Mensch, Du bist ja nicht normal – Psychoterror nach Vorschrift

Was ist verrückt? Wer ist verrückt? Wer darf bestimmen, wer oder was verrückt ist? Nein, wir sprechen hier z.B. nicht von einem Stalker aus der breiten Masse, der Menschen unentwegt verfolgt und damit sein Opfer zur Verzweiflung bringt. Oder einem armen Menschen, dessen Gehirn andere Wege geht, aus welchen Gründen auch immer. Es geht jetzt auch nicht um einen Psychiater, der festlegen darf, wo die Grenze zur Normalität ist. Es geht vielmehr um deutsche Behörden, die bestimmt nicht nur wenigen Familien oder nur einzelnen Menschen das Leben schwer machen.
Lassen Sie mich aber hier jetzt bitte kurz den Fall der Familie Haase vorstellen, wo sich das zuständige Jugendamt rigoros und menschenrechtsverletzend eingemischt hat.
Es ist schon richtig, wenn in einer Gesellschaft darauf geachtet wird, dass Menschen durch andere kein Unheil widerfährt. Vor allem Kinder müssen vor allen Gefahren beschützt werden. Wenn aber die schützende Hand dann nur ihre Macht ausspielen will und selbst zu einer Gefahr für das leibliche oder wie im nachfolgenden Beispiel, für das seelische Wohl von Menschen wird, dann kann man die Betroffenen nur bedauern. Das Leben der Familie Haase scheint aber durch Einwirkung der Behörden wirklich zur Hölle auf Erden geworden zu sein.

Selbst wenn der Fall der Familie Haase inzwischen abgeschlossen sein sollte, ich weiß es nicht. so sollte er doch zu jeder Zeit ein Unbehagen in allen Mitgliedern unserer Gesellschaft verursachen.

Hier zum Fallbeispiel nachfolgend ein paar Links zu Videos, die jeden sehr betroffen machen müssten. Bitte bilden Sie sich dann selbst ihr Urteil, ob das Einschreiten des zuständigen Jugendamtes in dieser Form für uns alle und als Bürger dieses Landes überhaupt so tragbar ist. Denn es geht um Menschen aus unserer Mitte.

(KINDERKLAU in BRD) : gesendet im Deutschen Fernsehen

Achten Sie mal auf die Stelle, wo sogar der Hund der Familie als verhaltensauffällig deklariert worden ist. Passen Sie also auf, wenn mal das Jugendamt zu ihnen kommt und Ihr Hund diesen oft ungebetenen Gast anknurrt. Das könnte schlimme Folgen haben und vielleicht sogar mit einer Zwangspsychiatrisierung für Sie enden.

und TEIL 2

Wenn sich sogar der Europäische Gerichtshof mit so einem Fall befasst und die Bundesrepublik Deutschland wegen Menschenrechtsverletzung angeklagt und auch verurteilt wurde, was ich sehr hoffe, dann müssten bei jedem Bürger doch die Alarmglocken klingeln.

Die Familie sagt auch danach noch: „Sie treten weiter auf uns herum“

Passen Sie also auf, falls Sie in Deutschland mal vor eine Kamera treten, was Sie da sagen. Sprechen Sie auf keinen Fall öffentlich über ihren derzeitigen psychischen Zustand. Das könnte man dann ganz schnell anders aufnehmen, als es von Ihnen selbst gewollt war. So in der Art wie, ich fühle mich oft, als stünde ich neben mir. Oder oft scheint es mir, als sei ich in einer anderen Welt. So etwas sagen Sie besser nie. Denn sonst kann sich diese andere Welt nicht nur schnell in eine Gummizelle für Sie, sondern auch in einen längeren Heimaufenthalt für ihre Kinder verwandeln.
Auch wenn Behördenmitarbeiter Kinder aus ihrer gewohnten Umgebung verschleppen und dieser Umzug dann für die Kleinen zu einem Trauma ungeahnten Ausmaßes werden kann, so werden diese Beamten das vermutlich ganz anders sehen. Das Gesetz ist kein Doktor und es hat auch keine Gefühle, sondern es ist in erster Linie nichts anderes als knallhart und berechnend. Für Menschen, die Gesetze und Vorschriften anwenden, bedeuten diese eine mehr oder weniger exakte Richtschnur, an die sie sich zu halten haben. Dennoch sind Beamte auch nur Menschen, machen schon mal Fehler und sie legen den Tatbestand um den es geht, von Fall zu Fall immer etwas anders aus.

Die Info zu diesem jetzt von mir erstellten Artikel, sandte mir ein Mann, der selbst Gefahr läuft in die Psychiatrie zwangseingewiesen zu werden. Nein, er ist kein Stalker und er hat auch keine Kinder missbraucht oder hat sich sonst eines abartigen Vergehens schuldig gemacht. Verrückt ist er meiner Meinung nach auch nicht. Er will nur nach den Gesetzen Gottes leben, das Evangelium verkünden und hat deshalb allem anderen versagt. Versagt ist das richtige Wort, denn in unserer Gesellschaft sind solche Menschen, die sich nicht anpassen wollen, eben nichtsnutzige Versager. Wenn sie sich dann auch noch wagen, sich arbeitslos zu melden, dann spüren sie erst richtig, wie unerwünscht sie sind. Dann lebt man nämlich in den Augen der Behörden auch in einer anderen Welt. In einer Welt, wo man es sich auf Kosten anderer gut gehen lassen will und das ist einfach nicht normal. Das darf nicht sein. So geht das eben nicht.

Es ist hingegen nicht verrückt, in einer als überwiegend christlichen anerkannten Gemeinschaft, entgegen den eigentlich ihr zugrunde liegenden Geboten, hier unter anderem dem Gebot: „Du sollst nicht töten“, andere Menschen zu kriegerischen Zwecken in ein anderes Land zu senden und ihnen dort zu sagen: Hier dürft Ihr töten. Hier müsst Ihr töten, wenn es darauf ankommt. Wie werden solche Menschen, die das Töten gelernt haben und vielleicht sogar andere Menschen auf dem Gewissen haben, wenn sie wieder nach Deutschland zurückkehren, so zwischen uns friedlichen Bürgern leben können wie vorher? Würde es Ihnen kein Unbehagen bereiten, wenn Sie mit einem solchen Menschen zusammentreffen würden? Nein? Aber wenn ein gesuchter Mörder neben Ihnen auftaucht, dann bekommen Sie es mit der Angst zu tun. Schön, dass man das Töten eines anderen Menschen in so verschiedene Kategorien einordnen kann. Finden Sie nicht auch?

Es tut mir leid, wenn ich zwischendurch jetzt das Thema gewechselt habe und kurz in den Bereich des Militarismus abgewandert bin. Aber das ist in letzter Zeit ein Lieblingsthema von mir.

Ein Soldat handelt nur auf Befehl. Er und sein Befehlshaber, der ihm einen Schießbefehl gibt, unterliegen dem Gesetz und deshalb ist alles in schönster Ordnung. Man braucht sich nichts vorwerfen zu lassen. Im obigen Fall mit der Familie Haase lief oder läuft nach Ansicht der Behörden, vermutlich auch alles richtig. Man hielt sich an die Vorschriften, hat als Jugendamtangehöriger nach Auffälligkeiten in Familien Ausschau zu halten und wenn dann sogar der Hund nicht ganz richtig im Kopf ist, dann muss natürlich nach Maßgabe von Gesetzen und Vorschriften eingeschritten werden. Wurden aber hier nicht, wenn auch nur auf psychologische Weise, Morde begangen? Die Mutter sagt, es wird nie wieder so werden wie vorher. Diese Familie hat man verkrüppelt. Sie kam zurück aus einem Krieg ganz anderer Art, der mit ungleichen Waffen geführt wurde. Hier Staat und Gesetz, da Familie mit beklopptem Hund.

Leider konnte ich jetzt nicht in Erfahrung bringen, wohin der bekloppte Hund der Familie Haase gekommen ist, was aus ihm wurde oder was an ihm so verhaltensauffällig gewesen sein soll. Es hätte mich aber sehr interessiert. Meine Oma damals kurz nach dem Krieg hatte mal ein Huhn, das ging immer mit ihr einkaufen und wartete dann brav draußen vor dem Lebensmittelgeschäft. Gut, dass damals das Jugendamt meiner Familie keinen Besuch abgestattet hat, um mal nach dem Rechten zusehen. Das Huhn war aber doch nicht ganz so verhaltensauffällig, denn meine Oma musste ihre Einkaufstüten schon noch alleine nach Hause tragen.

Es gibt sehr viele verrückte Sachen auf dieser Welt. Vielleicht gibt es auch unter männlichen Beamten Damenwäscheträger oder deren weibliche Kolleginnen heulen vielleicht den Vollmond an. Aber wie es aussieht, gibt es auch ganz normale Beamte, die der Ansicht sind, sie würden in der nach ihren Vorschriften einzig richtigen Welt leben, wo man als Mitarbeiter einer Behörde durchaus auch Menschenrechtsverletzung im Schutz des Gesetzes betreiben kann. Ob man das darf, ist eine andere Frage. Aber das ist dann nicht verrückt, sondern nur Dienst nach Vorschrift.

3 Antworten

  1. Ringvorsorge & Menschenrechtsverfahren 4 O 110/08

    Beim Lesen solcher und anderer Artikel bekomme ich immer heftige Magenschmerzen.
    Es ist sehr bedauerlich was dieser Familie angetan wird, man fühlt sich selbst sehr hilflos durch Behördenwillkür ständig zu unterliegen. Insgesamt muß hier generell einhalt geboten werden.
    Der betroffenen Familie und anderen Personen/Familien kann vielleicht durch die Ringvorsorge (s.o.)geholfen werden. Ich wünsche es sehr.
    P.S.
    Möchte mal gern wissen, wie lange sich die Deutschen die Komplettverarsche noch gefallen lassen.
    Mitbürger, …steht auf und tut endlich was!!!! Gemeinsamkeit macht stark. WIR SIND DAS VOLK
    Hoffnungsvoller Gruß W.Spielbusch

  2. Hallo Jochen Mitanna,

    erst mal ein dickes Lob für den Artikel, der – meiner Ansicht nach – absolut nicht vom Thema abschweifend auch auf die momentan wirklich beängstigende Kriegslust unserer Politiker und Militärs (und anderer „interessierter Kreise“) eingegangen ist. Dafür und für die eingebauten Denkanstöße in Sachen Doppelmoral oder Doppelstandards im Zusammenhang mit „Mord“ mal ein angemessenes CHAPEAU!

    Den von Dir aufgegriffenen Fall, der in der Tat ein besonders schlimmes Beispiel unter zahllosen derselben Art darstellt, hatte ich in den Jahren 2006 und 2007 teilweise unmittelbar verfolgt. Damals hatten wir – vor der Vereinsgründung, noch als Initiative – eine alleinstehende Mutter von vier minderjährigen Kindern in einem Sorgerechtsfall in Brandenburg zu unterstützen versucht. Dabei bin ich auch mit einer Gruppe in Kontakt gekommen, die sich dem – leider oftmals mit Fug und Recht – als „Kinderklau“ titulierten Vorgehen der sogenannten „STS-Industrie“ (Scheidung-Trennung-Sorge) angenommen und u. a. eben auch die Familie Haase als Beistand begleitet hatte. Leider war der Kontakt dann abgebrochen und ich weiß auch nicht hundertprozentig, wie der Fall ausgegangen ist (wird man im Internet aber recherchieren können), fest steht allerdings, dass die BRD (auch) wegen diesem Fall vom EGMR rechtskräftig verurteilt wurde.

    Das Ungeheuerliche an diesem Thema ist, dass hier nicht nur Jugendämter und Familiengerichte auf menschenverachtende und willkürliche Weise agieren … mal durch den brutalen Eingriff in an sich intakte Familien, mal durch Missachtung ihrer Pflichten in Fällen von offenkundigen Problemen und Missständen (wie bspw. im hinlänglich bekannten Fall von Kevin und vielen anderen). Nein, es handelt sich hier oftmals tatsächlich um eine Industrie (mit mehreren Milliarden Umsatz pro Jahr), bei der die oben genannten Institutionen (manchmal auch unter Inanspruchnahme von Amtshilfe seiten der ARGEn oder der Sozialämter) mit „Gutachtern“, Verfahrenspflegern („Anwälte des Kindes“), Vormündern, „Pflegefamilien“, Heimeinrichtungen (sowohl von kirchlichen als auch von privatwirtschaftlichen „gemeinnützigen“ Trägern), Medizinern und anderen „Fachleuten“, die gerne unter dem Begriff „Helfernetz“ zusammengefasst werden, zusammenwirken und sich auf infame Weise auf den schwammigen Begriff „Kindeswohl“ stützend profitable Geschäfte zulasten von Kindern und Familien betreiben.

    Aber als wäre das nicht schon schlimm genug … noch unglaublicher ist, dass die Mehrzahl der Menschen in unserem Land selbst dann nicht glauben wollen, dass so etwas tagtäglich bei uns passiert, wenn man ihnen unwiderlegbare Beweise dafür – sinnbildlich zu verstehen – um die Ohren haut.

    Unzweifelhaft ist das eine besonders schändliche Art der willkürlichen Rechtsbeugung (vorsichtig formuliert) – aber das Schlimme ist doch darüber hinaus, dass es in allen Bereichen von Bürokratie, Politik und Rechtsprechung geradeso abläuft. Gerade das Thema „Zwangspsychiatrisierung“ ist ressortübergreifend ein beliebtes und häufig angewendetes Prinzig für den Umgang mit „uneinsichtigen Zeitgenossen“.

    Aber darüber haben wir hier auf dem Blog schon eine Menge geschrieben, weshalb ich an dieser Stelle auch enden und unseren Lesern schlicht und ergreifend empfehlen möchte, sich eingehend mit Deiner darstellenden Argumentation zu befassen und sich anschließend, über den Umweg von Eigenrecherchen, eingehender mit dem Gesamtspektrum dieser Thematik auseinanderzusetzen.

    Zeit wäre es, dass wir endlich begreifen, dass der Masse unserer (und jeder anderen) Bevölkerung jegliches Recht zugunsten der immer gleichen „Eliten“ und „Leistungsträger“ abgesprochen und nach und nach tatsächlich entzogen wird!

    Nochmals danke für die gute Arbeit und beste Grüße (auch von meiner schweigsameren, aber dennoch besseren Hälfte😉 )

    Hans.

  3. @ Wolfgang Spielbusch

    vielen Dank für Ihren Kommentar … leider hat das mit dem Link nicht funktioniert, weshalb ich ihn hier noch einmal setze (und hoffe, dass es dann klappt) … http://menschenrechtsverfahren.wordpress.com/

    Ob die Familie Haase akut noch Hilfe benötigt, ist uns nicht bekannt, aber falls es so sein sollte, wäre der Versuch einer Kontaktaufnahme sicherlich empfehlenswert. Ob man dort auch wirklich helfen – im Klartext: Hilfe gegen die Machenschaften des Systems angeboten werden – kann, bliebe zwar abzuwarten, aber für Menschen, die ansonsten keine Lobby haben, ist die Ringvorsorge fraglos ein guter Ansprechpartner.

    Was ihre abschließend angefügte Frage und Empfehlung angeht, pflichten wir Ihnen natürlich bei … schauen wir mal, ob die Menschen in unserem Land irgendwann doch noch zu einem Volk zusammenwachsen, das sich als legitimer Souverän gegen diese Willkür- und legalisierte Unrechtspraxis zur Wehr setzt … über den Rest meiner diesbezüglichen Gedanken breite ich hier und jetzt den gnädigen Mantel des Schweigens.

    MfG
    HDZ für das Team

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: