Update – Externe Artikel zum Überfall der israelischen Marine auf die Gaza Freedom Flotille

Da die israelische Propaganda-Maschinerie auf Hochtouren läuft und in gewohnter Manier darum bemüht ist, die Tatsachen im Sinne der dominanten Staatsdoktrin zurechtzubiegen, haben wir uns dazu entschlossen, dieses Update in Gestalt einer Sammlung von externen Artikel zu veröffentlichen, um unseren bescheidenen Beitrag zur Generierung einer authentischen Gegenöffentlichkeit zu leisten. – Die meisten der Beiträge werden von uns kommentarlos weiterempfohlen, da man sie selbst lesen sollte und sie dann auch ohne Kommentierung unsererseits alles Wesentliche vermitteln.

* * * * * * * * * * * * * * *

Uri Avnery [Gush Shalom via Schattenblick, Ü: Ellen Rohlfs] … In dieser Nacht wurde mitten auf dem Meer ein Verbrechen begangen

Zitat zum Einlesen:

Gush Shalom – Pressemitteilung vom 31.05.10

Vorwort Uri Avnery:

In dieser Nacht wurde mitten auf dem Meer ein Verbrechen begangen – auf Befehl der Regierung Israels und dem IDF-Kommando.

Ein kriegsähnlicher Angriff gegen Schiffe mit Hilfslieferungen und tödliche Schüsse auf Friedensaktivisten und Aktivisten humanitärer Hilfe.
Es ist eine wahnsinnige Sache, die sich nur eine Regierung leisten kann, die alle roten Linien überschritten hat.

Zitat Ende.

*****

Jonathan Cook (Counterpunch via Schattenblick, Ü: Hergen Matusik, Tlaxcala) … Israels Angriff auf uns alle (31.05.10 / 01.06.10)

Zitat zum Einlesen:

Es ist ziemlich erstaunlich, dass Israel während der vergangenen 12 Stunden in der Lage war eine effektive Nachrichtensperre in derselben Weise zu verhängen wie während des Angriffs auf Gaza vor 18 Monaten, während unsere Medien und Nachrichtendienste es willig zulassen, dass Sprecher der Israelis sich äußern, ohne dabei irgendwie in Frage gestellt zu werden.

[…]

Lasst uns also ein paar Tatsachen festhalten, bevor wir endgültig mit israelischer Propaganda eingedeckt werden: […]

Zitat Ende.

*****

Gilad Atzmon [gilad.co.uk; Ü: Luftpost-kl via SaarBreaker] … Israelisches Blutbad auf dem Meer

Zitat zum Einlesen:

Während ich diesen Text schreibe, ist das Ausmaß des tödlichen israelischen Gemetzels auf dem Meer noch nicht geklärt. Wir wissen aber bereits, dass gegen 4 Uhr Gaza-Zeit Hunderte Soldaten eines IDF-Enterkommandos die internationale humanitäre Free Gaza-Flotte in ihre Gewalt gebracht haben. Aus der arabischen Presse haben wir erfahren, dass mindestens 16 Friedensaktivisten ermordet und mehr als 50 verletzt wurden. Wieder ist erschreckend deutlich geworden, dass Israel seine wahre Natur noch nicht einmal zu verbergen versucht: Erneut hat es sich als barbarisches, mörderisches Staatswesen erwiesen, das unter einer Psychose leidet und von Wahnvorstellungen beherrscht wird […]

Zitat Ende.

*****

Alles Schall und RauchAugenzeugen berichten – Ein klarer Akt der Piraterie

Zitat zum Einlesen:

Die ersten Passagiere des Hilfskonvois sind in ihre Heimatländer zurückgekehrt und erzählen was sie erlebt haben. Drei deutsche Linkspartei-Politiker haben die Erstürmung der Boote durch die israelische Armee als „Kriegsverbrechen und klaren Akt der Piraterie“ gewertet. Der Angriff sei vollkommen unverhältnismäßig gewesen, sagte der frühere Bundestagsabgeordnete und Rechtsprofessor Norman Paech am Dienstag in Berlin nach seiner Rückkehr aus Israel. Es habe sich um eine „rein zivile Mission“ in internationalen Gewässern gehandelt […]

Zitat Ende.

Und …

Die gefährlichen Waffen der Passagiere

Zitat zum Einlesen:

Das israelische Militär (IDF) hat Aufnahmen veröffentlicht, welche die Waffen der Passagiere der Hilfsschiffe zeigen, mit denen sie sich gegen den Überfall durch israelische Soldaten gewehrt haben. Sie sind wirklich sehr gefährlich. Es sind Handschleudern mit Glaskugeln zu sehen und dünne Metallstangen. Ist das alles? Wo sind die Messer, Äxte, Pistolen und Gewehre, Handgranaten und Panzerfäuste? Und gegen solchen Kinderkram musste man sich mit automatischen Waffen verteidigen und Menschen töten? Was sind das nur für elendige Feiglinge? […]

Zitat Ende.

*****

Radio Utopie NATO-Sondersitzung zu israelischem Überfall auf „Free Gaza“

Zitat zum Einlesen:

Der NATO-Rat hat heute seine Botschafter aus allen Vertragspartnerstaaten zu einer Dringlichkeitssitzung wegen des israelischen Militäreinsatzes, der in internationalen Gewässern durchgeführt wurde, nach Brüssel ins Hauptquartier einberufen, um die Lage zu besprechen – 629 Teilnehmer der Gaza-Hilfsflotte im Ela-Gefängnis in der Nähe der Stadt Beerscheva in der Negev-Wüste ohne Kontakte zur Aussenwelt, da sie nicht kooperieren würden, unter ihnen Henning Mankell […]

Zitat Ende.

Und …

UNIFIL ließ israelischen Todeseinsatz auf „Free Gaza“ unbeeindruckt zu – Westerwelle am 26. Mai auf Minenjagdboot KULMBACH

Zitat zum Einlesen:

Im Mittelmeerraum befindet sich die internationale UNIFIL-Mission, deren Einsatzgebiet auch die Küstengebiete vor dem Libanon umfasst.

Der blutige Überfall der israelischen Armee ereignete sich in internationalem Seegebiet. Die Route der humanitären Flotille “Free Gaza” führte, aus Zypern kommend, in direkter Linie an dem Einsatzgebiet der maritimen UN-Task Force UNIFIL auf ihrem Weg nach Gaza vorbei, wenn man einen Blick auf die Karte wirft.

UNIFIL hat laut vorherigen und mit der im Jahr 2006 erweiterten UN-Resolution 1701 dafür zu sorgen, dass das israelische Militär den Libanon mit Aggressionen in Ruhe lässt und soll den Waffenschmuggel an der Küste unterbinden.

Es handelt sich um eine bewaffnete Blauhelmmission, was bedeutet, dass die UNIFIL-Truppen ihre Aufgaben im Rahmen des Mandats mit Gewalt durchsetzen können […]

Zitat Ende.

*****

Infokrieger NewsIsrael: Friedensaktivisten ins Gefängnis

Zitat zum Einlesen:

Israel greift nicht nur einen Konvoi von Hilfsschiffen an und tötet dort Friedensaktivisten, nein, der Rest wird auch noch ins Gefängnis gesteckt. Halbe Sachen macht man in Tel Aviv nicht. Trotz heftigster internationaler Kritik wird so getan als ob nichts gewesen wäre. In den Medien wird es so dargestellt, als wäre es durch die Israelischen Soldaten eine Art Selbstverteidigung gewesen, doch überlegen wir einmal genau […]

Zitat Ende.

*****

Ultimative Freiheit Online Stimmt: „Israel ist nicht allein schuld“

Zitat zum Einlesen:

Sie haben recht ‘Herr Sebastian Engelbrecht aus dem Hörfunkstudio der ARD in Tel Aviv’:  Mit Ihrer flehenden Bitte um Verständnis „Israel ist nicht allein schuld – gut gemeint, schlecht gemacht“ zeigen Sie Mut zum Geständnis und die Größe zur Einsicht, an solchen menschenverachtenden Geschehnissen mitschuldig zu sein. Zumindest doch an der Verharmlosung dieser und ähnlicher Vorgänge […]

Zitat Ende. [Hier auch noch der „Tagesschau-Artikel“, auf den sich dieser Beitrag bezieht]

*****

SchattenblickUnabhängige Berichte zur humanitären Krise in Gaza (31.05.10)

Zitat zum Einlesen:

UNO, Rotes Kreuz und Amnesty International fordern Ende der Blockade

Im Kontext des Militäreinsatzes gegen die Gaza Freedom Flotilla erklärt das israelische Außenministerium, es handle sich bei der geplanten Hilfslieferung internationaler Aktivisten und dem Versuch, die Seeblockade von Gaza zu durchbrechen, um auf die Notlage der Bevölkerung hinzuweisen, um eine politische Provokation. Zahlreichen internationalen Hilfsorganisationen sei es gestattet, ihre humanitären Leistungen über die von Israel zur Verfügung gestellten Wege zu nutzen. Die Kritik an der israelischen Blockade des Gazastreifens sei ungerechtfertigt, da in den vergangenen 18 Monaten fast eine Million Tonnen Güter nach Gaza gelangt seien. Ohne diese internationale Hilfe, die kontinuierlich die israelischen Kontrollstellen passieren dürfe, wäre es unter den ca. 1,6 Millionen Einwohnern des von der Hamas kontrollierten Küstenstreifens sicher schon zum Nahrungsengpaß gekommen.

Dieser Darstellung der israelischen Regierung, die Bevölkerung des Gazastreifens werde angemessen versorgt, da eine entsprechende Passage durch die regulären Grenzübergänge gewährleistet sei, widersprechen unabhängige Quellen vehement. Um dies zu belegen, sollen an dieser Stelle einige Auszüge aus offiziellen Berichten und Stellungnahmen der Vereinten Nationen, des Roten Kreuzes und von Amnesty International wiedergegeben werden […]

Zitat Ende.

Kommentar: Diese Gegendarstellung ist sehr wichtig, da Israel die eingangs zitierte Lüge ja im Rahmen ihrer Propagandaoffensive gegen den Hilfskonvoy zu ihrem Hauptargument und dem angeblichen Beweis erklärt hatte, dieser sei ausschließlich als „politische Provokation“ gedacht gewesen … war auch „unser Einstiegsargument“ …

*****

Free Gaza Die Blockade beenden! Ein Schiff mit medizinischen Hilfsgütern für Gaza

Zitat zur Info:

Appell:

Vor mehr als einem Jahr erklärte die Besatzungsmacht Israel den Gazastreifen zum „feindlichen Gebiet“ und riegelte ihn hermetisch ab. Die Folge: Das Wirtschaftsleben kollabiert. Schwerkranken wird notwendige Behandlung verweigert, die sie nur außerhalb Gazas erhalten können. Den Krankenhäusern gehen elementare medizinische Bedarfsgüter aus. Etwa 700 Studierende aus Gaza können nicht an ihre Universitäten im Ausland reisen.

Die Bombardierung des Gazastreifens und der militärische Einmarsch durch Israel seit dem 27. Dezember 2008 sind die Fortsetzung dieser Blockadepolitik. Während UN und EU zum Waffenstillstand für Gaza aufriefen, blieb die Blockade weitgehend unerwähnt […]

Zitat Ende.

Kommentar: Wir bitten darum, diesen Appell zu unterzeichnen (Link am Ende des Artikels), ihn im eigenen Umfeld weiterzuverbreiten und die Aktion darüber hinaus im Rahmen der individuellen Möglichkeiten zu unterstützen!

*****

Yavuz Özoguz [Muslim Markt] … Vom Wahrnehmungsverlust einer verbrecherischen  Verhältnismäßigkeit zur Hoffnung

Zitat zum Einlesen:

Israel hat einmal mehr der gesamten Welt das verbrecherische Wesen seiner Politik verdeutlicht und Deutschlands Politik verfällt zunehmend in die verbale Kollaboration mit Verbrechern. Aber die Hoffnung ist nicht auslöschbar!

Was gestern auf internationalen Gewässern passiert ist, ist staatlicher Terrorismus und Piraterie! Kein Staat der Welt hat das Recht, in internationalen Gewässern andere Schiffe zu entern, unabhängig davon, ob die unbewaffneten Passagiere sich nicht sonderlich erfreut über die Enteraktion zeigen oder nicht! Kein Staat der Erde hat das Recht, mit bewaffneten Einheiten Schiffe aus internationalen Gewässern in die eigenen Häfen zu entführen. Kein Staat der Erde hat das Recht, mehrere Hundert zivile Passagiere der Schiffe in eigene Gefängnisse zu verschleppen. Und kein Staat der Erde hat das Recht, jene Piraterie mit einer solchen Brutalität durchzuführen, dass dabei mindestens 10 Menschen ermordet werden und über 50 verletzt […]

Zitat Ende.

Kommentar: Dieser Beitrag ist besonders empfehlenswert, da er weit über die gerechtfertigte Kritik am israelischen Marineeinsatz hinausgeht, um nicht nur Wege aufzuzeigen, die dieser und jeder gleichgeartete Irrsinn überwunden werden kann, sondern auch darauf hinzuweisen, dass die Hoffnung darauf kein Wunschdenken sein muss!

*****

Schnittpunkt 2012Wie lange sieht die Welt den Israelis noch zu?

Zitat zum Einlesen:

Der immer unverständlichere Kampf der Israeli gegen den weltweiten Anitsemitismus wird zur faschistischen Farce. Gegen all jene Vorwürfe, die sie noch immer an vor allem das deutsche und österreichische Volk stellen, handeln sie ebenso.


Was hinlänglich als Holocaust bekannt wurde, wird jetzt, nur in einer etwas abgewandelten Form ebenso praktiziert. Nämlich ein komplettes Volk, das ihnen von der Abstammung und Rasse im Weg steht, wird in ein riesiges Konzentrationslager gesteckt und von der Aussenwelt und vom lebensnotwendigen Nachschub abgeschnitten.

[…]

Der Überfall auf die Schiffe des Hilfskonvois, die Toten und Verletzten Aktivisten, sind extreme Auswüchse eines faschistoid-paranoiden Politiksystems, die in jedem und allem eine Bedrohung ihres Landes sehen, das sie vor einigen Jahrzehnten geraubt haben […]

Zitat Ende.

Kommentar: Der Artikel setzt den Vorfall im Mittelmeer in den keineswegs unbedeutenden Kontext mit der Geschichte des „Staates Israel“ und macht deutlich, wie viel Scheinheiligkeit und Doppelmoral im Gehabe der israelischen Führung liegen. Das sollte und muss man sich vor Augen führen, egal wie vehement unverbesserliche Israelverteidiger gegen solche Darstellungen Sturm laufen werden …

*****

Pressemeldungen:

Haaretz (Englisch) … „>Wir feuerten, weil wir angegriffen wurden<, sagte ein Hauptmann der Gaza Flottillen-Operation“ [Ein weiterer Heldenepos eines Offiziers der „moralischsten Armee“ der Welt]

taz.de Schwedische Reaktionen auf Konvoi-Angriff: Mörder, Banditen und Verbrecher

Berliner UmschauIsraels Marine will mehr Gewalt [„Kriegserklärung“ an die beiden noch ausstehenden Schiffe der Gaza Flottille]

5 Antworten

  1. Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

    Was können wir gegen Antisemetismus in Israel tun?

    Auch Zionisten und deutsche Politiker betonen ständig ihre Angst und Abscheu vor dem Antisemitismus, obwohl wie in den Medien bekannt geworden ist, 92 Prozent der Juden keine Semiten sind und aus der khasarischen Bevölkerungsschicht in Europa bzw. Rußland stammen.

    Die Khasaren beherrschten in der südrussischen Steppe ein großes Reich, und im Jahr 740 wurde das Judentum zur offiziellen Staatsreligion erklärt wegen Unabhängigkeit gegenüber Christentum und Islam.

    Ethnisch sind die SEMITISCHEN Stämme an den Wassern des Jordan und die Khasaren Meilen voneinander entfernt, und Antisemetismus bedeutet deshalb Volksverhetzung gegen die Palästinenser.

    Ben Gurion: „Politisch sind wir die Aggressoren, während sie sich selbst verteidigen … Das Land gehört ihnen, während wir ankommen und uns hier niederlassen.“ …

    Die zionistische Ideologie ist also ein expansionistisch-kolonialistisches Siedlerprojekt und die bisherige Volksverhetzung gegen den Palästinensern sieht so aus: Laut UNRWA sind 3,7 Millionen Palästinenser als Flüchtlinge anerkannt.

    Sie Frau Merkel haben betonnt, dass wenn sie sich auf konkrete Maßnahmen wie die Siedlungspolitik beziehe, Kritik an Israel möglich sein muss. Aktuell: Israel stürmt «Solidaritätsflotte» – viele Menschen getötet und verletzt. Deshalb meine Frage:

    Was können wir gegen Antisemetismus in Israel tun?

    Mit freundlichen Grüssen, Tommy Rasmussen

    PS:

    US-Vizepräsident Joe Biden sagte auch im israelischen Shalom TV: „Ich bin ein Zionist, man muss kein Jude sein, um Zionist zu sein.“ Die Aussage findet sich ab der Minute 2:02 in YouTube unter:

    http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/26196

  2. Hallo

    ich schliesse mich voll und ganz dem Kommentar an und stimme völlig zu.

    Mit besten Grüssen

    Jan

  3. Hallo Tommy & Jan,

    der kurzen und knackigen Bermerkung von Jan ist nichts hinzuzufügen. @Tommy, danke fürs Einstellen dieses zutreffenden und alles sagenden Kommentars!

    Liebe Grüße, Hans

  4. […] diesem Spektrum der aktuellen Weltlage möchte ich noch die Attacke der israelischen Marine auf die Gaza Freedom Flotilla ansprechen, die bekanntlich von einer türkischen Hilfsorganisation organisiert wurde, der vom […]

  5. […] diesem Spektrum der aktuellen Weltlage möchte ich noch die Attacke der israelischen Marine auf die Gaza Freedom Flotilla ansprechen, die bekanntlich von einer türkischen Hilfsorganisation organisiert wurde, der vom […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: