Das Kunduz-Kaugummi-Desaster

Was passiert da eigentlich? Es werden deutsche Truppen nach Afghanistan geschickt, weil wir unserem schwachen amerikanischen Verbündeten den Rücken stärken müssen und weil die in den USA selbst immer noch nicht genug Menschen ein Kriegstrauma während allen ihren imperialistischen und natürlich gottgewollten Bestrebungen verschafft haben. Nein, natürlich ist es so, dass wir uns als freiheitliche Nation auch bei richtigen Kampfeinsätzen unsere eigenen Psychokrüppel heranzüchten müssen. Nebenher kann man so außer der psychischen Widerstandskraft von unseren Soldaten auch gleich einmal schön das militärische Kriegsspielzeug unter harten Bedingungen testen. Dem Feind ist es egal, ob er auf einen US-Soldaten schießt oder auf einen Deutschen in Uniform. Im Feld kann man die getarnten Gehirnamputieren sowieso nicht voneinander unterscheiden.

Aber in Afghanistan ist es leider so, dass man dort auch die Zivilisten kaum von denen unterscheiden kann, welche die wirklich bösen Buben sein sollen. Vor allem dann nicht, wenn sich welche davon mit Benzinkanistern in der Gegend herum treiben und sich an Tanklastzügen zu schaffen machen. Und da wir Deutsche bei uns Zuhause besonders hohe Sicherheitsvorschriften haben, was den Umgang mit Feuer beim Tanken anbelangt, muss man Ausländern eben auch zeigen, wie gefährlich es sein kann, wenn zufällig beim Tanken Feuer vom Himmel fallen könnte. Deshalb machen wir bei uns Daheim schließlich immer ein Dach über die Tankstellen und dann kann so etwas gar nicht erst passieren. So kam es, das bei einem Crash-Test unter dem Befehl von Oberst Klein ein paar Dummies fühlen mussten, weil sie nicht hören wollten. Und wie sie gefühlt haben müssen? Die Opfer und auch immer noch deren Angehörige. Heiß ist es in dem Land auch sonst, vor allem was das kriegerische Ambiente angeht, wobei es sogar mal den kühlen Russen zu heiß geworden war. Aber nun wurde es mal richtig heiß. Dafür hat das deutsche Militär schon gesorgt, denn was Deutsche machen, das machen sie richtig. Was übrig blieb waren ein paar verbrannte Hautfetzen und ein paar schrottreife Fahrzeuge.

Ich habe mir mal auf einem Schrottplatz einen ausgebrannten PKW aus der Nähe angesehen, in dem vermutlich Menschen bei lebendigem Leibe verbrannt sind. Die Sitze schienen sogar noch zu qualmen und es roch nach verbranntem Kunststoff und nach Tod. Wenn man so etwas einmal aus der Nähe gesehen hat und nicht nur aus dem Fernsehen kennt, dann kommen eben ganz andere Gefühle hoch. Dann kann man sich auch besser vorstellen, wie die Leute um die es in erster Linie beim sogenannten Kunduz-Zwischenfall geht, gelitten haben müssen. Manche Rettungssanitäter und Feuerwehrleute bei uns, werden noch besser wissen wovon ich rede. Nicht selten müssen diese nach Unfällen auch psychologisch betreut werden, weil sie nicht vergessen können, was sie da gesehen haben. Und für Leute, die sich infolge einer sachlichen Nachrichtenmeldung sicherlich keine genaue Vorstellung machen können, wie Menschen aussehen und leiden mussten, nachdem ein Kampfpilot mal eben auf einen Knopf gedrückt hat, der speziell zum Ausklinken von ein paar Bomben hergestellt worden ist, hört sich Kunduz-Zwischenfall natürlich wie eine Situation an, wenn z.B. jemand in einer Kantine ein Tablett hinunter gefallen ist. Immer schön bei Inhumanität auf Humanität bedacht sein und nächstes Mal bitte darauf achten, ein Dach über die Zapfsäule zu errichten. Dann hätten manche Leute auch keinen übers Dach bekommen.

Aber das ganze Desaster um Ursache und Wirkung oder von Befehl und kein Widerspruch ist jetzt schon etwas länger her und mir scheint es, als zöge es sich wie Kaugummi durch den Bundestag, durch Untersuchungsausschüsse, durch die Münder der Verantwortlichen und durch die deutsche Bevölkerung und man hofft sicher insgeheim, dass es dann ein Kaugummiballon werden möge, der einfach so platzt und weg wäre die ganze Affäre. Dabei weiß doch jeder Idiot, dass Kaugummi kleben kann wie Hölle und selbst wenn man es aufpustet, kann es gut sein, dass dieses Zeug später beim Platzen auf der Fratze kleben bleibt, wenn nicht sogar in den Haaren. Jedenfalls scheint die Kunduz-Affäre an manchen Leuten zu kleben, als wäre das Kaugummi immer noch ganz frisch. Da nützen auch keine Verschleierungsversuche etwas, da nützt es auch nichts, Sand über die Toten zu schaufeln. Die Bundeswehr hat ihren Makel weg. Ein Verteidigungsminister nach dem anderen wird zur Verantwortung gezogen, wie auch deren Teammitglieder. Diese geben wie es in einer Hierarchie gewöhnlich ist, das heiße Eisen an den nächsten Untergebenen weiter. Es verbrennen sich zwar alle die Finger, aber niemand will die Schuld auf sich nehmen, es zu heiß geschmiedet zu haben. Unsere Soldaten handeln schließlich nur auf Befehl und zum Wohle aller Deutschen.

Zum Wohle aller Deutschen wurden in Afghanistan 147 (soviel waren es meine ich) Menschen zum Tode durch Verbrennen verurteilt. Darunter sind auch Kinder und Jugendliche gewesen, die eventuell noch nie etwas von Deutschland gehört haben. Ein paar von diesen Menschen zählen für die Presse schon gar nicht mehr, wie ich heute in den Nachrichten (Radio) hören konnte. Da sagte man, es wären über 140 Opfer gewesen. Auf ein paar mehr oder weniger kommt es schließlich nicht an. Aber bestimmten Herren kommt es auf ihre Pension an, auf ihre Karriere, auf ihr Image und auf ihr Ego. Einen Oberst Klein diffamiert man doch nicht wegen seinem Namen, wo kämen wir denn dann in der Bundeswehr hin? Aber nach einem Schneider kräht auch kein Hahn mehr, wenn man erst Verteidigungsminister ist. Schon überhaupt nicht, wenn der als General in den Mist trat, und als Bundeskanzlerin hat man(n), Verzeihung Frau, natürlich ganz andere Sorgen und große Haushaltslöcher von fremden Staaten zu stopfen. Dass man sich da nicht so sehr mit unerheblichen Details bei Kampfeinsätzen auseinander setzen möchte oder einfach keine Lust auf den Scheiß der Männer hat, muss das deutsche Volk doch endlich einmal begreifen. Unser Außenminister kann schließlich auch machen was er will. So wird man der Bundeswehr doch auch zugestehen können, mal eben ein paar Menschen umzubringen. Denn auch wenn das deutsche Volk das immer noch nicht begriffen hat, dazu sind unsere Soldaten ausgebildet worden. Wir in der Bevölkerung dürfen zwar Kaffeekränzchen veranstalten und auch die Rechnungen bezahlen, aber die Bühne des politischen Theaters erfüllen nun mal andere mit Leben.

Hoffentlich geht die Affäre um den Kunduz-Zwischenfall schnell vorbei, bevor sich noch andere Affären dazugesellen und das deutsche Volk doch merken könnte, wie man es hinters Licht führen will. Bis jetzt hat das ja immer noch gut funktioniert. Warum also sollte es diesmal anders sein? Gib dem Volk den Kachelmann, in Irland sagt man glaube ich Knochen (The dog has a bone) dazu, dann hat es etwas zu tun, worüber es sich aufregen kann und alles was in fernen Ländern passiert, darüber braucht es sich sowieso keine Gedanken zu machen. Bis zum nächsten Urlaub hat man den Sand von Unschuldigen bestimmt wieder vom Blut gereinigt. So ist das auch bei Stierkämpfen in Spanien und im Kolosseum im alten Rom ist es auch nicht anders gewesen.

Hoffen wir alle mal, dass unser Neuer Verteidigungsminister die Anschuldigungen gegen ihn gut übersteht, denn so einen guten wie ihn bekommen wir nie wieder. Er weiß wie man sich kleidet, er hat eine schicke Frisur, kann gewählt sprechen, selbst wenn ich ihn gar nicht gewählt habe.
Wählen Sie nun, ob Sie lieber den verbrannten Opfern glauben oder den Geschniegelten in unserer Regierung. Denn sie wissen ja, selbst ein Papst kann irren, wenn es um Missbrauch geht. Lassen wir uns mal überraschen, wo das noch alles enden wird. Den Tätern wünsche ich jedenfalls nichts Gutes, auch wenn man seinen Nächsten ja verzeihen soll, weil sie nicht wissen was sie tun. Aber was ist, wenn die Täter sehr genau wissen was sie tun?

9 Antworten

  1. Hallo Jochen,

    verzeih‘, wenn ich dazu jetzt nicht viel schreibe … ist einfach zu gut und gleichzeitig zu „unter die Haut gehend“, um es mit banalen Kommentaren bedenken zu können/wollen!

    Ein altes und leidiges Thema menschlich und sachlich auf den Punkt gebracht … ich weiß, es ist langweilig, wenn man sich ständig wiederholt, aber (siehe auch oben!) … CHAPEAU!!!

    Beste Grüße und ein dickes Dankeschön
    Hans.

  2. Passt vielleicht nicht ganz hier her, doch kam mir dies Erlebnis gerade in den Sinn. Als mein Freund und ich Berlin unsicher machten, kamen wir um einen Besuch im Technik Museum nicht herum. Wir schlenderten von Halle zu Halle und waren nicht sonderlich beeindruckt. Wir stiegen dann in einen Wagon älteren Baujahres und schauten uns nach kurzer Zeit in die Augen. Wir beide hatten den Eindruck, es wäre eine sehr drückende Stimmung in diesem Wagen und hielten dieses nicht lange aus. Vor dem entfernen mussten wir jedoch noch die Beschreibung des Objektes in Erfahrung bringen, denn das Interesse war durch das Erlebte geweckt. Es stand auf dem Schild, dass mit diesem Wagon Häftlinge zum KZ transportiert wurden. Da wurde uns unsere Vorahnung bewusst!

    Michael

  3. Hallo Jochen,

    bin heute dermaßen müde und desillusioniert, dass mir nicht mehr einfällt, als dem Kommentar von Hans beizupflichten. Das mit Kachelmann, war wohl eine Gedankenübertragung, denn das Gleiche ist mir auch schon im Kopf herumgegangen.

    @ Hans

    Habe heute vormittag, eine derart schräge Mail an dich geschrieben, dass ich mir seitdem überlege, ob es so angekommen sein könnte, als würde ich mich nicht beteiligen wollen. Irgendwie habe ich das Gefühl, deine E-Mail nicht wirklich beantwortet zu haben. Wenn irgendwelche Unklarheiten aufgetreten sind, dann lass es mich bitte wissen!

    Schönen Abend

    Petra

  4. Mir gefällt die Sprache und die direkte Art. Ich werde weiterhin hier regelmäßig vorbei schauen!

  5. […] Der AmSeL-Gedanke Mit freundlicher Genehmigung von Hans-D. Ziran. Thx […]

  6. Hallo rumpumpel,

    hier drücke ich auch ganz gern auf die Tube und lasse etwas Senf da! Wir suchen noch nach Lösungen wie wir unsere Mitmenschen erreichen und Aufklären können. Hast du noch eine Idee? Wir wollen es mit einem Flyer versuchen um ihnen die offenen Fragen nahe zu legen und den Weg ins Internet zeigen.

    lg, Michael.

  7. @Michael!

    „Wir beide hatten den Eindruck, es wäre eine sehr drückende Stimmung in diesem Wagen….“

    Wenn jemand ein solches Feingefühl hat, dann ist er schon ein ganzes Stück weiter.

    Was unser Land angeht (bzw. auch die ganze Welt), so kann ich für mich aber auch eine sehr erdrückende Stimmung ausmachen. Und in letzter Zeit wird diese Bedrückung leider immer stärker, selbst wenn ich versuche noch so viel positive Gedanken an den Tag zu legen, so wie es auch unser Kommentator Ulysses an anderer Stelle hier im Blog empfiehlt.

    @Petra

    Was hast Du Hans denn Negatives geschrieben? Ich habe bis jetzt auch nichts mehr von ihm gehört .

    Liebe Grüße, Jochen

  8. @Jochen

    Man spürt es förmlich, dass etwas im Anmarsch ist!

    lg, Michael.

  9. @Michael

    Mir kommt es auch so vor. Die „Elite“ peitscht ihr Konzept ohne Rücksicht auf Verluste durch und die Leute haben langsam aber sicher die Schnauze voll. Es gibt für Menschen die frei sein und sich nicht weiter vergiften (Cemtrails) lassen wollen, jetzt bald nur noch einen Weg, sonst ist Kechtschaft bis in die Ewigkeit angesagt. Hier ein paar Links von Leuten, die es ebenso sehen:

    Chemtrails – Nix mit Verschwörungstheorie, sondern der schleichende Tod:

    http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/03/25/herunterregnende-megatonnen-von-aluminium-als-globales-experiment/

    Aufruf!

    http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/03/25/142/

    Einschränkung der Reisefreiheit für Bundesbürger

    http://www.politikglobal.net/component/content/article/464-totalitaerebrd/356-totalitaerebrd.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: