heske von der humanitären Oxfam-Gruppe, die den Dorfbewohnern hilft, ihre Stimme hörbar zu machen […]

Zitat Ende.

Kommentar: Wir haben schon eine Reihe von Berichten empfohlen, die ein authentisches und die Israelische Willkür bei dem nicht nur völkerrechtswidrigen, sondern auch von einer massiven kriminellen Energie zeugenden Landraub an den Palästinensern in der Westbank veröffentlicht. Dieser neueste Beitrag offenbart einen besonderen Fall, der zweifelsohne auf eine Stufe mit den Machenschaften zu stellen ist, die insbesondere in Ost-Jerusalem und rund um Hebron von der israelischen Regierung, korrupten Kommunalpolitikern oder von militanten, bewaffneten und zusätzlich noch durch Militärkräfte geschützte Siedler durchgezogen werden … und selbstverständlich steht dabei die „Schaffung von vollendeten Tatsachen“ im Vordergrund, die verhindern sollen, das überhaupt noch „unbesetztes Land“ übrig bleibt, welches die Palästinenser bei der „Gründung eines eigenen Staates“ beanspruchen könnten.

*****

Saed Banoura [kibusch.co.il] … Laut Militärorder ist das Land nun Staatsland (12.07.10)

Zitat:

Die israelischen Behörden entschieden illegal 30 Dunum [= ca. 30.000 m²HDZ] palästinensisches Land zu enteignen, das den Dorfbewohnern von Beit Ola, nahe Hebron, gehört […]

Zitat Ende.

Kommentar: Kurze und knappe Mitteilung über eine „militärische Landnahme“ (wieder einmal unweit von Hebron), die das ganze Ausmaß des Landraubs, der in jedem Fall als wesentlicher Bestandteil der Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung anzusehen ist, in unschöner und unzweideutiger Klarheit begreiflich machen sollte.

* * * * * * * * * * * * * * *

Anhang zum Verbot der IHH e.V.

.

Mustafa Yoldas … Pressekonferenz anlässlich des Verbots der IHH – Internationale Humanitäre Hilfsorganisation e.V. durch den Bundesinnenminister am 12.7.2010 (14.07.10 -> PDF)

.

Wir hatten diese Pressekonferenz in diesem Artikel vom 15.07.10 bereits verlinkt, möchten Sie hier aber trotzdem noch einmal direkt und separat anbieten.

Zusätzlich möchten wir noch einige Stimmen zu Wort kommen lassen, die klare Worte für diesen mehr als nur fragwürdigen politischen Willkürakt finden, der zwar unbestreitbar auch auf die „unzerbrüchliche Israeltreue“ unserer politischen Klasse zurückzuführen ist, aber wohl noch weiterführende Hintergründe besitzt. – Wir fühlen uns zu dieser Zusammenfassung von Gegendarstellungen verpflichtet, da wir uns mit der – unserer Meinung nach – widerrechtlich verbotenen Hilfsorganisation solidarisch erklären und vor allem, da diesen Stimmen in den gleichgeschalteten Medien, die lieber indifferent die ministeriellen Verunglimpfungen übernehmen und islamophoben Rassisten in die Karten spielen, bekanntlich kein Gehör zuteilwird!

Dazu möchten wir eine interessante „Debatte“ aus Österreich vorausschicken, in der dieses Thema, wenn auch nur am Rande, ebenfalls angeschnitten wird. Besonders die Agitation der IKG („Israelische Kultusgemeinde“) mit ihrem – denke ich mal – recht bekannten Präsidenten Ariel Muzikant könnte auch hinsichtlich der genaueren Bestimmung der „Motivation“ des Herrn BIM de Maizière eventuell recht aufschlussreich sein. – Sowohl in diesem Artikel als auch bei der – löblicher Weise von derselben Zeitung veröffentlichten – Solidaritätserklärung der „Palästina-Plattform“ für den angegriffenen Wiener Landtagsabgeordneten und Gemeinderat Omar Al-Rawi stört es uns allerdings gewaltig, dass eine Solidaritätserklärung mit dem in Deutschland unter „höchst fragwürdigen Umständen“ verbotenen Vereins zugunsten einer Stärkung der eigenen Argumentationslinie kategorisch verweigert wurde.

Es scheint fast so, dass die angestrebte Spaltung der Muslime, die zusätzlich zur immer weitere Verbreitung findenden Islamophobie die Sache und Seite der Israelfreunde stärken soll, auch auf Seiten von Individuen, Gruppen und Organisationen funktioniert, die zwar auf unterschiedlichen Ebenen, aber angeblich doch für dieselben Ziele (Menschenrechte, Gerechtigkeit, Solidarität und Hilfe für Notleidende???) streiten? – Das ist mehr als bedauerlich und mit ein Grund dafür, warum die „andere Seite“ immer wieder die Oberhand behalten kann und die berechtigte Kritik an den beklagenswerten Missständen nicht zu einem Zusammenschluss aller kritischen Aktivisten führt.

Damit aber genug eigene Meinung kundgetan, stattdessen nun abschließend zur Verlinkung der angekündigten Stimmen.

.

Palästina-BlogDeutsches Innenministerium, die neue Gestappo im Auftrag Israels (12.07.10) – Stellungnahme von IHH (Türkei!)

Graswurzel-Blog Die Hamas ist eine demokratisch legitimierte politische RechtsPartei – Viva Hamas! (12.07.10) – Grundlegende Klarstellung und interessanter Hinweis in Sachen juristischer Anfechtung des Verbots!

Hartmut Barth-EngelbartSchafft das IHH-Verbot Grundlagen für Maßnahmen gegen medico international ? Rotes Kreuz, UN, EU, Roter Halbmond ??? (13.07.10)

Nemeticos Politblog IHH-Verbot: dreistes Unrecht (13.07.10)

Alien in Europe IHH-Verbot und Hintergrund (14.07.10)

Muslim-MarktWas ist, wenn ein Innenminister sein Amt missbraucht? (15.07.10)

Soledadde Maizière – Handlanger der Zionisten? (17.07.10)

Muslim-MarktInterview mit Dr. Mustafa Yoldas, ehem. Vorsitzender IHH e.V. (18.07.10)

Palästina-Portal Zusammenfassung verschiedener Stellungnahmen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: