Deutschland – Argentinien 4:0 – Amateurkommentar eines Neugastes

… und eventuell künftigem Co-Autor. Wir veröffentlichen den nachstehenden Kommentar, ohne ihm eigenen Senf oder sonstige Überflüssigkeiten beizufügen. Wir finden ihn ansprechend und zutreffend genug, um ihm ein Plätzchen in unserer Aufklärungs- und Meckerecke zu überlassen. Was Sie davon halten, bleibt – wie immer – ihnen überlassen und selbstverständlich steht Ihnen auch die Kommentarfunktion offen!

.

Von Adalbert Naumann

„Angestiftet“ durch einen freundlichen Meinungsaustausch mit einer besonderen „Freundin des Hauses“, die mich dazu ermutigte, mich zwecks gelegentlicher Gastauftritte doch auch mal an ihren Kollegen moltaweto zu wenden, habe ich mich an einen „Kommentar“ zum gestrigen WM-Spiel heran getraut.

Deshalb möchte ich meinen Beitrag auch mit dem Hinweis auf jenen Artikel beginnen, den Josephine heute veröffentlicht hat und mit dem ich vollständig konform gehe (auch wenn das in unserem „Staat“ und bei den meisten seiner Menschen nicht gut ankommen mag – ist mir ziemlich egal, da nun mal wahr bleiben muss, was bei genauer Betrachtung Wahrheit ist!).

Damit zu meinem Versuchsballon … ob er veröffentlicht wird, muss zwar abgewartet werden, aber Falls „Herr Moltaweto“ (der ja selbst keine Berichterstattung zur WM eingeplant zu haben scheint?) so wagemutig sein sollte, machen Sie ihn bitte nicht für meine laienhafte Schreiberei verantwortlich. Schließlich ist noch nie ein Meister vom Himmel gefallen …

.

Also … zuallererst muss ich mich mal outen – ich bin zwar sehr kritisch (zurückhaltend ausgedrückt), was den Einfluss von Wirtschaft und Kapital im Profifußball betrifft, aber den Sieg der bundesdeutschen Nationalmannschaft über Maradonas Argentinier habe ich auf jeden Fall genossen. Als alter und lange Jahre selbst aktiver Fußballer schlägt mein Herz nach wie vor für mitreißenden und authentischen Fußballsport … und in diese Kategorie darf man das gestrige Spiel guten Gewissens einordnen …

Für alle, die es ähnlich sehen wie ich, hier noch einmal die Tore. Leider ließ sich das Video nicht einbetten (oder ich war/bin einfach zu „unbedarft“ dafür).

http://www.youtube.com/watch?v=QS7CS21ecLU

Was daran störte, war letzten Endes eigentlich nur, dass eine gewisse Dame, die definitiv wichtigere Dinge zu erledigen haben sollte, als in Südafrika auf der Tribüne zu sitzen und sich für jedes Tor von den Massen und den Fernsehkameras feiern zu lassen, als wäre sie Deutschland, einem mit ihrer Jubeldarbietung (?) fast wieder den Spaß am sehenswerten Fußball verdorben hätte. Natürlich, man muss (?)  bei allem fußballästhetischen Egoismus Verständnis mit der armen und gepeinigten Kanzlerin haben … so in etwa, wenn auch sehr sarkastisch gemeint und keineswegs auf Angela Merkel beschränkt, sondern die lange zurückreichende, enge Verbundenheit von Politik und Fußball gekonnt hervorhebend, wie es Jens Berger vom Spiegelfechter-Blog erläutert hat.

Zuhause weht ihr der eisige Wind katastrophaler Umfragewerte und nicht zuletzt der Folgen einer genauso zu definierenden schwarz-gelben „Regierungs“-Politik ins Gesicht, was trotz der sommerlichen Hyperhitze sehr leicht für Frostbeulen an Gestalt und (Macht-Politikerinnen-) Seele der Dame sorgen könnte. Dann doch lieber nach Südafrika fliegen (kostet sie ja schließlich kein eigenes Geld) und darauf hoffen, im Kreise ihrer jungen Fußball spielenden „Fans“ (wie man heute weiß zu Recht) mit einer PR-wirksame Siegesparty vorübergehend punkten zu können.

Leider habe ich aus Zeitmangel und unzureichender Rechercheroutine auf die Schnelle nichts Besseres gefunden, aber ich denke dieses Video von IPPNW-Deutschland zur Volksverarschung in Sachen Energiepolitik und Ausstieg aus dem Atomausstieg passt doch sehr gut ins Bild. Auf jeden Fall ist es dem WM-Trubel sehr gut nachempfunden

Was Angela Merkel und Co. im Windschatten der Fußball-WM 2010, die ja bereits Monate zuvor ihren windigen Schatten vorauswarf, noch so alles am Verstand des von Erfolg, Jubeltaumel und nicht selten auch Alkohol und/oder anderen Drogen umnebelten Verstand der Bürger/innen vorbeimogeln möchte, ist in diesem Video recht gelungen zusammengefasst.

Doch wie die regulären Autoren des Blogs es schon so oft und treffend beklagt haben, solange das Volk nicht aufwacht und sich gemeinschaftlich (solidarisch!) für die eigenen vitalen Interessen einsetzt, können Leute wie Angela Merkel und ihre Komplizen in Berlin weitermachen wie bisher.

Vielleicht (aller machtpolitischen Wahrscheinlichkeit nach mit Sicherheit!) bald unter einer/einem neuen Geschäfts- respektive Spielführer/in, aber in jedem Fall mit derselben, dem Volk ihre ganze Verachtung bezeugenden und den Herrschenden der Welt auch weiterhin in den Allerwertesten kriechenden Pseudo-Politik.

Zum Schluss möchte ich nur noch anfügen, dass ich Josephine wegen ihrem frustrierten Unverständnis gegenüber dem mangelnden natürlichen Nationalstolz (der hat absolut nichts mit den Jahren 1933-1945 zu tun!) und Rückgrat der Bevölkerung unseres Landes wirklich voll und ganz verstehen kann!

15 Antworten

  1. war das nicht klasse, wie deutschland argentinien weggefegt hat. die euro probleme, die weltwirtschaftsprobleme, alles ist vergessen. was fussball nicht alles so bewirken kann. echt super. weiter so. ich freue mich auf das finale.

  2. auch ich war erfreut über dieses 4:0 gegen argentinien, zumal, das großmaul maradona, vorab, seine parolen wie „diefegen wir vom platz und schicken sie nach hause“, war ja nun wohl eine lehrstunde für maradona, tut mir nur leid, dass argentinien auf so einen knaller gesetzt hat, frage mich allerdings auch, was hat die kanzlerette beim spiel zu suchen, was hat das alles dem steuerzahler wieder gekostet, war das nötig?, wo wir ja alle sparen müssen, aber ja doch, sparen muss nur das volk, die da oben werfen dann das gesparte wieder zum fenster hinaus, puplicvieving hatten wir genug in der republik, nein, da kann sie ja nicht hin, aus angst vor dem eigenen volk, aber einen vorschlag für das nächste mal, fliegen sie nicht zum etwaigen finale nach südafrika, am löberhaus, gegenüber dem kanzleramt, wäre genug platz für eine großleinwand, hätten mormalos auch was davon, sie könnten bequem von ihrem sessel zuschauen, sparten geld (steuergelder) und würden der welt ihre kindlichen freudenausbrüche ersparen, sie sind da unten überflüssig, übrigens flüssig, wie ein gletscher, nur brauchen die länger um sich zu verflüssigen, sind ja auch älter.

  3. Fragt sich eigentlich niemand, warum die deutsche Mannschaft so stark ist und alle Gegner wie Transusen aussehen lässt? Dort in Afrika spielt zur Zeit die verzauberte ganze Seele des deutschen Volkes. Nur so lässt sich die Seelenlosigkeit der Menschen hier bei uns doch erklären. Eine Mannschaft, eine Seele, Schuß und Tor und die Gegner wissen nicht warum und weshalb. Das hat bestimmt etwas mit Okkultismus zu tun. Ganz bestimmt sogar! Die Voodoo-Puppe im roten Fräckchen auf den Zuschauerrängen während des Spiels, tat bestimmt ihr Übriges noch dazu. Die Satanisten unter uns haben alle Fäden in der Hand. Wie immer!

  4. Hallo Herr A und N,

    immer wieder bin ich auf’s neue erstaunt. Wusste ich doch bisher gar nicht, das Bulldoggen schreiben können. Und somit ist mal wieder der Beweis erbracht worden, Tiere sind mehr als ihr Ruf.
    War ja nur ungef. ne Million Euronen, die die Reise gekostet hat. Es lässt hoffen, das es ihre letzte war. Und ja. Es ist mehr als nur merkwürdig. Hat sie was gewusst? Auf blauen Dunst fliegt doch Honeckers Rache nicht nach Afrika. Nun ja. Seltsam ist das ganze schon. Seit langem bin ich mit mir einig, kein Fussbal“spiel“ mehr anzusehen. Als Kind und Jugendlicher hab ich auch gespielt. Damals ging es noch nicht um Knete sondern wirklich nur ums faire Spiel. Deshalb hat es auch Freude bereitet. Als die Jagd nach dem Mammon im Fussbal einzog hörte es bei mir schlagartig auf.
    Bei mir nutzt keine Ablenkung mehr. Ich weiss meine Augen und Ohren zu nutzen und nutze sie auch. Ich jedenfalls habe mehr als nur den Verdacht, dass das alles nicht mit rechten Dingen zugeht. Und die grölende Menge geht mir nicht nur auf die Nerven.
    So genug gesülzt.

    Ich wünsche dann noch eine angenehme Woche.

    Mit hoch temperierten Grüssen aus der Anstalt

    Jan

  5. @ebook leser

    auch wenn ich mir bei Ihrem Kommentar nicht sicher sein kann, ob er eventuell „nur sarkastisch“ gemeint ist, stimme ich Ihnen zu … allerdings nicht ohne deutlich zu machen, dass mein Kommentar, der hier freundlicherweise veröffentlicht wurde, weit davon entfernt ist, die Realität hinter dem „Sommermärchen“ zu ignorieren.

    Trotzdem würde ich mich über eine Final-Teilnahme der bundesdeutschen Kicker freuen, wozu aber erst einmal das Halbfinale gespielt und gegen Spanien gewonnen werden müsste …

  6. @stardust

    tja, was soll ich dazu noch großartig schreiben? Ist alles richtig und man könnte es eventuell noch etwas ausschmücken, aber so wie Sie es dargestellt haben, kann man es ohne Frage auch stehen lassen.

  7. @Jochen Mitanna

    hätte mir natürlich denken können/müssen, dass von Deiner Seite ein ebenso interessanter wie „unberechenbarer“ Kommentar kommt …

    Einerseits bin ich aber schon froh, dass Du meinem Gastbeitrag überhaupt einen Kommentar gewidmet hast – und andererseits ist die Frage ja nicht nur interessant, sondern könnte sogar als berechtigt bezeichnet werden. – Du weißt schon … „Verschwörungstheorie und so“ … wenn ich dafür nicht auch ein offenes Auge/Ohr haben würde, dann würde ich auf diesem Blog garantiert nicht lesen, geschweige denn mich mit Gastbeiträgen verewigen.

    Leider fällt es mir ziemlich schwer, auf diesen – wie ich denke – durchaus ernst gemeinten Kommentar „humorvoll“ oder wenigstens „niveauvoll konfrontativ“ zu antworten. Zumindest der Auftritt von A. M. im Stadion und vor den Fernsehkameras kann einen schon stutzig machen und durchaus auch an „okkulte Beschwörung“ erinnern. So wie die da hin und her marschiert ist – hast Du zufällig darauf geachtet, ob sie dabei auch ihre verräterische „typische Geste mit den Händen“ gemacht hat?

    Aber gut … lassen wir Deine These einfach mal so im Raum stehen und warten ab, ob sich noch der/die eine oder andere „Experte/Expertin“ zu Wort melden wird!?

    LG AN

  8. @janbln

    Auch Ihnen sei zunächst einmal ein herzlicher Dank für den Kommentar abgestattet …

    Ja, ist schon so … wir Affen, Tasmanische Teufel und Hunde sind definitiv besser als unser Ruf – und das beschränkt sich definitiv nicht auf die „erstaunliche Tatsache“, dass wir des Lesens und Schreibens mächtig sind.

    Beim Thema Merkel und kostenträchtiger WM-Tourismus mit eingebauter PR-Stimmungsmache … dieses Thema muss jetzt aber auch noch um die Einlassung unseres geschätzten Jochen M. ergänzt werden … bin ich absolut bei Ihnen. In Sachen Fußball habe ich jedoch eine geringfügig andere Einstellung, wie ich ja auch schon in der Einleitung zum Artikel habe anklingen lassen.

    Ich finde die totale Kommerzialisierung und den „für alle beteiligten Seiten profitablen Menschenhandel“ im Bereich des Profifußballs auch abartig und das hat meinem Interesse an diesem Sport auch erheblich geschadet. Doch die Leidenschaft, die ich aus meinem eigenen aktiven (und stets dem Amateur- respektive „Feierabend“-Status verbundenen) „Fußballerleben“ mitgenommen habe und aufgrund körperlicher/gesundheitlicher Probleme nicht mehr ausleben kann, hat das bisher alles überlebt. Deshalb meine im Artikel beschriebene Einschränkung beim kritischen und realistischen Umgang mit diesem Thema.

    Ansonsten sei, wie auch schon in der Antwort an „ebook leser“ betont, nur noch hervorgehoben, dass ich mich auch nicht mehr ablenken lasse. Manchmal wünschte ich mir zwar, ich könnte genauso oberflächlich und ignorant sein wie die meisten unserer Mitmenschen – für den Augenblick macht diese Vogel-Strauß- und/oder Herdenmentalität eventuell so manches einfacher? -, aber auf der einen Seite gelingt mir das nicht. Und andererseits ist es mir im Endeffekt auch lieber, die Welt und Gesellschaft so zu sehen/verstehen wie sie ist und nicht so, wie es uns die Fassaden der Strippenzieher und ihrer Meinungsmacher vorgaukeln sollen.

    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen auch eine angenehme Woche – so wie es aussieht, werden sich diese Wünsche im Hinblick auf erträglichere Temperaturen wohl eher als unerfüllbar erweisen (auch aus meiner Sicht LEIDER), aber man muss sich halt arrangieren und dennoch versuchen, das Beste daraus zu machen (wie immer und überall – mehr oder weniger!).

    Deshalb auch ähnlich hoch temperierte Grüße retour in die PERIPHERIE der Anstalt, der ich Sie nicht nur aufgrund Ihrer Zugehörigkeit zur hiesigen Gemeinde zurechnen kann und möchte.

    AN

  9. Hey, ho ho!

    Wo mein Mann ist, da will auch ich sein. Die Anstalt von der er immer spricht, das ist übrigens der Stall, den ich leider als unser Zuhause bezeichnen muss. Es kann nur schlimmer werden.

    Eine angenehme Woche, ja die verspreche ich meinem Mann mit mir auch.

    Jetzt zu dem etwas seltsamen Artikel oben und auch dem seltsam aussehenden Schreiber von diesem Unding. Wenn ich mir den so ansehe, dann lasse ich mich doch lieber von meinem wilden Affen beißen. Aber nur dahin, wohin ich will, damit das klar ist Jan, mein Süßer.

    Was sagt mein Janchen, als Kind und Jugendlicher hätte er auch gespielt. Wahrscheinlich meint er mit sich selber. Aber das tun ja alle Jungen in dem Alter. Mit seinen Weisheiten hat er mich noch nie blenden können. Heute versucht er es mit Blen-da-med, aber das nutzt jetzt auch nichts mehr bei dem Zustand seines Gebisses.

    Ich möchte mich der Meinung des ersten Kommentators anschließen. Unsere Fußballer, sind tolle Jungs. Klose sagte ja Truppe zu seiner Mannschaft. Ich denke auch, man sollte sie dem Guttenberg zuspielen und alle nach der WM nach Afghanistan schicken, damit die Deutschen dort auch endlich mal gewinnen. Überhaupt fände ich es gut, wenn es direkt nach der WM noch eine WM geben würde. Das kurbelt nämlich die Wirtschaften an und das Bier kann in Strömen weiterfließen. Das Blut in Afghanistan fließt ja zur Zeit ein bisschen zaghaft, was die Deutschen angeht. Frau möchte mal hoffen, dass es bald wieder mehr wird. Denn wo geschossen wird, da müssen auch Leute umfallen. Sonst ist das doch kein Krieg.

    Ich bin für Klose, auf jeden Fall. Mit dem Schweinsteiger würde ich zwar auch mal ins Bett steigen. Aber ob der dann auch meinen Mann dabei haben will, das lasse ich hier mal offen stehen. Ich mache in der Zwischenzeit schon mal meine Bluse auf. Frau kann schließlich nie wissen, ob sie erhört wird.

    Was ich noch sagen wollte, Herr Adalbert Naumann, Sie können ruhig öfter hier mal etwas ablassen. Das wird dem Blog auch nicht mehr schaden können, als der Unsinn, den dieser komische Jochen immer fabriziert. Nichts für schlechte Manieren, aber so ist es doch.

    Mein Mann hat sich dem ganzen Unsinn hier gut angepasst. „Honeckers Rache“, so aber wirkt eigentlich die ganze BRD auf mich. Da muss ich meinem Süßen schon Recht geben.

    Kum si, kum sa,

    Anastasia

  10. Fussball WM 2010, oder ein Fest für Horus

  11. @Jochen der Unberechenbare,

    hör mal zu mein Lieber. Du pelziger unrasierter Baumspringer. Die Furie hat mir alles erzählt, als ich ihr mit einer Handvoll Knoblauch gedroht habe. DU hast sie aufgehetzt und ihr gesagt wo ich überall zu finden bin. Und die hat Dir auch noch geglaubt. Damit sie nicht durchdreht habe ich sie in Ketten gelegt und an die Decke gehangen. Ich sagte ihr das es nur Deine verdammte Eifersucht war sie so aufzuhetzen. So, jetzt hängt sie erstmal für eine ganze Weile und kann erstmal keinen Schaden anrichten. Deine Anna und ihr Freund Knöchi sind auch nicht gerade begeistert von Deiner Aktion. So mein Lieber Freund. Dann überleg mal, wie Du das alles wieder hinbiegen willst. Ich werde jetzt eine Kleinigkeit essen und Anastasia ab und zu mit einer Knoblauchzehe bewerfen.

    Einen entzückenden Tag wünsche ich noch und trotzdem die herzlichen Grüsse aus der Anstalt.

    Jan

  12. @janbln

    Ich teile Ihre Meinung voll und ganz. Auch mir kam da so ein Verdacht, weshalb wohl die Kanzlerin zu einer zu befürchtenden Niederlage nach Südafrika fährt.

    Offensichtlich ist noch genug Kleingeld in der Portokasse. Ein Schelm der Böses dabei denkt, aber verblöden läßt sich eben nicht jeder.

    mit freundlichen Grüßen

  13. Lieber michlingsläusiger Affenfreund aus Berlin mit Namen Jan Rest Unbekannt!

    „Dann überleg mal, wie Du das alles wieder hinbiegen willst.“

    Ehrlich gesagt, weiß ich überhaupt nicht wovon Du sprichst. Wenn ich mich noch mehr biege, dann breche ich durch. Willst Du das wirklich?

    Was Deine arme Anastasia anbelangt, so weiß ich jetzt endlich, dass Du noch ein schlimmerer Spielverderber bist als ich, was Sadomaso in heimischen Räumen angeht. So tolle Utensilien wie Du an Deiner Decke (Wohnzimmer oder Küche, oder eßt Ihr etwa immer im Schlafzimmer?) hängen hast für weitaus professionellere Liebesspiele, da kann manch anderer ja nur neidisch werden.

    Deinem irren Anhang traue ich außerdem zu, dass sie sich daraus schon alleine befreien kann und die Stäbe mühelos gebogen bekommt.
    Knoblauch deutet außerdem auf eine Vampirvergiftung hin. Ist Dir aber sicherlich bekannt, oder? Schön mal nebenbei zu erfahren, dass Du Deine Liebste in Transsylvanien kennengelernt hast. Jetzt sag bloß noch, Du bist ein echter Graf?

    Zum Schluss sage mir bitte noch, was mit dem armen Knöchi und meiner Anna passiert ist. Die sind doch hoffentlich noch am Leben? Oder hast Du die auch zum Trocknen in den Keller gehängt?

    Jetzt ist mir auch eindeutig klar, warum Du immer aus der Anstalt grüßt.

    Ich muß jetzt noch ein paar Bäume bespringen, bis später dann und herzliche Grüße,

    Jochen

  14. […] Zuerst veröffentlicht am 04.07.10 bei AmSeL-Gedanke Plus […]

  15. […] Zuerst veröffentlicht am 09.07.10 bei AmSeL-Gedanke Plus und am 10.07.10 bei Soledad […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: