Hartz-IV Empfänger und ein Leben wie im alten Rom

Westerwelle hat unserer Gesellschaft „spätrömische Dekadenz“ attestiert. Dass er auch Arzt ist, habe ich gar nicht gewusst. Schon sehr schlimm, wenn ein Staat die Schwindsucht hat. Ja, ich weiß, der Spruch von ihm mit der spätrömischen Dekadenz ist jetzt schon etwas älter, aber Rom ist schließlich auch ganz schön alt und nicht an einem Tag erbaut worden. Unter ging das Reich zum Glück ja dann viel schneller, fast wie im Stil der Titanic. Manche hegen ja die gute Hoffnung, dass so etwas in der Richtung mal wieder passieren möge, auch wenn es sich dabei nur um ein kleines Reich handelt. Trotzdem, so ganz Unrecht hat der junge Mann von der kleinen vergilbten Partei ja nicht.

Außerdem hat sich mal wieder gezeigt, dass er im Wellen machen ganz groß ist. Von der Brandung zum gesellschaftlichen Lauffeuer sozusagen, ist es oft nur eine dicke Lippe, die riskiert werden muss. Denn der Brand um die heiße Sache Hartz-IV weitet sich immer mehr aus. Kürzlich sprachen sogar die Füchse davon, als sie sich gute Nacht sagten. Westerwelle hat aber leider dabei die Lebensbedingungen in der Oberschicht, mit denen in der Unterschicht verwechselt. Ist aber kein Wunder, denn er ist mit den familiären Lebensbedingungen der Unterschicht bestimmt nicht so gut vertraut, wie er das dem Volk gerne weismachen möchte. Mal überlegen, wie der Wellenreiter der Politik zu seinen Informationen gekommen sein könnte. Wahrscheinlich hat er sich dazu den Jahresbericht zum überquellenden Reichtum der Arbeitslosen im Land, von der Frau mir ist sowieso alles egal im Arbeitsministerium vorlegen lassen, die allen Betroffenen den guten Rat mit auf den Weg gibt, muss mal sehen, wo ich mir als Arbeitsloser noch etwas leihen kann, wenn ich mit dem nicht auskomme was ich vom Staat erhalte.

Wenn man als solch ein gerne klagender Hartz IV Empfänger vor den Richtern des höchsten Gerichts steht, die sich in ihrer prachtvollen Gardarobe doch bestimmt viel eher zu den oberen Zehntausend hörig fühlen, als zu dem armen Gesocks, dass mal wieder nur meckern will, weil es mit seinen Bonuszahlungen nicht nur eine Woche auskommen möchte, sondern einen ganzen Moment, dann darf man sich auch nicht wundern, wenn dabei ein Urteilsspruch herauskommt, für den man studiert haben muss, um ihn sofort zu begreifen. War das jetzt ein zu langer Satz? Lesen Sie ihn bitte noch einmal. So gewöhnen Sie sich auch an die klare Ausdrucksweise der interzellulären Oberschicht. Als Uneingeweihter verzettelt man sich ja nur zu leicht, wenn die Profis der Macht den Mund aufmachen. Das muss mit dem sogenannten internen politischen Beamten Deutsch zu tun haben. Das verstehe wer will, nur das Volk nicht.

Dabei stand doch in der Presse zu lesen, das Hartz-IV-Urteil des Bundesverfassungsgerichts sei eine schallende Ohrfeige für die Bundesregierung gewesen. Komisch dabei war, dass die Fürsprecherin der Regierung bei Gericht, die Frau von der ich mir was Leyen kann, dort trotzdem so blöde in die Kamera grinste, als möchte sie das neue Topmodel bei Heidi Klum werden.

Gut, dann bauen wir also das alte Rom wieder auf. Mir fällt gerade ein, damit wäre ja dann auch das Problem mit den Hartz-IV Empfängern mit einem Schlag prima zu beseitigen. Immer noch besser, als alle Arbeitslosen um die Ecke zu bringen. Geschähe das mit einem Schlag, würde es bestimmt auffallen. Und ihnen den Lebensmut langsam zu nehmen, so dass sie sich selbst umbringen, das dauert auch einfach zu lange. Was bleibt also noch übrig? Da kommt einem Mann aus der Oberschicht doch immer noch eine bessere Idee. So in der Art wie, das arme Volk gegen das noch ärmere Volk aufzuhetzen. Dann schaut die Unterschicht in ihrer Gesamtheit auch nicht immer so genau hin, wenn die Reichen mit ihrem Geld nicht wissen wohin und nur so zum Spaß mal ein paar Millionen in der Schweiz ablagern. Das soll übrigens immer noch ein sehr gutes Endlager für den atomaren Finanzüberschuss der supermeilerstiefelnden Reichen sein.

Jetzt bin ich doch glatt vom Thema abgekommen. Also heim ins Reich, da wo reichlich Steuereinnahmen blühen und man vor lauter Narretei das Geld zum Kriegsspielen ausgibt oder an die Herren anderer Länder verschenkt. Wo war ich jetzt? Ah ja, beim Rom wieder aufbauen. Ist schon sehr auffallend, wie ganz plötzlich so eine Debatte um die Armut unseres reichen Staates losgetreten werden kann. Denn es ist doch nicht so, dass die vier Millionen Arbeitslose auf einmal aus dem Nichts aufgetaucht sind. Menschen entwickeln sich eigentlich ziemlich langsam. Alleine vor der Geburt eines Arbeitslosen, hat die Natur damit schon neun Monate lang zu tun. Dann steckt man in die Verblödung des einzelnen eine Menge Geld, was man sich doch im Grunde auch schon sparen könnte. Trotzdem ist es Pflicht, die Lehrer über sich, sprich die späteren Arbeitsunwilligen herrschen zu lassen. Die Kinder sollen sich schließlich schon daran gewöhnen, was sie im späteren Berufsleben erwartet. Nur nicht aufmucken, sonst wirst Du entlassen.

Immer öfter passiert es aber jetzt, dass Arbeitnehmer aber ihre Arbeit verlieren, obwohl sie immer brav das tun, was ihnen gesagt wird. Leider gewöhnten sie sich aber vorher daran, regelmäßig zu essen und sich monatlich dazu das Geld von der Bank abzuholen. So gesehen finde ich, liegt der Fehler also im System und nicht bei den einzelnen Menschen. Ich glaube, ich sollte auch mal neue Regeln für meine Sätze aufstellen, so wie das auch von den Hartz-IV-Sätzen verlangt wird. Ich bin auch dafür, dass wir das neue Rom dann Hartz-IV nennen, dann passt das auch schön mit der römischen Ziffer hinter Hartz. Weiterhin finde ich, wir sollten den Kaisertitel demjenigen geben, der zuerst die Idee mit der „römischen Dekadenz“ hatte, oder ist es dafür jetzt schon zu spät? Ich hoffe nicht, denn eigentlich ist es nie zu spät für Althergebrachtes. Damit hätten wir auch unseren Kaiser Nero wieder. Gefällt mir sowieso viel besser, als der Titel Vizekanzler. Umtaufen geht aber auch nicht so einfach, fällt mir gerade auf. Lassen wir also das mit dem Namen Nero.

Kaiser Westerwelle hat sich kraftvoll dazu geäußert, schärfer gegen Hartz-IV-Betrüger vorgehen zu wollen. Er sagte: „Wir wollen den Bedürftigen helfen, aber nicht den Findigen. Und wir dürfen nicht zulassen, dass der, der arbeitet, immer mehr der Dumme ist, weil ihm immer weniger bleibt.“ Von wem spricht dieser Mann? Wenn man als Kind in eine reiche Familie hineingeboren wird, dann hat man die sich doch nicht vorher mit einer Suchmaschine im Internet aussuchen können. Von Finden kann also überhaupt keine Rede sein. Entweder man hat das große Los gezogen, oder man bleibt ein Leben lang eine arme Sau. Und was das Arbeiten angeht, so machen Politiker und Konzernbosse auch nichts anderes als arme Hartz-IV-Empfänger, wenn sie sich mit Quatschen den ganzen Tag die Zeit vertreiben.

Wobei ich aber unserem neuen römisch-katholisch-deutschen Kaiser Westerwelle Recht geben muss, ist die Tatsache, dass in Deutschland immer weniger Menschen richtig arbeiten und das dies dann die Dummen sind, wenn es so weiter geht. Man kann nur hoffen, dass die das nicht eines Tages merken. Aber anstatt alles so schön friedlich wie es ist weiterlaufen zu lassen und den sozialen Frieden im Land möglichst zu erhalten, muss jetzt jemand unbedingt Salz auf die Wunde streuen. In meinem Inneren keimt daher der Verdacht, die Politik weiß nicht was sie macht. Manche sagen sogar, nicht machen soll. Aber auf gute Ratschläge haben Politiker noch nie gehört und schallende Ohrfeigen sind auch nur Theater fürs dumme Volk. Es sieht wahrlich so aus, als hätten wir uns vom Leben im alten Rom kaum weiter entfernt, als wenn jemand jetzt 70 Jahre alt wäre. Na, dann Herzlichen Glückwunsch.

9 Antworten

  1. Das Problem der Arbeitslosigkeit wird uns in Zukunft immer stärker treffen. Spätestens in der nächsten Krise werden wieder Arbeitsplätze wegfallen die nicht wieder aufgebaut werden können.

    Das Problem wird nicht durch Änderungen in der Geldverteilung und Erhöhung des Drucks auf Arbeitslose gelöst (z.B. Agenda 2010, HarzIV)! Auch ist die massive Ausweitung des Billiglohnsektors und Stützung durch die Grundsicherung nicht der richtige Weg! Uns brechen die Einnahmen weg!
    Also verschuldet uns die Regierung immer weiter. Die nächste große Krise wird folgen.

    Doch die Abwärtsspirale dreht sich immer schneller. Leider glauben die meisten Menschen, dass das so sein müsste. Das ist aber ein Trugschluss !

    Uns müsste es eigentlich immer besser gehen, da wir mit so wenig Aufwand wie noch nie immer mehr produzieren können !

    Uns geht es aber immer schlechter, statt immer besser !
    Eigentlich sollten wir immer weniger arbeiten müssen. Jede Produktivitätssteigerung sollte uns eine bessere Lebensqualität bringen.

    Gehen wir endlich die Ursachen der Arbeitslosigkeit mit dem Arbeitsguthaben System an.

    http://www.arbeitslosigkeit-besiegen.de

  2. Hartz-IV Empfänger und ein Leben wie im alten Rom…

    Von Jochen Mitanna | Der AmSeL-Gedanke Plus = Gemeinschaft | – Westerwelle hat unserer Gesellschaft “spätrömische Dekadenz” attestiert. Dass er auch Arzt ist, habe ich gar nicht gewusst. Schon sehr schlimm, wenn ein Staat die Schwindsucht hat…

  3. Hallo Jochen,

    bin leider schon wieder „auf dem Sprung“, wollte aber unbedingt noch kurz anmerken, dass Du dieses Thema wirklich sehr treffend auf den Punkt gebracht und es dabei wieder einmal um einiges besser „verarbeitbar“ dargestellt hast, als das mir und meiner unangenehm sachlich-nüchternen Schreibweise jemals möglich gewesen wäre.

    Dafür nicht nur ein ernst gemeintes und angemessenes CHAPEAU!!!, sondern auch ein ganz simples, aber nicht weniger aufrichtiges Dankeschön von Elke und meiner Wenigkeit.

    LG
    Hans

  4. Hallo Jochen,

    hast ja alles gesagt, sehr schön. Übrigens freut es mich, das Papa jetzt einen Mülleimer hat. Hat nicht jeder.
    Nun, W-Welle hat bisher immer wie dieser Augenarzt und andere Gelbe, auf Kosten des deutschen Volkes gelebt. Also H4 auf hohem Niveau. Arbeiten kennen diese Leute nicht. Heute morgen habe ich mal die Glotze angemacht. Hab mir die Wiederholung von Panorama angesehen. Für die gelben sind Arbeitslose jetzt Parasiten. Kein Scheiss. Das haben Mitglieder vor der Kamera gesagt. Ich dachte, das kann doch nicht Wahr sein. Ist aber so. Wir haben Parasiten im Land. Das stimmt. Die haben sich in den Parteien und öffentlichen Freizeitjobs eingenistet. Nun, über 8 Millionen als Parasiten zu bezeichen, ist schon bezeichnend.
    Übrigens kann Politik nichts wissen, sondern nur die, die sie machen.(etwas anjucken festigt die Freundschaft-immer wieder ein grinsen)
    Nachdem ich gestern und heute die Winterlandschaft genossen habe, werde ich es mir gemütlich machen. War etwas anstrengend, hat mir aber sehr gut getan. Weisser Wald und zugefrorene Seen haben schon etwas.
    Als dann noch nen schönen abend und den Gruss und das kuscheln nicht vergessen

    Jan

  5. Hallo Jan!

    „Übrigens freut es mich, das Papa jetzt einen Mülleimer hat. Hat nicht jeder.“

    Ich habe auch kein Konto bei der K.O.-Schmerzbank, keine ID-eenlose-Steuernummer, bin kein Hartz-IV Empfänger und lebe trotzdem in spätrömischer Dekadenz, habe keine Parteizugehörigkeit, habe keinen Kriegsdienst abgeleistet – denn so dumm war ich nicht, mit ziviler Zwangsarbeit habe ich mich auch nicht bereichern können und mein alter Pass läuft auch demnächst ab und ich habe keine Lust mir einen neuen zu holen für einen Staat, der es nicht wert ist.
    Es gibt also vieles, was man mir noch schenken könnte, aber das kommt dann auch alles gleich in meinen neuen Mülleimer.

    Zitat aus den gmx News: „Amsterdam (dpa) – Die niederländische Regierung von Ministerpräsident Jan-Peter Balkenende ist in der Nacht zum Samstag an einem monatelangen Streit über den Afghanistan-Einsatz zerbrochen.“

    Königin Beatrix muss also auch einen Mülleimer von ihrem Sohn (Hat Sie einen? Ich interessiere mich nicht so für die familiären Umstände in Köngshäusern) geschenkt bekommen haben. Schon erstaunlich, was so alles in einen kleinen Mülleimer hineingeht. Findest Du nicht auch Jan? Ob die BRD da auch hinein passt?

    Zu Winterlandschaft: Du musst also in kühleren Gefielden wohnen. Bei uns ist jetzt schon alles an Schnee weggetaut. Vorgestern schon hat unser Schneemann den Kopf verloren. Mein kleiner Sohn war etwas traurig darüber.

    Liebe Grüße, Jochen

  6. Hallo Jochen,

    Ob die BRD da auch hinein passt? Die ist schon drinne, nur der Deckel ist noch offen.
    Zur Winterlandschaft: Ich wohne in Berlin. In der Stadt taut schon alles und die Gummiboote sind ausverkauft. Aber etwas ausserhalb am Wannsee und der Havel ist es noch schön weiss.
    Die soll nur eine kurze Antwort sein.

    Nochmals schönes Ende am Wochen oder so

    Jan

  7. Würde gern jeden Satz 100m hoch plakatieren.
    Danke!

  8. @ ralfonso

    Unser Zusammentreffen hier, hat mich sehr gefreut.

    Ich habe mir den genannten Link angesehen.

    Schöne Grüße,

    Jochen Mitanna

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: