Spitzenkommentar eines Kapitallobbyisten bei Welt Online

Dümmer geht’s IMMER könnte man einleitend anmerken, wenn man sich mit einem Kommentar beschäftigt, der Mittwochabend bei Welt Online Politik unter dem reißerischen und selbstredend nicht im Geringsten abstrusen Titel „Niedriglöhne, Hartz IV und Zeitarbeit sind ein Segen“ veröffentlicht wurde. Übernehmen wollten wir diesen Schund nicht, aber wenigstens einmal gelesen haben sollte man ihn.

* * * * * * * * * * * * * * *

Gefunden haben wir die geistigen Ergüsse eines gewissen Herrn von Borstel, seines Zeichens seit April 2000 bei der WELT beschäftigt und neuerdings Politikredakteur im Parlamentsbüro der WELT / „Berliner Morgenpost“, über den Hartz-Nordhausen Blog, wo dieser Bockmist aus berufenem Akademikermund unter dem Titel „Nein, kein Scherz, Stefan von Borstel meint …“ kurz, knapp und treffend kommentiert wird. Auch der Hinweis, dass die Kommentarfunktion zum Beitrag mittlerweile geschlossen wurde, ist dort vorhanden, dem wir nur noch ein lapidares „Ja, warum wohl?“hinzufügen möchten.

Eigentlich sollte man auch nicht mehr schreiben müssen – die Veröffentlichung des Titels allein müsste bereits genügen – selbstverständlich in Verbindung mit der Betonung, dass dieser Journalist allen Ernstes diese Meinung vertritt, um zu verdeutlichen, dass hier ein reinrassiger und dank einer entsprechenden Ausbildung perfekt konditionierter Kapitallobbyist sein ohne Frage einträgliches, aber nichtsdestotrotz schändliches Handwerk ausübt.

Dank des unter dem Namen gesetzten Link zur betreffenden Seite der Rubrik „Welt Online Debatte“ tappt man hinsichtlich einer Bestätigung dieser Annahme auch nicht lange im Dunklen. Nach absolvierter Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten studierte Herr von Borstel noch Politik und „Volkswirtschaft“, bevor er als promovierter „Diplomvolkswirt“ noch ein Jahr am Europa-Kolleg in Brüssel anschloss, das als Kaderschmiede der EU-Kommission bezeichnet wird! – Den Rest der kurzen, aber dennoch aufschlussreichen Vita kann man sich nach diesem Auszug guten Gewissens ersparen, weil eigentlich alles gesagt ist.

Wenn man diese Fakten kennt und dann liest, was Herr von Borstel in seinem Kommentar im Brustton der neoliberal und marktradikal indoktrinierten Überzeugung zum Besten gibt, dann erkennt man natürlich sofort, dass sich die Investition in sein Studium für das System jetzt schon absolut rentiert hat und ihm, sollte alles so weitergehen wie bisher, in demselben noch eine glänzende Zukunft bevorsteht. – Aber muss man sich darüber als Normalbürger/in dieses unseres Landes glücklich schätzen? Wir denken, in aller gebotenen Bescheidenheit, wohl doch eher nicht!

Es ist nicht einmal so sehr die kapitalhörige Polemik, mit der hier die „Arbeitsmarktreformen“ in den Himmel gelobt werden, mit der sich dieser Mensch in unseren Augen lächerlich macht. Von dieser schwachsinnigen und an der Lebensrealität von Millionen Menschen (Tendenz rapide steigend) sowie an der Realität unseres alles andere als krisenfesten Binnenmarkts Lichtjahre vorbei argumentierenden Propaganda haben wir schon genug gehört und daran wird sich so schnell auch nichts ändern. Und warum das? Weil exakt das zutrifft, was Herr von Borstel in seinem Kommentar „zwischen den Zeilen“ und einer seiner „Verteidiger im Kommentarbereich“ (Pseudonym Jambo) explizit verzapfend in Abrede stellen: weil die Betroffenen keine Lobby (auch und gerade nicht in den Gewerkschaften und Sozialverbänden, die – wie wir wissen – bei der Ausarbeitung dieser „Reform“ namens Hartz IV, welche dem Lohndumping auf breiter Form den Weg geebnet hat, mit am Tisch gesessen und sie wider besseres Wissen für gut befunden und durchgewinkt haben!) vorzuweisen haben … aber auch, weil sie sich der Dauerpropaganda in den Medien und die Schikanen durch die ausführenden Organe (ARGEn oder Optionsbehörden) in der Mehrzahl unterwerfen und nicht für Ihre Rechte und die Ihnen zustehenden Leistungen einzutreten bereit sind.

Zu all den anderen hanebüchenen Äußerungen, die Herr von Borstel in seinem Kommentar als „wissenschaftlich fundierte und unwiderlegbare Fakten“ hinzustellen versucht, muss man unserer Ansicht nach nicht mehr lange schreiben, weil sie von zu vielen wirklich kompetenten und nicht auf der Lohnliste des Großkapitals stehenden Wissenschaftlern schon lange zerpflückt und als propagandistisches Lügengespinst entlarvt wurden. Exemplarisch hierfür möchten wir nur Prof. Dr. jur. Helga Spindler, Prof. Dr. rer. pol. Michael Wolf (Sozialwissenschaftler) oder Prof. Dr. Christoph Butterwegge (besonders interessant und ergiebig ist die Seite „Texte im Netz“) anführen.

In Sachen „Lobbyisten der Betroffenen“, aber auch jener der Marktradikalen (in Gestalt des immer wieder gerne für öffentliches Aufsehen sorgenden BDA-Präsidenten Dieter Hundt) liefert bspw. Klaus Wallmann sen. von Randzone (gefunden via Womblog, danke Lopez!) mit seinem kurzen Artikel „Ein frecher Hundt“ ein sehr gutes Beweisstück.

Doch wir wollen jetzt nicht all die vielen Propagandisten für ein neoliberales „Weiter so!“ anführen, die da bspw. Sinn, Hüther, Straubhaar, Zimmermann usw. heißen und in den meisten Fällen auch „Multiplikatoren“ der INSM sind – wahrscheinlich arbeiten sie und andere gleichzeitig auch noch für die gemeingefährliche und zu nichts nutze Bertelsmann-Stiftung?

Was wir auch am Ende dieses Artikels aber noch einmal unmissverständlich betonen möchten und müssen, ist, dass all diesen verlogenen und gekauften „Experten“ aus Medien, Wissenschaft, Beratertum usw. endlich die rote Karte gezeigt und damit den politischen Verantwortlichen in unserem Land und der EU der Boden unter den Füßen ihrer kapitalhörigen und imperialistischen Pseudomacht weggezogen werden muss. – Wenn wir das trotz solcher ununterbrochen über die Medien transportierter Lügen nicht gebacken bekommen, dann haben wir dieses Schlamassel wohl wirklich verdient. Und wieder mal für all jene, die sich immer noch nicht betreffen fühlen … „warte, warte nur ein Weilchen, dann kommt Schwarz-Gelb auch zu Dir“ …

* * * * * * * * * * * * * * *

Zum Abschluss noch ein paar unkommentierte externe Beiträge zum gleichen Themenkomplex (Arbeitsmarkt – Wirtschaft – Politik – Medien – Gesellschaft):

Lutz Herden [Der Freitag] … Aufschwung mit Krücken

Albrecht Müller [NachDenkSeiten] … Ohne Manipulation und Irreführung kommen Kampagnenmacher in den Medien nicht aus

Klaus Wallmann sen. [Randzone] … Merkels Untätigkeit

Stefan Erdmann [Feynsinn] … Springers glückliche Sklaven

Wolfgang Lieb [NachDenkSeiten] … Leiharbeit: kompakt

Roberto J. De Lapuente [ad sinistram] … Unterdrückte Wucht

Wahrheiten.org … Steht die Krise vor einem Wendepunkt? Nach unten oder abwärts?

4 Antworten

  1. Spitzenkommentar eines Kapitallobbyisten bei Welt Online…

    Von moltaweto | Der AmSel-Gedanke | – Dümmer geht’s IMMER könnte man einleitend anmerken, wenn man sich mit einem Kommentar beschäftigt, der Mittwochabend bei Welt Online Politik unter dem reißerischen und selbstredend nicht im Geringsten abstrus…

  2. Spitzenkommentar eines Kapitallobbyisten bei Welt Online…

    Von moltaweto | Der AmSeL-Gedanke Plus = Gemeinschaft | – Dümmer geht’s IMMER könnte man einleitend anmerken, wenn man sich mit einem Kommentar beschäftigt, der Mittwochabend bei Welt Online Politik unter dem reißerischen und selbst…

  3. Nun ja, die meisten Leute interessieren sich einfach nicht für Politik. Man kann sie auch nicht dazu zwingen, sich um nichts anderes zu drehen als um ihren eigenen Bauchnabel und den Klatsch und Tratsch aus dem Boulevardbereich. Diese Politikabstinenz dürfte wohl für einen großen Teil der Bevölkerung zutreffen. Solange sie also noch irgendwie ohne das Stigma der Arbeitslosigkeit durchkommen, werden sie sich auch nicht aus der Deckung wagen, sondern duckmäusern, wie es sich für anständige Untertanen gehört. Daran kann man wohl nichts ändern, dafür ist die z. T. systematisch betriebene Verdummung bereits zu weit fortgeschritten und natürlich die Angst vor Statusverlust zu tief verwurzelt.

  4. Hallo andi1789,

    tja, ist wohl so – leider. Allerdings kann die Verdummung der Menschheit durch die systematisch betriebene Propaganda „der Eliten“ nicht so perfekt gewesen sein, da doch „erstaunlich viele“ Menschen aufwachen und aus der so erzeugten „Matrix“ auszubrechen versuchen. Das Problem bei diesem Versuch ist jedoch, dass es meistens auf Einzelaktionen beschränkt bleibt und der Wille zu einer konstruktiven Vernetzung in Sachen Gegenöffentlichkeit und basisdemokratischem Widerstand nicht aufgebracht wird. Insofern ist es also auch kein Wunder, wenn die Dauerberieselung via Systemmedien und allerlei „Experten“ oder anerkannten Sozialdarwinisten à la Roland Koch und Konsorten weiterhin voll durchschlagen und die Mehrheit unserer Mitmenschen zu systemtreuen Mitläufern machen kann. Dass dabei das allseits bekannte und beliebte „Nach oben buckeln und nach unten treten“ praktiziert wird, ist zwar unschön bis zum resignierenden Abwinken, zum Teil aber eben halt auch der Unfähigkeit der Aufgewachten und ebenso selbst wie ungebunden denkenden „Aufklärer“ geschuldet … siehe oben.

    Deshalb werden wir im Rahmen unserer bescheidenen Möglichkeiten weitermachen, auch gegen alle diffamierenden und hetzenden Anfeindungen „anstinken“ und weiterhin versuchen, die losen Enden einer konstruktiven und (ebenso nach wie vor wie auch ausschließlich) basisdemokratischen Gegenwehr zusammenzuführen. Dass dies mit jedem Tag notwendiger wird, beweisen die immer häufiger an die Öffentlichkeit dringenden Politiker- und Expertenmeinungen, die einen wachen und aufmerksamen Menschen doch „arg an braunste Vorzeiten“ erinnern müssen. Diesen „Anfängen“, die längst schon wieder viel zu weit fortgeschritten sind, muss man sich entschieden entgegenstellen!

    MfG

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: