Bernd Merling & Faschismus 2.0 – Diffamierung geht mehr als eine Umdrehung zu weit

Geschätzte Leserinnen und Leser,

in Bezug auf den Titel möchten wir vorwegnehmen, dass wir – als natürliche Personen = Bürger/innen Deutschlands und Menschen – Leute wie Herrn Merling und Konsorten sicherlich nicht für das Maß aller Dinge halten. Entsprechend gehört auch der Verantwortliche von Faschismus2.de zu den Zeitgenossen, deren geistige Ergüsse wir normalerweise gemäß dem „Lebensmotto der deutschen Eiche“ ignorieren würden. Es gab und gibt aber eine Grenze, die man nicht überschreiten kann, ohne unsere Bereitschaft zu Toleranz und Gelassenheit auf eine Weise zu überfordern, die wir nicht mehr hinzunehmen bereit und in der Lage sind.

* * * * * * * * * * * * * * * 

Begründung:

 

Dass wir uns zwar gegen Diffamierungen wehren und verwahren, darüber hinaus aber jedem Mitmenschen das Recht auf freie Meinungsäußerung zugestehen, haben wir im Verlauf der seinerzeit von einem gewissen selbsternannten „Philosophen“ angestoßenen „Rechtsextremismus-Debatte“, mit uns und einigen Kooperationspartnern im Mittelpunkt, und darauf sowie auf ähnlichen Anwürfen aufgebauten Kampagnen einiger anderer Seiten mehrfach nachhaltig unter Beweis gestellt. Wir hatten die Angelegenheit deshalb von unserer Seite auch abgehandelt … siehe unten „7“. Leider wird nun alles von dritter Seite unter Berufung auf diese vorausgegangenen Diffamierungen neu inszeniert.

Den Rahmen der uneingeschränkt zuzugestehenden, aber dennoch mit juristischen Grenzen einhergehenden freien Meinungsäußerung hat Herr Merling mit seinen Beiträgen vom 8. und 9. Januar zudem zweifelsfrei gesprengt und sich damit unserer – noch juristisch zu prüfenden – Ansicht nach eindeutig in den Wirkungsbereich der §§ 186, 187 StGB bewegt. – Dass wir dies so weder hinnehmen noch stehen lassen werden, hatten wir schon als Zwischenbemerkung in diesem Artikel vom vergangenen Samstag angekündigt. – Hintergrund dieser klaren und unumstößlich geltenden Feststellung ist die Tatsache, dass er sich nicht alleine an meinen Persönlichkeitsrechten als Autor und Blogbetreiber vergangen hat, sondern direkt und auf der Grundlage von wenigstens fragwürdigen Quellen und eigenen Ansichten unseren Verein angegriffen hat.

Im Zusammenhang damit verweisen wir auch auf unseren Artikel vom 8. Januar, in dem wir ohne Wissen von Herrn Merlings Pamphleten unsere klare Positionierung dargestellt hatten. Die dabei zum Lesen und Herunterladen angebotenen Dokumente (hier noch einmal die Komplettfassung >10-01-07 In eigener Sache komplett<) waren bereits am 7. Januar fertiggestellt, wie wir durch Zeugen belegen lassen können, denen wir sie vor Veröffentlichung hatten zukommen lassen.

Obgleich Herr Merling bei seinen „Recherchen“ auf unserer Seite nachweislich sehr aktiv umtriebig gewesen ist (die oben genannten Artikel belegen dies – Foto, Logo, Informationen, Links), hat er offenbar weder diesen Artikel noch die von unserer Seite verbindlich abgegebenen Erklärungen zur Kenntnis genommen. Natürlich entspricht das jener Vorgehens- und Arbeitsweise, die man immer wieder erkennt, wenn man sich mit den Artikeln auf dessen Seite beschäftigt – aber wenn schon eine sorgfältige Recherche anscheinend nicht zur „gängigen Praxis“ zu zählen scheint, sollte man doch wenigstens auf eine korrekte und dem sonst allenthalben eingeforderten „Anstand“ entsprechende Beachtung von relevanten Sachverhalten oder Aussagen des Angegriffenen bedacht sein.

Zwei Absätze des Dokuments möchten wir hier als grundlegende Begründung für diesen Beitrag, unsere Aussagen und die nun folgende Aufarbeitung der Artikel auf Faschismus2.de, die letztlich mit der Veröffentlichung des Ergebnisses und der gleichzeitigen Übergabe desselben an unseren Rechtsanwalt zur Gegenprüfung enden wird, zitieren:

Seite 5, Absatz 2:

Dazu [ vorausgegangene Diffamierungskampagnen, HDZ] wollen wir gar nichts mehr schreiben, werden uns aber vorbehalten, die genannten Sachverhalte gegebenenfalls ausführlich und öffentlich darzustellen, falls sich die haltlosen und nur auf ausgewählte sowie einseitig interpretierte Fragmente unserer Öffentlichkeitsarbeit bezogenen Vorhaltungen nachteilig auf unsere solidarische und ausnahmslos ehrenamtlich erbrachte Vereinsarbeit auswirken sollte. Erste Anzeichen solcher Auswirkungen sind uns gerade erst im Umfeld der Interessenvertretung für Sabrina A. und ihre Angehörigen zugetragen worden … und genau da hört für uns jegliche Toleranz und Gelassenheit spätestens auf!

 Zitat Ende.

 

 Und Seite 7, letzter Absatz (endet auf Seite 8):

Ausgrenzung, noch dazu in Tateinheit mit der Spaltung und Schwächung einer wichtigen Bewegung wie bspw. der Bloggerszene, die aufgrund solcher, bestenfalls auf „subjektiver Wahrnehmung“ basierender Diffamierungen stattfinden, sind sowohl menschlich und moralisch verwerflich als auch für „die Sache“ (wie immer man sie für sich selbst auch definieren mag) kontraproduktiv. Bei ganz rigider Auslegung erfüllen sie mitunter auch den Straftatbestand von übler Nachrede (§ 186 StGB) oder Verleumdung (§ 187 StGB), der manchen davon betroffenen Menschen (uns bisher nicht) dazu veranlassen könnte, gerichtlich dagegen vorzugehen.

Zitat Ende.

 

Zum besseren Verständnis und für eine exakte Einordnung dieser Zitate ist das Lesen des gesamten Dokuments erforderlich. Dazu „verpflichten“ wir zwar niemanden, empfehlen es aber zumindest den Leserinnen und Lesern, die sich ein umfassendes Bild von der Sachlage machen und wirklich einschätzen können möchten, was hier abgeht … und warum wir Herrn Merlings verspätete „empörte Offensive“ in der gewählten Form entschieden zurückweisen. 

* * * * * * * * * * * * * * *

Zur Klarstellung:

 

Zum einen möchten wir betonen, dass wir zunächst einmal nur für uns sprechen. Da die Diffamierungskampagne gegen uns jedoch untrennbar mit gleichartigen Anwürfen gegen die Volksgewerkschaft (vorwiegend in Person von Herrn Paulus) und – in geringerem „Beweismaterial-Umfang“ – auch gegen den Autor und Initiator der Aktion Kehrwoche verbunden ist, erklären wir uns bis zur abschließenden Klärung der Angelegenheit uneingeschränkt solidarisch mit ihnen. Der Grund für das Beziehen dieser unmissverständlichen Position kann ebenfalls dem oben erwähnten Dokument entnommen werden. Ergänzend muss und soll hinzugefügt werden, dass alle „Vorwürfe“ der selbsternannten >besorgten Moralapostel und Pseudodemokraten<, >U-Boot- und Agentenjäger< oder >linken AmSeL-Rupfer< ausnahmslos auf den gleichen fragwürdigen Internetinformationen und persönlichen Textinterpretationen beruhen. Deshalb wird auch dieser Komplex gegebenenfalls noch umfassend verarbeitet und geklärt werden. In jedem Fall werden jene „Beweise“ eingehender beleuchtet werden, die von Herrn Merling für seine Behauptungen angeführt werden.

Die oben angekündigte juristische Gegenprüfung des Ergebnisses unserer Analyse der besagten Artikel wird nicht direkt zu einer Mandatserteilung und damit verbundenen Anzeige führen. Vielmehr beabsichtigen wir, Herrn Merling unser Ergebnis zusammen mit einer entsprechenden Stellungnahme und verbunden mit der Aufforderung zu a) einer persönlichen Aussprache und b) ggf. der freiwilligen Entfernung der zu beanstandenden Artikel zusenden. Auch diese Zusendung werden wir im Rahmen der Veröffentlichung des dazugehörigen Artikels (voraussichtlich Anfang bis Mitte der kommenden Woche) mittels Einbindung unseres Mailanschreibens dokumentieren.

Menschen sind sehr verschieden … und ebenso unterschiedlich reagieren sie auf fortwährende diffamierende Angriffe, die jeder belegbaren Grundlage entbehren und zudem aus einer Scheuklappen-Mentalität oder systemkonformen Realitätsverweigerung resultieren, die wir aus diversen Epochen unserer Geschichte zur Genüge kennen und deshalb aufs Schärfste ablehnen. Wir persönlich bevorzugen es, auch in solchen Fällen nach Möglichkeit nicht überzogen und von akut aufwallenden (allerdings ebenso berechtigten wie nachvollziehbaren) Empfindungen getrieben zu reagieren. Wir ziehen angemessenen Pragmatismus und Kommunikation vor – wobei im Fall unserer Kommunikationsbereitschaft von der Gegenseite auch ein Mindestmaß an Respekt, Anstand und Sachlichkeit erwartet werden muss. Diesem Prinzip treu bleibend werden wir auch diese Angelegenheit wie zivilisierte Menschen zu behandeln und – nach Möglichkeit – zu bereinigen versuchen. 

* * * * * * * * * * * * * * *

Zur Erinnerung:

 

Einige vorausgegangene Artikel zum gleichen Thema

(Artikel in denen wir direkt auf die Artikel von Kritikern eingingen und diese verlinkten, wurden ausgelassen, werden aber im Zweifelsfalle in die Gesamtdarstellung des Sachverhalts einbezogen werden müssen, sofern die aktuelle Angelegenheit nicht einvernehmlich beigelegt werden können sollte)

1 – 25.08.2009 … junge Welt macht Front „gegen rechte Verschwörungstheoretiker“

2 – 28.08.2009 … „Faschismus 2.0“ versus politische Realität in Deutschland …

3 – 13.10.2009 … Leseempfehlung spezial 13.10.09 – Steven Black

4 – 14.10.2009 … Rechtsruck in Deutschland? Aber sicher doch…

5 – 25.10.2009 … Buntes (Kessel?-) Treiben in der BRD

6 – 30.10.2009 … Solidaritätsnote für Womblog und Mein Politikblog … und mehr

7 – 03.11.2009 … Streitpunkte: BRD, Linke und „Revisionismus“ – Ein Schlusspunkt  

* * * * * * * * * * * * * * *

Schlusswort hier und heute

 

Auch wenn wir eigentlich weder die Zeit noch rechte Lust dazu haben, werden wir diese Angelegenheit nun angehen und endgültig klären. Wie man sieht, sind selbst auferlegte Zurückhaltung und offizieller Rückzug aus schwachsinnigen Debatten kein Schutz vor Anfeindungen, die – machen Sie sich den Spaß und lesen Sie die oben verlinkten Beiträge, um sie dann mit der „fundierten Kritik“ des Herrn Merling zu vergleichen! – zwar längst behandelt und widerlegt wurden, aber immer wieder gerne aufgegriffen werden, wenn es den jeweiligen Personen in den Kram passt.

Dafür müssen wir unseren „Neubeginn“, so wie er in unserem Artikel vom 8. Januar angekündigt wurde, wieder einmal aufgrund von „widrigen Umständen“ nach hinten verschieben. Da wir jedoch einsehen müssen, dass ein vernünftiges und zielgerichtetes Arbeiten nicht möglich ist, solange diese „Querfrontdebatte“ nicht unwiderruflich beendet wurde, nehmen wir das in Kauf und versuchen trotzdem unsere wichtigeren Aufgaben und Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

Die angekündigte Analyse der jüngsten (auf altem Kram basierenden) Anwürfe wird, wie bereits erwähnt, bis Anfang, spätestens Mitte nächster Woche veröffentlicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: