Ein Aufklärer hing am Glockenseil

Bemerkung: Ich war gestern Abend auch noch auf der Suche nach dem Sinn und dabei brachte ich folgende kleine Geschichte zu Papier (ja zuerst Papier, dann erst PC). Mittlerweile ist der Sinn zwar hier im Blog wieder deutlich spürbar, aber wer meine kleine Story nicht lesen will, der muss es ja nicht.

Sie kennen bestimmt die übliche Geschichte. Ein Biokampfstoff der Armee wurde freigesetzt. Eine dadurch hervorgerufene schlimme Seuche breitet sich rasant aus, Menschen sterben in Massen und wachen als Untote, sogenannte Zombies wieder auf.

Manchmal vergleiche ich diese Zombiewelt mit unserer Realität. Meine lieben Mitbürger wandeln durch die Straßen, ohne sich groß um einander zu kümmern, sie konsumieren, lassen sich durch Fernsehen und Radio berieseln, lassen sich alle möglichen Vorschriften machen, die bis ins letzte Detail gehen. „Schuhe ausziehen“, heißt es, bevor man ein Flugzeug besteigen will; „Hose runter“, heißt es bei der Musterung. Das Virus der Angst macht die Menschen größtenteils zu Marionetten, mit denen man dann umspringen kann wie man will.

Halt! Noch wurden die Menschen nicht alle und nicht ganz zu Puppen, die auf die Bewegung von oben reagieren. Obwohl man es so bestimmt gerne hätte.
Menschen haben nämlich ein Großhirn und sie können über das nachdenken, was mit ihnen geschieht. Leider aber wurde dieses Denken vom System, in dem der Mensch aufwächst, in dafür vorbereitete schöne geradlinige Bahnen geleitet. Die berühmte Schule des Lebens wurde zu einer Schule des Systems umgewandelt. Langsam, bedächtig, scheibchenweise, so dass es selbst einem denkenden Menschen schwer fällt, dieses hinterlistige Spiel der allgemeinen Täuschung zu durchschauen. Nun ist es fast soweit, dass sich die meisten Menschen die Welt in der sie leben müssen, nicht mehr nach ihren individuellen Wünschen ausgestalten möchten, so wie es einem denkenden Lebewesen gebührt, vielmehr hat man sie bereits so dressiert, dass sie meinen, dieses für sie hergerichtete System wäre das A und O. Wer für dieses System etwas leistet, der wird etwas bevorzugt behandelt und ist natürlich dann auch bereit, alle anderen die noch eine Klasse tiefer sind, etwas zu bevormunden und zu bewachen. Alles in allem haben wir nun eine mehr oder weniger gut organisiert Gemeinschaft vor uns, die mittels Geldverkehr, Vorschriften, Drohungen und Angst machen vor der Zukunft und vor bösen Menschen, die dieses schöne System bedrohen, am Leben erhalten wird.

Aber dann kommt eines Tages jemand, der den anderen Menschen sagt, dass sie es als Menschen doch verdient hätten, ihre Geschicke selbst zu bestimmen. Außerdem will er die anderen mit der Nase darauf stoßen, dass vieles von dem, wovon sie meinen es wäre die Wahrheit, nichts weiter als Lügengebilde sind. Er erzählt den anderen auch komische Geschichten. Aber niemand ist in der Lage, ihm bei seinen Gedankengängen zu folgen. Das was dieser Fremde sagt, passt nämlich einfach nicht in ihr systemkontrolliertes Denkschema und übersteigt deshalb ihr Begriffsvermögen. Er sagt: „Eure schöne heile Welt, wo immer nur die Sonne scheint, ist nichts anderes als ein Trugbild. Eure Sonne ist eine Lampe, hinter der sich ein riesiges böses Tier versteckt hält und dieses Tier will Euch alle auffressen. Die kleinen Kinder oder auch die Erwachsenen die bei Euch jedes Jahr spurlos verschwinden, sind nur die ersten Opfer. Denn diese kleinen Appetithäppchen bewirken nur, dass dieses fürchterliche Monster hinter Eurer schönen Fassade immer mehr Hunger bekommt und eines Tages wird es Euch alle fressen.

Da lachten ihn die anderen aus. Zwar erwiderten sie, es stimme schon, dass ab und zu jemand einfach verschwindet, auch kleine Kinder, aber das wäre doch schließlich völlig normal bei der großen Anzahl von Menschen.

Die Menschen die der Aufklärer erleuchten wollte, waren also so sehr daran gewöhnt an der Leine geführt zu werden, dass ihre Phantasie und ihre Neugier, was den Grund des immer währenden Sonnenlichts betraf, gänzlich verloren gegangen war. Jemand aus der großen Menge rief plötzlich dazwischen: „Stimmt, es regnet bei uns niemals.“ Aber es war nur ein einzelner stadtbekannter Verrückter, der sogar schon einmal in der Psychiatrie gelandet war. Ihm wurde sofort eine Beruhigungsspritze von einem heraneilenden Notarzt verpasst und kurz danach war er wieder ruhig. Ja, es war in der Tat ein wohlorganisiertes System, in dem niemand verloren gehen konnte und es wurde für jeden immer eine Spritze bereitgehalten.

Bevor der Notarzt aber durch die Menge zu dem Aufklärer gelangen konnte, war dieser plötzlich verschwunden. Vorher hatte er aber noch gerufen: „Es ist kurz vor 12, denkt an mich!

In dieser Welt konnte und wollte der Aufklärer aber so nicht weiter leben. Es befiel ihn eine große Hoffnungslosigkeit. Denn alleine konnte er gegen all die Zwänge und Lügen des Systems nichts ausrichten und da es auch so aussah, als wollte ihn niemand unterstützen, geriet er in eine tiefe Sinnkrise. Es trat der denkbar schlimmste Fall ein. Der sich von allen verlassen fühlende Aufklärer kam zu dem Entschluss, dass es am besten für ihn wäre, wenn er sich das Leben nähme. Dafür brach er in der kommenden Nacht in die Kirche der Stadt ein, stieg den Glockenturm hinauf und erhängte sich am Glockenseil. Es war kurz vor Mitternacht, in dem Land, in dem es nie dunkel wurde und die Kirchenglocke erklang diesmal so schrecklich laut, dass alle Leute in der Stadt erwachten. Man erkannte kurze Zeit später in dem tot am Glockenseil hängenden Mann den Aufklärer wieder. Aber niemand hatte Mitleid mit ihm. Die Leute sagten vielmehr: „Er ist es ja selbst schuld gewesen. Hätte er sich gestern eine Spritze geben lassen, dann wäre er noch am Leben und könnte mit uns allen zusammen ein schönes Leben führen.

Dann kam die nächste Nacht und die Glocke machte kurz vor Mitternacht wieder diesen gewaltigen Lärm, ganz so als hätte sich der Aufklärer erneut aufgehängt. Alle Leute waren natürlich sofort wieder hellwach, Polizeisirenen heulten auf, Hunde bellten und am nächsten Morgen erfuhren die Leute aus dem Radio, dass sich der Stadtbekannte Verrückte wahrscheinlich einen Spaß erlaubt hatte. Man hatte ihn torkelnd auf der Straße, in der Nähe der Kirche aufgefunden und zum Schutze aller wurde er erneut in die Psychiatrie eingewiesen. Nun konnte alles endlich seinen gewohnten Gang weitergehen, so dachte man.

In der nächsten Nacht erschallte die Glocke wieder kurz vor Mitternacht unter so lautem Getöse, dass manche Menschen sogar aus dem Bett fielen. Sirenen heulten wieder, Hunde bellten. Aber am nächsten Morgen wurde gesagt, die Kirche wäre verschlossen aufgefunden worden und man hätte die Glocke kontrolliert, aber alles wäre in bester Ordnung gewesen.
So ging das nun jede Nacht weiter und es war allen ein Rätsel. Weil die schlafgestörten Menschen sich nun tagsüber schon von den Notärzten freiwillig Beruhigungsspritzen geben ließen und man mit der Produktion der Droge nicht mehr hinterherkam, kamen die Oberen zu dem Entschluss, das Glockenseil zu entfernen, obwohl sich der Pfarrer mächtig dagegen wehrte. Seine Gegenwehr dauerte aber nur kurz.

In der nächsten Nacht schlug die Glocke trotzdem exakt wieder kurz vor Mitternacht und so geschah es auch in allen folgenden Nächten. Die Menschen bekamen es so mit der Angst zu tun, dass man sich dazu entschloss, die Glocke ganz abzuhängen und sie an einen sicheren Ort zu bringen. Der Pfarrer bestätigte das nur noch mit einem Lächeln im Gesicht.

Dann kam die nächste Nacht und alle hatten sich schon darauf gefreut, endlich einmal wieder ganz durchschlafen zu können. Aber dann konnten sie gar nicht einschlafen, denn sie wollten die Stille um Mitternacht keinesfalls verpassen. Die Menschen lagen also wach in ihren Betten, inmitten ihrer durch Jalousien verdunkelten Zimmer und lauschten. Mitternacht näherte sich und viele Menschen fröstelte es, denn die Erwartung auf die Stille schaffte eine unheimliche Atmosphäre. Die Spannung stieg mit jeder Sekunde, die sich der Minutenzeiger der Uhr Richtung Mitternacht bewegte. Jetzt, jeden Moment war sonst in den Nächten zuvor immer der große Krach losgegangen. Die Herzen der Menschen pochten stark. Ansonsten jedoch war alles lautlos. Dann geschah das Unfassbare. Bereits der erste Glockenschlag erschütterte die Trommelfelle der völlig überraschten Menschen so stark, dass es ihnen allen einen großen Schmerz verursachte. Es half auch so gut wie nichts, sich die Ohren zuzuhalten. Es war so eindringlich, als hätte ihnen der Aufklärer mit einem Megaphon aus nächster Nähe in die Ohren gebrüllt: „AUFWACHEN!

http://www.youtube.com/watch?v=214szPQBUYc

Falls den nachfolgenden Film noch jemand nicht kennt, so möchte ich dafür eine Empfehlung aussprechen. Ich halte ihn für einen der besten Antikriegsfilme überhaupt und sehr sehenswert.

http://www.kino.de/kinofilm/johnny-zieht-in-den-krieg/trailer/25872.html

23 Antworten

  1. Hallo lieber „Worte-Zauberer“ Jochen,

    Nur ganz kurz – ich bin gerade dabei, zwischen „Auf- und Wachrütteln“, Gemeinschaften schmieden, sowie dem ganz banalen und dennoch bedrückenden Irrsinn der realen Welt hin und her zu wechseln. Aber diese Geschichte zwingt einen nicht nur dazu, einen Moment lang innezuhalten und sie vollständig in sich aufzunehmen, sondern sie muss auch (was ich hier sehr gerne und aus ehrlichster Überzeugung tue) als ein wahrer Geniestreich bezeichnet werden.

    Ganz aufrichtiges und sehr nachdrückliches CHAPEAU !!!

    Später, wenn sich sicherlich auch andere noch gemeldet haben werden und ich etwas mehr Ruhe habe, gerne noch etwas mehr dazu!

    Und ganz nebenbei auch noch angemerkt: DANKE!

    Herzliche Grüße
    Hans

  2. Hallo Jochen,

    auch von mir ein ganz aufrichtiges aus dem Herzen kommendes Chapeau!
    Wieder ein sehr gut gelungener, Gänsehaut erzeugender -da die Wahrheit so treffend beschreibender – Artikel! (Könnte ich doch auch so mit Worten umgehen … )

    Dabei stellte sich mir die Frage, ob auch wir auf diese „Glocke“ die doch eigentlich schon in unser aller Köpfe schrillen sollte, immer noch warten?…

    Sind die „Zeichen der Zeit“ (Chemtrails, Genmanipulationen von Monsanto etc. das Aufrüsten und Kriege führen in aller Herren Länder usw.) für die Masse der Menschheit noch nicht deutlich genug?!?

    Ich will nicht, dass meine Enkel mittels Zwangsimpfung geschädigt werden … ich will auch nicht, dass meine Kinder ihre Kinder verlieren, weil sie diese nicht an Leib und Leben schädigen lassen wollen … Ich will auch nicht in einer Diktatur leben, in der von oben Erlass ergeht, wie ich mich vielleicht fühlen und handeln soll. Was ich mir wünsche – eine Welt, in der ALLE MENSCHEN IN FRIEDEN MITEINANDER leben – egal welcher Rasse, Farbe oder Religion. Einfach Mensch sein – in Frieden und Harmonie miteinander und der Natur, die uns so viel gegeben hat und immer noch gibt. Auch wenn manche Menschen gerade dabei sind, dies alles zu ruinieren, alles kaputtmachen zu wollen.

    Warum sehen die „Streitkräfte“in aller Welt nicht, dass sie ihre Köpfe für ein paar raffgierige und kontrollwütige Bonzen hinhalten? Warum schmeissen sie denen nicht den ganzen Krempel vor die Füße mit den Worten: „Ihr wollt Krieg? Da, dann macht mal selber! Ihr wollt? Dann kümmert euch selbst darum! Wir haben Familien und Freunde, die uns und die wir lieben, um die ihr euch so wenig schert, wie um uns. Was also geht uns euer Größenwahn an!?“

    Soll ich Dir mal was sagen? Ich hab die Dummheit und Ignoranz der Menschheit so was von satt, dass ich schreien (und manchmal auch heulen) könnte – aus Wut und Verzweiflung! Aber das darf uns hier nicht abhalten weiter zu machen … auch wenns schon ab und zu schwerfällt!

    Viele liebe Grüße,
    Elke J.

  3. Hallo Jochen!

    Lieber würde ich mir die Kugel geben (Ferrarri) oder hinter den Zug werfen (Märklin) bevor ich dieses mache!

    Wir werden dem Schwein schon töten! (Sacht mein Kollege immer)

    Spannende Geschichte.
    😉

    lg Michael.

  4. Liebe Elke; Lieber Hans!

    Da ich noch am PC bin, möchte ich Euch gleich antworten.

    Elke, danke für Deine lieben Worte zu meinem Artikel. Da mir Deine Worte im weiteren direkt aus der Seele sprechen und es mir oft genau so geht, wie Du am Ende Deines Kommentars beschrieben hast, möchte ich Dich hiermit einmal ganz fest umarmen. Wenn ich nicht wüsste, dass es auch solche Menschen wie Euch gibt, dann würde ich wahrscheinlich auch ein Geisteraufklärer werden. Ja, manchmal bin ich genau so am Boden zerstört, wie der Aufklärer in meiner Geschichte. Nein, keine Angst, in die Kirche bei uns kommt Abends keiner mehr hinein. Ansonsten ist es aber auch am Tag schwer da hineinzukommen und ich will das auch gar nicht mehr, denn deren Lügen habe ich zu aller erst durchschaut. Eigentlich wusste ich immer schon, dass etwas nicht stimmt. Mir fehlten nur die Kenntnisse über die Hintergründe. Aber ob wir jemals alles herausbekommen, ist sicher fraglich. Was ich aber bis jetzt schon weiß, verursacht mir Übelkeit, wenn ich länger darüber nachdenke.

    Du fragst nach dem WARUM? Ich war schon in Wäldern, Städten, sogar auf Bergen, auf Flugplätzen……und ich muss es zugeben, aus Interesse auch mal auf einem Spielplatz der Bundeswehr – das war aber bevor ich Bescheid wusste, in sehr jungen Jahren. Für mich habe ich das WARUM WAR ICH SO DUMM ? schnell gefunden. Ich habe aber auch bisher nicht herausfinden können, WARUM sich andere mit DUMMHEIT bereichern wollen und das immer weiter. Kann es sein, dass DUMMHEIT auch eine Droge ist? So wie für manche das Geld, oder das Machtgefühl über einen anderen Menschen zu haben?

    Was Soldaten betrifft, so haben sie wahrscheinlich wirklich ihr Gehirn an der Garderobe abgeben müssen. Und in dieser Garderobe scheint ein immenser Platz zu herrschen für massenweise weitere Gehirne von Menschen, die des Denkens überdrüssig geworden sind und das nur für Macht und Geld. Alle diese Wichtigtuer, Ignoranten, Verirrte und ich muss leider sagen auch Doofies, sind alle auf der falschen Spur und leider, leider, scheinen sie das noch nicht einmal mehr selbst zu bemerken. Wenn wir es schaffen würden, diese Menschen, die in der genannten Garderobe etwas abgegeben (verloren) haben, wieder mit frischen Gehirnen zu versorgen, dann hätten wir gewonnen. So, jetzt passt das auch wieder mit den Zombies in meiner Einleitung.

    Du fragst: „Dabei stellte sich mir die Frage, ob auch wir auf diese “Glocke” die doch eigentlich schon in unser aller Köpfe schrillen sollte, immer noch warten?…“

    Meine Glocke hat schon vor 27 Jahren laut gebimmelt und seitdem versuche ich mich vom System abzusetzen. Ein oder zwei Artikel zurück spricht jemand über seine Hartz-IV Einkünfte. Ich weiß auch, dass nicht jeder so leben kann wie ich es tue, ich habe kein Konto, habe meine Steuernummer zurückgeschickt, bekomme kein Gehalt und kein Almosen vom Staat, bin eigentlich fast so frei wie ein Vogel und lebe doch. Ich hasse Militär und Waffen, tue keinem anderen Menschen etwas Böses an und bekomme trotzdem immer mal wieder einen Tritt in den Hintern und warte dann bei dem der mich tritt, ob bei ihm nicht auch bald die Glocke bimmelt. Aber sie tut oder tat es in der Regel nicht. Trotzdem bleibe ich bei meinem Weg, den ich für mich als den richtigen auserkoren habe. Beantwortet das Deine Frage?

    Jetzt muss ich noch kurz zu Hans, sonst ist der nachher beleidigt. Hans, Dir ein herzliches Dankeschön für Deinen liebenswerten Kommentar. Weiteres an Worten leihe Dir bitte bei Elke aus, sonst wird das jetzt auch wieder ein Ausguss aus Worten von mir.

    Wir hören ja voneinander. Jetzt sind erst einmal wieder andere an der Reihe.

    Ganz liebe und herzliche Grüße, Jochen

  5. @ Michael

    Lieben Dank Michael. Wenn Du Dich hinter den Zug geworfen hast, dann sammle ich die Kugeln für mich auf. Ich muss noch lernen, wie ich hier die Smilies reinsetze. Suche Dir einfach einen aus, der Dir gefällt.

    Liebe Grüße, Jochen

  6. Ein gelungener Artikel!

    @Elke

    „Sind die “Zeichen der Zeit” (Chemtrails, Genmanipulationen von Monsanto etc. das Aufrüsten und Kriege führen in aller Herren Länder usw.) für die Masse der Menschheit noch nicht deutlich genug?!?“

    Deutlich schon, doch diese Zeichen müssen auch wahrgenommen werden. Und das werden sie leider noch von Zuwenigen.

    Diese Situation gab es immer schon. Die Errungenschaften basierten immer auf der Wahrnehmung Einzelner, die sich nicht haben unterkriegen lassen.

  7. Hallo Jochen,

    was soll ich sagen, ein Genie warst du für mich schon und wirst trotzdem immer noch ein bisschen besser. Jetzt bloß nicht abfliegen🙂

    Smileys: Doppelpunkt, Strich, rechte Klammer; habs durch Zufall rausgefunden.

    Ansonsten sind die Zombies sehr treffend gewählt. Und ich bin mir nicht sicher, ob da überhaupt schon mal Leben drin war. Seit ich denken kann, ziehe ich alleine herum. Habe immer wieder Kontakt gesucht, ohne fühlt man sich ja einsam. Irgendwann habe ich festgestellt, das ich mich unter Menschen noch einsamer und vor allem schlechter fühle. Also habe ich mich weitestgehend zurückgezogen, denn mit den meisten Menschen kann ich absolut nichts anfangen. Es kommt mir vor, als würde ich eine andere Sprache sprechen.

    Während wir den Himmel beobachten und die offensichtlichen Veränderungen bemerken, liegen diese Menschen mit geschlossenen Augen beim Baden, um die richtige Bräune zu bekommen. Den Himmel sehen die dabei nicht. Auch ist es wichtig, was für Kleidung man trägt. Shoppen. Autos. Kinder. Arbeit. Vorurteile. – Dies könnte ich jetzt endlos aufzählen. Diese Menschen sind so beschäftigt, mit irgendeinem Schwachsinn den sie im Fernsehen gesehen haben und den sie untereinander austauschen, dass für andere wichtigere Dinge kein Platz mehr ist. Seit ich lebe, war das noch nie anders. Also haben die überhaupt schon mal gelebt? Versuchen wir Tote zu erwecken?

    Den Schlußsatz beende ich damit, daß ich aristo bei seinem letzten Satz zustimme.

    Schönen Abend

    Petra

  8. @Petra

    Das mit dem in der Gesellschaft fremd fühlen kann ich gut nachvollziehen. Geht mir auch manchmal so. Meine Versuche auf die Misstände aufmerksam zu machen haben mich fast die Beziehung gekostet und min. 1 Jahr an Kampf. An einem hartnäckigen Kollegen bin ich seit ca. drei Monaten dran. Wir kamen eher zufällig aneinander doch dann schnell uns ins Haar. Der ist fast nicht zu überzeugen und kommt dann immer mit Wikipaperlapupp oder Sowas. Da schau ich vielleicht nach wenn ich vergessen habe wie ich die Schuhe binden muss aber sonst, Hm? Harte Nuss kann ich nur sagen. Dennoch er lässt nicht locker als ich im vor kurzem nahe legte, dass mir schon ganz übel wäre vom Karussellfahren mit ihm und mir die Zeit zu kostbar wäre um mich mit ihm im Kreise zu drehen. Er sucht nach Antworten weil es ihm Angst macht und er will von mir hören es wäre nicht so. Ich sagte ihm, dass die Zeit dann die Antworten bringen würde. Bin mal gespannt wies weiter geht. War vorhin noch etwas unterweg im Netz und bin dabei auf einer Seite die hiess wie „Männeraufbruch“ oder So und selbst bei denen wurde über Gender oder HAARP berichtet. Da war ich angenehm überrascht. Es macht die Runde so scheint mir!

    Allen eine geruhsame Nacht!
    Hoffentlich kann ich vor Zwölf einschlafen nach der Story von Jochen. Wehe!

    lg, Michael

  9. @Jochen

    Na wo bleiben die Smylies! Ich werde morgen nochmals überprüfen!

    lg, Michael.

  10. Hallo Jochen & Elke J..

    einen interessanten Dialog (bei dem ich mich ganz und gar nicht ausgeschlossen / übergangen fühlte – so viel nur zur Beruhigung, lieber Jochen😀 ) habe Ihr da abgeliefert. Viel beitragen kann (und muss) ich nicht mehr beitragen.

    Es entspricht auch meiner Meinung, dass es relativ einfach wäre, den „Mächtigen“ ihre Grenzen aufzuzeigen, wenn alle „beruflich und qua Diensteid dazu verpflichteten“ Machtgaranten sich der simplen aber unbestreitbaren Tatsache öffenen würden, dass sie in erster Linie nun mal auch Menschen sind, … Väter, Mütter, Kinder, Freunde, Geliebte usw. sind/haben. Noch einfacher wäre es höchstens, wenn man „kosmische Hilfe“ elektromagnetischer Art bekommen könnte, die – sozusagen – mit einem Knopfdruck die wichtigste Machtgrundlage der Eliten aus dem Spiel nehmen würde. Dann könnten wir uns zwar auch nicht mehr so nett via Internet unterhalten, würden dafür aber dazu gezwungen werden, uns wieder verstärkt der normalen Kommunikation mit unserem Mitmenschen zuzuwenden … wäre also eine Überlegung wert! Ich meine jetzt, ob man sich so etwas wünschen soll oder nicht😎 … vielleicht, wenn man eine kurze „Vorabmeldung“ erhalten und schnell noch eine Zusammenführung der virtuellen Seelenverwandten im wahren Leben sicherstellen könnte?!

    Nun ja, mir scheint, dass ich mich schon wieder verausgabt habe, wenn jetzt schon solche Gedanken an die Oberfläche meines „Arbeitshirns“ gelangen können, deshalb breche ich das hier und jetzt lieber ab. Aber ganz still und heimlich – und weitestgehend unter Ausschluss jeglicher Öffentlichkeit, werde ich mich gerade wegen der Geschichte und den bisherigen Kommentaren wohl weiter damit befassen!

    Liebe Grüße an Euch und alle schriftlich Anwesenden🙂
    Hans

  11. @Michael

    Also wenn dein Kollege nicht locker läßt, dann ist das ein gutes Zeichen. Er scheint nachzudenken! Hier ein Smiley von mir.🙂

    Gute Nacht

    Petra

  12. Hallo Jochen,

    dies ist kein Beitrag zur obigen Diskussion sondern geht um etwas anderes. kino.de und video.de zeigen ab sofort Blogposts, die auf ihre Artikel verlinken. Somit finden also Besucher von kino.de zu Dir, die Deinen Post auf der „Johnny“-Page sehen. In Deutschland zeigen ansonsten bislang Handelsblatt, Wirtschaftwoche, Freitag, Lausitzer Rundschau und Karriere.de Blogposts, die auf sie verweisen. Dachte, dies könnte für weitere Beiträge von Dir interessant sein. Um auf diesen Sites gezeigt zu werden, ping Deine Posts einfach ein unter http://www.twingly.com/ping. Bei Fragen sag mir gerne Bescheid.

    Beste Grüße aus Schweden,

    Anja

  13. Hallo Anja,

    Danke für Deinen informativen Kommentar und Deine lieben Grüße. Es hat mich außerdem sehr gefreut eine Nachricht aus Schweden zu erhalten.
    Ich werde mich mit der Möglichkeit meine Posts zu pingen befassen und mich gerne wieder melden, falls er erforderlich sein sollte.

    Herzliche Grüße,

    Jochen

  14. Das ist wunderbar. Danke, Jochen!🙂

  15. Liebe Petra und alle anderen!

    Du hast über Sachen geschrieben, die ich genau so empfinde und Gegebenheiten angesprochen, in denen es mir genau so geht wie Dir. Auch ich fühle mich oft einsam und unverstanden unter all den Menschen um mich herum. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass ich Euch alle hier gefunden habe. Aber ein Genie, nein, das bin ich nun doch nicht. Hans hier z.B. kann viel besser über Sachen schreiben und alles in treffenden Worten ausformulieren als ich. Wichtig dabei ist, sich zu ergänzen. Je mehr verschiedene Leute schreiben, so wie auch Du das kannst, umso lebhafter wird der Blog und umso besser können wir die Sachen um die es geht an andere vermitteln.
    Wir müssen uns nochmal alle gemeinsam über das Konzept unterhalten. Oder habe ich da etwas verpasst in der Zeit wo ich nicht online sein kann?

    Wie auch die Sache die uns Anja Rauch nun als weitere Möglichkeit der Verbreitung von Artikeln genannt hat. Die sollten wir auf jeden Fall nutzen denke ich.
    In Richtung Kino und Video, also Dinge, die ein großes Publikum haben, sollten wir mal nachdenken, was für ein Potential da im Sinne der Aufklärung drin steckt. Ich habe mich immer sehr für Spielfilme und auch Filmmusik interessiert. Vielleicht kann man das jetzt irgendwie nutzbringend miteinander verweben.

    @Michael, hier ist der Smilie🙂

    Liebe Grüße an alle,

    Jochen

  16. @Jochen

    Hab ihn! Danke.

    lg, Michael

  17. Noch eine Frage an alle.

    Ich habe vorhin mit einer Bekannten telefoniert, die in letzter Zeit viel mit dem Auto unterwegs gewesen ist. Sie fragte mich, ob mir auch aufgefallen wäre, dass überall an den Autobahnen, Radwegen u.ä., Bäume gefällt werden und sogar Sträucher ausgerissen würden. Also wo ich immer mit dem Rad unterwegs bin, da ist das tatsächlich schon letztes Jahr so der Fall gewesen. Bei großen Pappeln, die innen hohl geworden sind und die bei Sturm umzufallen drohen, kann ich das ja noch vertehen. Aber es stimmt was meine Bekannte sagt, die fällen auch kleine gesunde Bäumchen und alles was an Sträuchern dastand, war auch entfernt worden. Aber ob das überall so ist, weiß ich nicht.

    Meine Bekannte sagte, dieses Thema ging schon breitflächig durchs Internet. Evtl. sollte man das mal recherchieren.

  18. @Jochen

    Hm …. da ich vergleichsweise wenig unterwegs bin, kann ich dazu erst mal nichts sagen. Aber wenn es offensichtlich für viele Leute interessant zu sein scheint, wäre es sicher nicht verkehrt, sich da mal mit ein wenig gezielter Recherche umzutun. Bis zum Wochenende bin ich allerdings ausgebucht und deshalb müsste die Recherche jemand anderes – oder besser noch: die „ganze Familie“ – übernehmen. Und dann sehen wir halt weiter.

  19. @Jochen

    Genau dieses fällt mir auch in meiner Gegend auf. Auch auf dem Land oder Kleinstadt werden bäUme gEfällt. ICH HAB MIR AUCH SO UBERLEGT WAS DIES ZU BEDEUTEN HAT?

  20. Lieber Jochen & werte „Gemeinde“ – wobei Gäste sich gerne einbezogen fühlen können,

    zum einen … Genie liegt generell im Auge des/der Betrachter/in, lieber Jochen. Deine Art zu schreiben und Deine Gedanken in Ausdruck und Form umzuwandeln halte ich bspw. eher für genial als meine Texte … aber mal abgesehen davon, dass das immer an der Perspektive und den individuellen Präferenzen liegt, hast Du die Sache letztendlich aber auf den Punkt gebracht und dabei definitiv meine bevorzugte Vorstellung von Gemeinschafts- oder Teamarbeit getroffen. Das sollte wirklich der Weg sein, für den wir uns entscheiden müssen, wenn wir Aufklärung nicht nur voran bringen, sondern ihr auch einen „ganz eigenen Stempel“ aufdrücken wollen. – Deshalb ist es wichtig, dass wir uns über ein gemeinsames Konzept verständigen und auch darüber, wer was in welchem Umfang dazu beitragen möchte und kann … kommt aber noch, keine Sorge, spätestens Ende der Woche.

    In diesem Sinne solltest Du auch das Angebot von Anja Rauch nutzen, wenn dies – wie Du schreibst – mit Deinen Interessen korrespondiert. Kombinieren kann man das garantiert, da hier zumindest eine Menge Schnittstellen zu den Interessen anderer Menschen geboten werden … und wenn man das zur Umsetzung unseres Vorhabens in irgend einer Weise nutzen kann, sollte man wenigstens mal einen Versuch starten. Da der Kontakt über Deinen Artikel und damit direkt mit Dir hergestellt wurde, solltest Du ihn nun erst mal ausbauen und dann entscheiden, was Du selbst von der Möglichkeit hältst. Wenn es funktioniert, wird es dann eingeplant und dann sehen wir … wie immer und überall … weiter😉

    So, dann beende ich meinen heutigen Kommentardienst mal, wünsche einen angenehmen Abend und einen guten Start in den Tag in die Runde … und füge noch ganz besonders herzliche Grüße an Anna und den Kleinen bei …
    und sage nun nur noch tschüss bis morgen

    Hans.

  21. Hallo Jochen,

    zu Deinem Artikel äussere ich mich nicht. Warum wohl? Weil der wieder verdammt gut ist. Es ist eine Freude Menschen wie Dich hier kennen zu lernen. Offen und ehrlich rausbringen was Sache ist. Situationen die Ernst sind humorvoll zu verpacken usw. Ich will es kurz machen. Zweifle nie an Deine Fähigkeiten und denke niemals an ein Aufgeben. Dies Wort Aufgeben ist nur eine Floskel und NIEMALS eine Option. Mach also weiter so und beglücke Deine Mitmenschen mit Deinen Ideen. Jeder einzelne den Du erreichst zählt, denn jeder ist ein Multiplikator.
    Bei mir ist noch immer dieselbe Situation. Einfach mies drauf und ungeniessbar.
    Zur Situation hier in der Hauptanstalt: seit mehreren Tagen geht das Tag und Nacht mit der Fliegerei. Die Nahrungsergänzungsmittel in Sprühform gab es wohl im Sonderangebot. Bist auf gestern bin ich ja immer unterwegs raus ins grüne. So auch heute. Da ich seit Jahren schon mit beinahe aufgerissenen Augen durch die Gegend renne, fällt mir auch so einiges auf. Es liegt tatsächlich was in der dicken Luft und es kommt auch so etliches runter. Heute hab ich übermässig viel gesehen die einen trockenen Husten hatten (den hab ich nicht gesehen aber gehört). Durch die MASSIVE Sprüherei ist der Himmel grau in grau. Auf dem Radarschirm ist aber keine einzige Wolke zu sehen. Was ich vor einiger Zeit bei den Mutanten gelesen hab und auf Bildern sah, gab es heute live für mich. Einen chemisch verursachten Regenbogen. Glaubt sowieso keiner der Schläfer. Da ich ein grosser Verschwörungstheoretiker bin, nehme ich mal an, das es wohl jetzt soweit ist. Die Brut der Drahtzieher sind wohl mit der Geduld am ende. Passt nur auf, das nicht auf einmal was gelbes vom Himmel rieselt.
    Zu den Holzaktionen: auch hier wird gesägt wie irre. Was heisst wie? Die sind irre. Nicht ganz so doll wie anderswo, wo Alleebäume mal eben so weggesägt werden. Aber es wird hier immer mehr. Letzte Woche wunderte ich mich über die roten und grünen Zeichen an den Bäumen. Da, wo ich immer am Wasser langlatsche. Heute fiel mir auf, da fehlen ja so einige. Und zwar im Wasserschutzgebiet wo keiner durchgehen darf. Also gesperrt ist. Eigentlich lässt man es da wie es ist. Und wenn mal einer umkippt bleibt er liegen. Jedenfalls war das mal so. Hat mir vor langer Zeit mal ein Förster erklärt. Was denke ich dabei? Richtig. Freies Blickfeld und Sateliten. Im Ballungsgebiet vielleicht freies Schussfeld???
    Wer weiss, wer weiss.
    Kurz noch zu Hans. Die Schlussfogerung bezgl. der Informationen und dem Verhalten der Drahtzieher ist vorzüglich getroffen.
    So, jetzt reicht es aber für ne Weile. Wollte nur ne Kurzinfo senden, und dann das.

    Herzliche Grüsse an die Gemeinde und Co aus der Zentrale der Irren

    Jan

  22. Hallo Jan,

    entschuldige, aber jetzt muss ich mich mal in Deinen Gedankenaustausch mit Jochen einmischen … aber nur um zu erklären, dass Du das wirklich perfekt formuliert und auf den Punkt gebracht hast. Hoffen wir mal, dass Jochen sich davon nicht nur überzeugen, sondern auch inspirieren lassen wird … (auch wenn er das nicht so gerne hört) echte Genies sind in der Regel auch sensible Wesen und brauchen gelegentlich mal ihre (wohlverdienten) Streicheleinheiten. Ich versuche das ja auch von Zeit zu Zeit, aber so gut rübergebracht wie Du habe ich das bisher leider nicht. – Dafür erst mal danke!

    Den Rest kommentiere ich nicht, sondern beschränke mich darauf, Dir beizupflichten … möchte ja nicht zur weiteren Verschlechterung Deiner verständlicher Weise miesen Stimmung beitragen. Aber indirekt werde ich wohl in Kürze doch noch mal darauf eingehen und einige Faktoren zusammenfassen müssen, an denen man immer deutlicher ablesen kann, dass die „Eliten“ allmählich nicht nur die Geduld verlieren, sondern in ihrer Panik auch unachtsam zu werden beginnen – noch können sie sich dabei auf die Engstirnigkeit und Denkverweigerung der Masse verlassen, aber ich denke, das wird nicht mehr lange so bleiben. Die Front, die mehr zu tun versucht als nur aufzuklären, scheint sich doch endlich – zwar immer noch langsam, dafür aber unaufhaltsam – zu formieren …

    Dann noch kurz und schmerzlos ein Dank für Deine Zustimmung und nun wünsche ich Dir gute Erholung, viel Sonne ohne Dunstschleier und erfolgreiches Nachladen der Senftube.

    Herzliche Grüße an die vorderste Front der Konfrontation mit galoppierendem Irrsinn … aber wir sind bekanntlich auch nur unwesentlich besser dran.
    Hans

  23. Hallo Jan und Hallo Hans!

    Ihr beide macht mich nun ein wenig sprachlos. Ich bin sehr gerührt.

    Herzliche Grüße, Jochen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: