Wenn Frauen nicht mehr Frauen sein wollen und Männer nicht mehr Männer sein dürfen…

dann geht davon zwar die Welt nicht unter, aber irgend etwas stimmt dann doch nicht.
Was jetzt sehr im Kommen ist, das ist das Geschlecht der starken Frau. Über die Partnervermittlung lässt sich diese Frau einen Mann aussuchen, wobei auf dessen Niveau, seine Statur und das Grübchen am Kinn das Hauptaugenmerk gelegt wird. Was den Intellekt des ehemals starken Geschlechts betrifft, weiß Frau inzwischen, dass sich dieser bei den Männern sowieso in deren unteren Körperbereichen aufhält. Steht schließlich auch so in jeder Illustrierten und in jedem modernen Witz über Männer, den so mancher dusselige Mann auch kräftig mitgeholfen hat überall zu verbreiten. Aber wer schon beim Fußballspielen Eigentore schießt, der macht es im sonstigen Leben auch gerne anderen recht.

Die Abstammung des Mannes ist vor einiger Zeit auch geklärt worden. Früher wurde noch angenommen, es hätte der Neandertaler sein können, heute wissen zumindest die Frauen mit 99%iger Sicherheit, dass es das Schwein gewesen sein muss. Wer dann noch als Mann bei der ehelichen Beiwohnung grunzt, der ist es selbst schuld und liefert seiner Frau und der ganzen Fachwelt damit noch den letzten Prozentwert als Beweis für die eindeutige Richtigkeit dieser Theorie. Damit wäre das mit dem Aussuchen dürfen der Männer, was sie selbst als Art darstellen, auch geklärt.

In unserer Gesellschaft hat sich in letzter Zeit immer mehr das Hausschwein durchgesetzt, nicht zuletzt auch aufgrund der immer besser werdenden Erziehung in Deutschland und wegen der gesetzlichen Neudefinierung männlicher Genetik. Ach was rede ich? Ich meine natürlich den Hausmann. Auch wenn dieser so wie seine Vorfahren eigentlich nur Saufen, Fressen und diverse Schweinereien im Kopf hat, über die man öffentlich selbstverständlich nicht sprechen darf. Vor allem das Letztgenannte soll dem Mann nach Willen der EU-Politiker jetzt auch noch genommen werden. Natur war gestern, heute ist auch was Sexualität angeht Sachlichkeit gefragt. Worin die Frauen natürlich gesehen und aus männlicher Sicht die sie bisher immer in die Irre führenden waren. Anastasia die Wahnsinnige ist vielleicht einigen Lesern dieses Blogs hier aus diversen Kommentaren bekannt. Sie gehört zu jenen starken Frauen die dafür sorgen, dass Männer ihnen sogar die Wohnung komplett überlassen und dann freiwillig in dunkle Höhlen ziehen. Dies zieht natürlich die Frage hinter sich her, ob die neue Abstammungslehre bezüglich dem Mann doch etwaige Fehler aufweist bzw. ob sich mal ein paar Neandertaler bei der Partnerwahl kräftig vertan haben könnten.

Heutzutage muss auch im Ehebett alles frauenfreundlich korrekt zugehen. Der gemeine Hausmann schläft sozusagen nicht mehr mit seiner Frau, er schläft bei seiner Frau und gibt ihr, wenn sie es ihm erlaubt, hin und wieder kurz vor dem Einschlafen, am besten nur am Wochenende etwas von seinem Samen ab. Im Plastiktütchen steril abgepackt, genügt es der Frau vollkommen. Frau muss schließlich heutzutage auch noch sehr viel mehr auf ihre Gesundheit achten. Männer und Frauen kämpfen seit der feministischen Revolution zumindest auf diesem Feld, jedoch nur aus Gründen der Zweckmäßigkeit und zum vorrangigen Wohle des weiblichen Geschlechts, noch gemeinsam gegen Feinde die sie auseinander bringen wollen. Diese Guerilla AIDS-Aktivisten kommen mit heimtückischen Biowaffen aus schwülen Kanonen daher. Aber anders als die treulosen Männer, wollen die Frauen schließlich auch noch lange etwas von ihrer Rente haben. Männliches Kaputtarbeiten war gestern, heute ist pro-weibliche Vorsorge angesagt.

Seitdem sich die Frauen immer weniger Zuhause aufhalten, sondern sich lieber in fremde Reviere auf beruflichen Beutezug begeben, musste sich dies zwangsläufig auch auf das allgemeine Sozialverhalten unserer Gesellschaft auswirken. Die Reviere der Männer wurden immer mehr von Frauen erobert, so dass dem ehemals starken Geschlecht praktisch gar keine andere Möglichkeit mehr blieb, als das heimische Gebiet der Wohnung besser zu seiner Verteidigung zu nutzen. Dies hat jedoch die Gesetzgeberin sofort erkannt und es ist ihr scheinbar perfekt gelungen, dem einstigen freien Mann so quasi ganz seine natürliche Identität zu nehmen, ohne dass er es überhaupt bemerkt hat. Der Hausmann erster Güte wurde geboren und der Trend geht dahin, den Männern ihre Unterwürfigkeit schon vor ihrem Wurf einzuimpfen. Da die Wissenschaft daran noch arbeitet, geben die staatlichen Erzieherinnen den Jungs zur Zeit noch den Rest.

Das Werfen der Nachkömmlinge vollbringt die moderne Frau im Handumdrehen so ganz nebenbei. Am liebsten würde sie es sich nur noch künstlich befruchten lassen – ihr Ei. Der Mann muss es eigentlich verstehen, denn wer will dazu schon ein grunzendes Etwas auf sich liegen haben. Da sich die moderne Frau durch andere Stellungen erniedrigt fühlen kann, weicht sie immer mehr auf gehobene Führungspositionen aus. Eine neue Art weiblicher Kraft geht probeweise bereits durch das Bundesland NRW und das was früher noch als weiblich betrachtet werden konnte, wird nun immer härter – der Kampf um das beste Gehalt in der Chefetage. Die Karrierefrau von heute setzt nicht nur ihre Diäten selbst fest, sondern kümmert sich auch um wirtschaftlich stabile Gehälter für ihre Geschlechtsgenossinnen. Klar, dass dann für die Männer oft nur Hartz-IV übrigbleibt, bei dessen Verflüssigung die letzten Reste sozialschwacher Kinderwegwerfgemeinschaften einfach bankrott gehen müssen.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, einst ein Kavaliersdelikt, zieht in heutiger Zeit immer schärfere Konsequenzen nach sich. Wer sich als Mann am Arbeitsplatz einer Frau bis auf weniger als einen Meter nähert, der muss mit einem Strafverfahren rechnen, bis hin zu totaler Diskriminierung und in Zukunft wahrscheinlich sogar auf Abtrennung seiner Männlichkeit, womit dann die Endstufe zur geschlechtslosen Gesellschaft erreicht wäre. Da den letzten richtigen Männern ihre genetischen Veranlagungen nicht bei der Ausbildung durch das weibliche Geschlecht abererzogen werden konnte, werden die Frauen bei ihnen hemmungslos zum letzten Mittel greifen. Das bedeutet: Schnipp! Schnapp! Die vor dem Gesetz nicht zu verbergenden körperlichen weiblichen Reize, sind dabei für die Frau bis zur völligen geschlechtlichen Aberkennung und Gleichstellung trotzdem noch vorteilhaft, selbst wenn sie in Hosenanzüge gezwängt werden müssen.

Es war nur eine Frage der Zeit bis der Mann im heutigen Berufsleben mit Bauch, Bart und Brille nicht mehr weit kommen konnte. Viele Hausmänner verelenden heutzutage als arme Schweine in Single-Haushalten. Manchmal verenden sie dort sogar vor lauter Einsamkeit. Die neuerdings immer häufiger auftretenden Fälle von Damenwäscheträgern, müssen als erbärmlich perverse Versuche von Männern gewertet werden, sich doch noch in mittlerweile vom weiblichen Geschlecht vereinnahmten Industrie- und Wirtschaftszweigen einzuschleichen. Aber wenn man als Mann nicht als häusliches Sparschwein enden will, kommt die Psyche eben auf die komischsten Ideen.

Vom Hausmann zum vollständigen Aussterben der Gattung Mann, ist es möglicherweise nicht mehr weit. Selbst um mit ihnen die Kanonen zu füttern, scheinen immer weniger vom männlichen Geschlecht zu taugen. Auch das Militär ist sich der Frauenpower immer mehr bewusst geworden und besetzt innere wie äußere Kampfbereiche mit dem neuen starken Geschlecht. Den ersten Kampf mit dem weiblichen Geschlecht, bestreitet der junge Mann bei der Musterung. Wer dadurch zum Autoputzen der Chefin abgerichtet werden konnte, der ist bestimmt auch gut, wenn es darum geht Panzer zu putzen. Natürlich nur unter Aufsicht von uniformierten Frauen.

Da nun immer mehr die Geschlechtslosigkeit propagiert wird, fällt es vermutlich in Zukunft auch nicht auf, wenn die Männer nach und nach ganz aussortiert werden. Denn die moderne Frau von heute kommt sicher auch ganz ohne männlichen Schweinekram klar.

3 Antworten

  1. Hallo Jochen,

    das sind aber mit heftigem Tobak geladene riesige Kanonen, mit denen Du da auf das „schwache Pflänzchen“ des scheinbar weiblich dominierten Gender Mainstreaming feuerst … aber unter uns von selbigem zum Aussterben verdammten Vertretern einer dank Wissenschaft und politischer PR zum Auslaufmodell erklärten „unterschichtigen Männlichkeit“ gesprochen: gut gezielt und noch besser getroffen!

    Das Problem, das dabei zu beachten wäre, aber gerade vom neuen starken Geschlecht der Damen geflissentlich ignoriert wird (bestes Beispiel dafür ist die ungeheuer selbstgefällige und anpassungsfähige Ikone des bundesdeutschen militanten Feminismus, Alice Schwarzer), ist der Umstand, dass sowohl der Feminismus als auch Gender Mainstreaming in den heiligen Hallen der Globalisten und ihrer „Sozialingenieure“ und sonstigen Massenmanipulationsexperten ersonnen (= verbrochen) wurde – und die dulden allerhöchstens weibliche Angehörige des europäischen Hochadels als periphäre Aushängeschilder in ihren elitären Kreisen!

    Aber sei’s drum – darüber hatte ich mich an dieser oder jener Stelle ja auch schon mal ausgelassen und darzulegen versucht, dass all diese „geschlechtsbezogenen Befreiungsideologien“ unterm Schlussstrich immer nur den geistigen VÄTERN dieser Ideen nutzen. Dass sie sich dabei bis zur totalen Selbstaufgabe kooperationsbereiter „hyperintelligenter“ Frauen bedienten, die den gefährlichen Unfug auch nur zu gerne mitmachten, ist der schlafwandelnden Allgemeinheit ebenso wenig klar, wie die Tatsache, dass über die Zerstörung aller natürlichen zwischenmenschlichen Bezugspunkte und der Familie als „Keimzelle eines gesunden Gemeinwesens“, seit Jahrzehnten auf das allenthalben als „Verschwörungstheorie“ abgetane Ziel der „faschistisch – neofeudalistischen Eine-Welt-Kapital-Diktatur“ hingearbeitet wurde und wird.

    Das lasse ich jetzt mal als „Vorauszahlung“ für etwaig nachfolgende Diskussionen genau so stehen und bedanke mich abschließend nur noch dafür, dass Du dieses heikle Thema wenigstens mal auf die Tagesodnung gesetzt hast. Dass ich jetzt nicht auf alle korrekter Weise aufgezeigten und hervorgehobenen Details eingehen kann, bitte ich zu entschuldigen, aber ich bin gerade wieder einmal selbst mit einer ungemein „komplizierten Geburt“ beschäftigt … nicht für unser Stammtheater, aber dennoch wichtig (wie ich finde!) und im Endeffekt auch zu Deinem gewählten Thema passend.

    In diesem Sinne, noch einen angenehmen Restsonntag, erhole Dich ordentlich von der anstrengenden Arbeit des intellektuellen „Gegen-den-Strom-Schwimmens“ und dann mal bis nächste Woche. Auch die verspricht – in wenigstens doppeltem Sinne – wieder sehr interessant und heiß zu werden.

    Herzliche Grüße, selbstredend auch an den Rest der Gemeinde und alle eventuell mitlesenden Besucher/innen,

    Hans

  2. Lieber Jochen,

    erstmal ein Dankeschön für den Tip mit der Post. Hätte ich eigentlich auch selbst drauf kommen müssen. Ich sage nur Anastasia! Sagt ja wohl alles. Übrigens gab es da noch einen anderen Auslöser für meinen Umzug in die nette Höhle. Die verlangte von mir, das ich Ihr für den Winter Socken stricken sollte. Im Bett!! Und als ich dann noch Maschen zählen sollte, hat es mir gereicht und ich bin abgehauen. Ich habe aber sämtliche Schlüssel mitgenommen hi hi.
    Dein Artikel ist eine ausgezeichnete wissenschaffliche Abhandlung. Hat mir auch einige Fragen beantwortet. Jetzt weiss ich ,zB, warum so viele Männer eine so hohe Stimme haben. Die können jetzt im Knabenchor singen. Das mich der ganze Genderdreck unheimlich ankotzt ist ja bekannt. Aber im Ernst (da Emil nicht da ist) gute Arbeit von Dir. Alles auf den Punkt gebracht mit etwas Humor. Hoffentlicht liest die Irre das auch und bekommt ein schlechtes Gewissen. Die wird aber sicher was anderes bekommen.
    Nun ja. Die rote Linie und die der Belastbarkeit ist so gut wie überschritten. Da immer mehr aufwachen, werden die Massnahmen unserer Feinde immer härter. Da werden Massnahmen laut ausgesprochen, wie man Deutschland im Falle eines Falles vom Weltnetz abtrennen kann. Jetzt wird Klartext ohne Tricks gesprochen. Übrigens ist da noch der Fall der Berliner Jugendrichterin. Ich hab am Anfang ja geschrieben das alles stinkt. Vermisst dann nach zwei Wochen gefunden und im gleichen Augenblick stand fest-Suizid! Von wegen. Alle Anzeichen stehen auf Mord. Komisch ist: nachdem ich diese ganzen Gedanken hatte, stand es auch schon so im Netz. Ist ja Logisch. Wie kann man für schnelle Aburteilung sein. Und auch noch bei den geliebten Migranten. Bin mal gespannt, wann alles rauskommt, wenn überhaupt. Im Kopp Verlag standen die Artikel ein paar Tage nachdem ich mir so meine Gedanken machte. Ich war im Übrigen nicht der einzige. Einer den ich auf meinen Ausflügen kennenlernte(ein älterer Herr mit Garten am Wasser) sprach mich darauf an. Und wir hatten da eine Übereinstimmung.
    So mein Senf geht zu neige und ich in die Küche. Ich wünsche euch auch noch einen schönen Sonntag und einen guten Wochenanfang. Da schliesse ich mich Hans an.

    Die herzlichsten irresten Grüsse aus meiner geheimen Höhle an die Gemeinde

    Jan

  3. […] This post was mentioned on Twitter by Barney vom Seewolf and Barney vom Seewolf, Die Abteilung. Die Abteilung said: Wenn Frauen nicht mehr Frauen sein wollen und Männer nicht mehr Männer sein dürfen… http://is.gd/dxow9 […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: