Die BRD ist nicht Deutschland! – Wege aus dem Dilemma?

Der erste Teil des Titels ist absichtlich nicht als Frage, sondern als betonte Feststellung formuliert. Der zweite Teil stellt die Frage dar, die man sich stellen muss, wenn man die unhaltbaren Verhältnisse – hier ist das Untergehen Deutschlands in einer EU-Kapitaldiktatur ausdrücklich einzuschließen – beenden will, bevor es zu spät dafür ist.

Dazu brauchen wir sicher nicht mehr viel zu schreiben, da es ausreichend Artikel auf diesem Blog gibt, die sich mit dieser Thematik befassen. Unsere Überzeugung, die – nur um es auch für die hartnäckigsten Skeptiker und „Kritiker“ noch einmal unzweideutig festzustellen – nicht das Geringste mit nostalgischen Träumereien „Reichsdeutscher“ oder faschistischen Großmachtallüren vergangener und gegenwärtiger Tage zu tun hat, dürfte als bekannt gelten. Ebenso auch unser Wunsch nach und Wille zu einer umfassend basisdemokratischen Zusammenarbeit mit jedem Individuum und jeder Gruppe, die sich denselben Zielen verpflichtet fühlt.

In diesem Sinne haben wir absolut kein Problem damit, den 2+4-Vertrag als Definition des Ist-Zustands anzuerkennen, wodurch auch alle Spekulationen hinsichtlich der ehemaligen Ostgebiete obsolet werden. Wir hatten dies im Zusammenhang mit der Forderungen nach einem reellen Friedensvertrag nach Völkerrecht vor gut einem Jahr mal angesprochen, aber seitdem ist viel Wasser den Rhein hinabgeflossen und fast ebenso viel mit klarer Neuorientierung versehener Text über diesen Blog gegangen …

Da wir aktuell auch nichts mehr hinzuzufügen haben, möchten wir im Anschluss zunächst einmal eine Mail aus bekannter Quelle zitieren, die uns gestern zusammen mit einigen Dokumenten zugegangen ist. – Die Dokumente werden im Anhang als PDF-Dateien zur Prüfung und zum Herunterladen bereitgestellt. (Quellenangabe am Ende des Mailzitats).

* * * * * * * * * * * * * * *

Zitat:

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Leserinnen und Leser,

unsere Kritiker werfen uns vor, das wir uns zu wenig um die allgegenwärtige Politik kümmern würden, dieses ist richtig, wozu auch die Medien sind voll damit. Wir suchen lieber andere Wege die aus diesem Dilemma führen und dieses geht eben nur über den nachgewiesenen Staat Deutschland seit dem 03. Oktober 1990 der von allen insbesondere der BRD Politeska und derer anderen die es evtl. besser wußten, dennoch auch weiterhin ignoriert wird.

Die BRD ist nicht Deutschland.

Wir übermitteln drei Anlagen. [PDFs im Anschluss an das Zitat der Mail!] Lesen Sie diese bitte der Reihe nach:

Was man über Parteien wissen sollte, dann Sehr geehrte Damen und Herren und schlussendlich Personengruppen. Der Reihe nach gelesen ergibt dieses, was wir Ihnen anbieten, auch einen Sinn.

Wir haben mittlerweile u. a. mit Ihrer Mithilfe zwei Aktenzeichen beim BVG, mehrere Aktenzeichen bei den Staatsanwaltschaften, ein Aktenzeichen in Sachen Wahlanfechtung im Bundestag und immer noch eine anhängige Klage beim IGH in Den Haag laufen und alles wurde innerhalb eines Jahres angeleiert plus Aufarbeitung was 1990 geschah.

Laut unseren Insidern qualmt es hinter den Kulissen, das ist aber nicht genug, erst wenn der Kittel „brennt“ (Volksmund) fällt dieses Unrechtsystem BRD um, vorher nicht. Wir gehen somit absolut Legale Wege, wir sind dahingehend nicht angreifbar. Gegenteiliges kann nicht mehr bewiesen werden.

Es obliegt nun Ihnen ob wir uns gemeinsam für den unterschlagenen Staat Deutschland ab dem 03. Oktober 1990 stark machen oder wir es lassen und erleiden weiterhin unser Schicksal, geknechtet durch eine Minderheit.

Wir sind der Meinung, der Kampf lohnt sich alle male.

Dieser Tage wird noch eine weitere Mail Sie erreichen, die Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit ist ein erschreckendes Thema, aber dazu erhalten Sie genauso fundiertes Wissen zur tatsächlichen Berechnung nach Gesetz was Ihnen wirklich zusteht und was Sie von der Bundes Betrugs Agentur für Arbeit  tatsächlich ausbezahlt bekommen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Hentschel und Gregor Braun

Quelle: Die o. g. Autoren sind die Betreiber der Webseite „Staat Deutschland

Zitat Ende.

* * * * * * * * * *

Anhänge (PDF) – die Quelle ist identisch mit der oben genannten. – Wie von den Autoren empfohlen, sollten die Dateien in der nachfolgend dargestellten Reihenfolge gelesen werden, um den angestrebten Einstieg in die Materie in bestmöglicher Weise nachvollziehen zu können.

1. Was man über Parteien wissen sollte >Was man über Parteien wissen sollte<

2. „Sehr geehrte Damen und Herren“ >Sehr geehrte Damen und Herren<

3. Personengruppen >Personengruppen<

* * * * * * * * * * * * * * *

Schlusskommentar AmSeL:

Wir geben diese Informationen vorrangig aus dem Grund weiter, dass wir in dem zentralen Anliegen mit den Autoren konform gehen: dass wir es – wenn überhaupt, dann nur gemeinsam schaffen können, diesen wenigstens an Dauer-Volksverarschung grenzenden Machenschaften unserer politischen Klasse ein Ende zu setzen. Doch nicht nur die Beendigung von deren diktatorischer Machtausübung sowie die Entlarvung ihrer kranken Vorstellung von Demokratie, Sozial- und Rechtsstaat muss als gemeinsames Ziel aller basisdemokratischen Kräfte in unserem Land ins Auge gefasst werden. Definitiv noch wichtiger ist es, alles Notwendige in die Wege zu leiten, um danach auch eine bessere, da basisdemokratische und ausschließlich am Gemeinwohl orientierte Alternative für das dann entmachtete Herrschaftssystem parat zu haben und durch die erforderlichen Maßnahmen installieren zu können.

Eine solche Alternative, die nicht nur in staats- und völkerrechtlicher Hinsicht „formaljuristisch korrekt“ sein, sondern darüber hinaus auch in der gewünschten Weise funktionieren soll, können wir nur alle gemeinsam erarbeiten. Nur so kann dann auch sichergestellt werden, dass nicht sofort wieder identische Strukturen von „Machthierarchie“ und (Kapital-) Lobbyismus entstehen und die notwendige Reformierung unseres Staats- und Gemeinwesens ad absurdum führen können. Die Geschichte lehrt uns (sollte uns lehren!), dass diese Gefahr besteht und in der Vergangenheit auch immer verhindert hat, dass angedachte Veränderungen dauerhaft in die Richtung gehen konnten, die den ursprünglichen Überlegungen und Überzeugungen der aktiven Menschen entsprochen hätten.

Deshalb wird es unumgänglich sein, bei aller Notwendigkeit einer nüchternen Behandlung der juristischen, politischen und wirtschaftlichen Belange, auch „Visionen“ zu entwickeln, die insbesondere für das Gemeinwesen geschaffen und vorrangig auf regionale Umsetzung zugeschnitten werden müssen. Einzelheiten sollen hierzu nicht erörtert werden … es ist, wie oben klar hervorgehoben, insgesamt eine Aufgabe, die nur alle Menschen in diesem unserem Land gemeinsam bewältigen und zu einem erfolgreichen Ende führen können.

Noch einige Anmerkungen zur Einleitung des zweiten PDF-Dokuments

Insgesamt möchten wir die beigefügten Dokumente kommentarlos weiterleiten und es unseren Leser/innen selbst überlassen, sich eine Meinung dazu zu bilden. Den Großteil dessen, was die Autoren vortragen, könnten wir guten Gewissens unterschreiben.

Dazu gehört eigentlich auch die oben genannte Einleitung im Dokument „Sehr geehrte Damen und Herren“ … allerdings müssen und möchten wir dazu einschränkend anmerken, dass nicht alles, was dort als „fragwürdig“ bezeichnet wird, bei genauerer Betrachtung auch so ist!

Keine Diskussion kann es darüber geben, dass auch wir der Meinung sind, dass es äußerst fragwürdig ist, wenn Engagement sich plötzlich (oder auch dauerhaft, wie bspw. im Zusammenhang mit den „KRRs“ und dem „Geschäft mit Reichs-Ausweispapieren“ und ähnlichem mehr!) in erster Linie als dem „Kommerz“ und der persönlichen Bereicherung gewidmet entpuppt. Hier gilt es konkret zu prüfen und ggf. auch entschieden zu hinterfragen, inwieweit das Engagement der jeweiligen Gruppe tatsächlich als „gemeinnützig“ definiert werden kann, oder wo es aufgrund der nachvollziehbaren Fakten definitiv als nicht dieser Zielsetzung angemessen und vorrangig Eigeninteressen geschuldet bezeichnet werden muss.

Deutlich anders verhält es sich unserer Ansicht nach aber damit, dass es „zwischen den Zeilen“ der gleichen Denkweise zugeordnet wird, wenn sich Menschen Gedanken darüber machen, wie wir in einem Land (auch Europa nach der „Lesart der Eliten“), in dem das Recht der Allgemeinheit extrem beschnitten und im Zusammenhang mit derart relevanten Bereichen wie Politik (in all ihren Schattierungen) sogar nicht vorhanden ist, die notwendigen Tatsachen zu schaffen sind, um dennoch das uns allen zustehende Recht einfordern zu können. Hier werden wir zuguterletzt darauf angewiesen sein und bleiben, mit dem, was immer wir gemeinsam aufzubauen und umzusetzen versuchen, auch im Ausland Unterstützung zu finden. Und das geht eben nur, wenn man jede Gelegenheit ergreift und zielorientiert verfolgt, die nicht nur für internationale Aufmerksamkeit sorgen, sondern auch solche Unterstützung verfügbar machen kann.

Insofern sehen wir uns – bis zur Entwicklung einer besseren Ersatzlösung (hinsichtlich einer sie vortragenden und vertretenden internationalen Organisation) – dazu gezwungen, die Kritik an der Kehrwochen-Aktion „Bestellung einer echten Staatsbürgerschaft zum Staat Deutschland“ zurückzuweisen und stattdessen zu empfehlen, sie als zweite Front derselben Aktivitäten zu verstehen. Wir meinen, wenn schon „alle gemeinsam“, dann sollte man auch alle gangbaren Wege nutzen und es den Menschen selbst überlassen, auf welchem sie sich unserem Engagement anschließen möchten und vor allem können! – Dies ist umso mehr empfehlenswert und nötig, als bislang noch niemand (auch nicht die Autoren von „Staat Deutschland“!) irgendetwas formaljuristisch Verbindliches in der Sache  vorzuweisen hat.

Schlussfazit:

Die Arbeit der Autoren ist nach wie vor und gerade auch ganz aktuell bemerkenswert, so dass es jedem weiterhelfen sollte, sich eingehend mit ihren Texten zu beschäftigen. Auch die von Ihnen (in der dritten PDF-Datei) vorgeschlagene Vorgehensweise, bei der wir als eingetragener Verein nachlesbar ausgeschlossen werden, sollte sich für nicht organisierte, aber an einem kooperativen Vorgehen in der Angelegenheit interessierte Menschen als ausgesprochen sinnvoll und gut umsetzbar erweisen. Lesen und entscheiden müssen aber auch diese selbst …

5 Antworten

  1. „Definitiv noch wichtiger ist es, alles Notwendige in die Wege zu leiten, um danach auch eine bessere, da basisdemokratische und ausschließlich am Gemeinwohl orientierte Alternative für das dann entmachtete Herrschaftssystem parat zu haben und durch die erforderlichen Maßnahmen installieren zu können.“

    Hallo liebe Leute,

    stimmt, das oben scheint mir auch SEHR wichtig zu sein. Vor allem auch mein Wunsch an die Zukunft in einem Land meiner Vorstellung:

    NIEMAND DARF MEHR ZU IRGEND ETWAS GEZWUNGEN WERDEN UND ES DARF AUCH NICHTS MEHR GEMACHT WERDEN, WAS MIT DER WÜRDE DES MENSCHEN NICHT VEREINBAR IST!

    Genau das nämlich passiert in der BRD laufend und deshalb ist diese Firma auch der reinste Schrott. Zwangsarbeit zu 1 Euro; zur Sklavenarbeit gezwungene junge Männer (Militär- und Zivildienst); die Schweren(öter) Abgeordnete verarschen das Volk mit Sprüchen wie, „wir müssen wieder (höhere) Diäten haben, um uns dem niedrigen Lebensstandart des Volkes anpassen zu können“ oder „stellt uns bitte alle Fragen die ihr wollt, aber erwartet keine vernünftige Antwort von uns, denn wir haben zu viel zu tun, um uns auch noch mit den Problemen des Volkes zu beschäftigen“; alle müssen mithelfen, damit der Aufschwung kommt – das Volk packt an und die Politiker schauen zu; klar, vom Zuschauen wird man immer fetter und in Armut hungern derweil schon viele Kinder in Deutschland. Verzeihung, wollte ja sagen Firma BRD und nicht Entäuschtland. Am Fließband Kinder erzeugen ist in Ordnung, weil die Opelbänder stehen ja dafür still; oder lasst euch nur ja alle piksen, sonst bekommt ihr vielleicht die Grippe die ihr auch sonst jedes Jahr bekämt, ihr Idioten; Ja, für Idioten sehen sie das Volk an, zum Kreuzchen machen gerade noch gut genug, aber um Verantwortung zu tragen sind nur Merkel, Guttenberg, Schäuble, Jung und die Familienzensurantin fähig. Alle anderen sind zu doof. Sorry, wenn ich im Moment mal nicht bei mir halten kann, aber ich bin anscheinend gut in Fahrt. Lass mich in Ruhe Anna, kümmere Dich um den Kleinen und lass Papa mal ran. Gleichberechtigung ist ja auch schön und gut, aber wenn sie absichtlich zur Brechung der Gleichheit von Mann und Frau verwendet wird und die Männer am Schluss die Dummen und nur noch dazu gut sind, als Motor für den Kinderwagen dienen, dann ist meines Erachtens der Wurm im System. Auch sonst, wenn es bei der Gleichberechtigung um Dienste geht. Frauen lassen sich liebend gerne von der Bundeswehr anstellen, um die Männer in die Zwangsarbeit zu schicken. Ja, dafür werden sie sogar den Frauen nackt vorgeführt. So sieht es in Deutschland heute aus. Abartig, pervers, kriminell, total durch den Wind finde ich dieses Kotzsystem. Da fährt die Merkel nach Frankreich und der Sarkozy spricht in seiner Rede von einer guten Befruchtung im Verhältnis beider Staaten. Klar denken die Regierungsoberhäupter immer nur an das Eine, sie haben ja auch genug Zeit dafür.
    Von einer Freundin bekam ich heute eine Mail, die genau so denkt wie ich. Sie schrieb mir, es würde wahrscheinlich nur noch ein kleiner Funke genügen, der den Kessel zum Überkochen bringt. Bei Ihr Zuhause gingen zur Zeit aber alle Haushaltsgeräte kaputt, auch der Herd. Der Funke müsste sich also eine anderen Weg suchen. Hoffentlich denken so nicht auch alle anderen Leute, denen es dreckig geht in unserem wohlhabenden Sozialstaat. Irgendwie passen diese beiden Worte nicht zusammen, findet ihr nicht auch – „wohlhabend“ und „Sozialstaat“? Außer wenn man es so sieht, wie die Reichen es wollen. Wir wohlhabend sein müssen, Du arbeiten gehen müssen, Mund halten und brav uns wählen gehen, damit du auch schön unten bleibst.
    Meine Frage am Schluss: Muss es erst ein göttlicher Funke sein, der allen das Bewusstsein erweitert und ihnen klar macht, wie sehr sie alle verarscht werden oder genügt vielleicht auch schon ein kleiner gedanklicher Hüpfer, um aus der Lethargie zu erwachen?

    Bin mal gespannt, was wird. Möge es nur bald geschehen, bevor wir alle an ein Subjekt verkauft werden, dem alles alleine gehört.

    Trotzdem einen schönen Tag noch, Jochen

  2. Hallo!

    Ich möchte mich hier mal kurz wieder melden.
    Speziell an Elke – ich habe es wieder mehrmals gemacht, aber es geht mir soweit gut. Nur innerlich brodelt es schon leicht in mir. Aber bei unserem Thema ist das auch kein Wunder für micht. Dazu kommen ja auch noch viele andere Sachen, die mich sehr beschäftigen.
    An bestimmte Leute die hier mitlesen: Keinen blassen Schimmer, um was es geht, was?
    Anna Luehse lässt auch schön grüßen. Die ist zur Zeit in Urlaub. Wie ihr seht, ohne mich. Aber die kommt ja auch mal wieder zurück.
    Was macht der Server Hans? Läuft so langsam wieder alles?

    Bis bald und liebe Grüße, JOCHEN

  3. Hallo Jochen,

    sorry für die Verzögerung bei der Antwort, aber Du kennst ja mein „technisches Dilemma“. Zwar bin ich vorläufig wieder einsatzbereit (dank der freundlichen Unterstützung eines Schweizer Mitstreiters), aber es wird noch eine Weile dauern, bis ich wieder Normalform erreichen kann. Dafür sind einerseits die Daten verantwortlich, die zurzeit mitsamt meinem maladen Laptop auf „Diagnose-Reise“ durch deutsche Lande sind. Da mir eine Sicherung der letzten Monate aufgrund eines defekten USB-Busses nicht möglich war, muss ich darauf hoffen, dass die diesbezüglichen Bemühungen von Erfolg gekrönt sein werden …

    Andererseits sind es aber auch „die gleichen alten Gründe“, welche auch Du sehr wortgewaltig benannt hast. Seit mehr als einem Jahr (und das betrifft nur das jüngere Engagement mit Hilfe dieses Blogs) sind wir schon darum bemüht, unsere Mitmenschen mit den notwendigen Fakten zu versorgen, die ein „abruptes Erwachen“ befördern sollen … das Ergebnis ist Dir (in all seinen frustrierenden und lästigen Facetten) bekannt. – Deshalb möchte ich, bezogen auf Deine abschließende Frage, auch nur noch hinzufügen, dass die „Stunde der Wahrheit“ mit Riesenschritten auf uns zukommt. Sobald diese kriminelle Farce namens „Vertrag von Lissabon“ in Kraft tritt, werden auch die letzten Dauerschläfer/innen innerhalb kürzester Zeit vor Augen geführt bekommen, dass sie selbst verantwortlich sind für das, was man uns allen (damit auch ihnen selbst) danach „mehr oder weniger ganz legal“ zumuten und antun wird! – Man kann fraglos auf die Reaktionen dieser unbelehrbaren Systemmitläufer gespannt sein (Achtung: Sarkasmus!), wenn sie mit einem lauten Krach und einer anschließenden unsanften Landung aus ihren fadenscheinigen Heile-Welt-Träume gerissen werden.

    Hoffen kann und sollte man ja … aber die Chancen, dass noch etwas zum Besseren verändert werden kann, schwindet mit jedem Tag mehr, der vom selben kapitalhörigen Mainstream und all seinen Lügengeschichten bestimmt wird. Insofern können wir sowohl Deinen heftigen Ausbruch als auch Deine weiterführenden Gedanken absolut nachvollziehen.

    In diesem Sinne – mit lieben Grüßen von Elke verbunden und hoffentlich bis bald –
    beste Grüße, Hans.

  4. >>Was macht der Server Hans? Läuft so langsam wieder alles?<<

    Nochmal hallo, Jochen,

    Deine oben zitierte Anfrage möchte ich in Ergänzung der vorausgegangenen Antwort insofern spezifizieren, dass die Hardware schon makellos funktioniert, aber zu einer umfassenden Wiederaufnahme der Arbeit am Blog eben auch die noch nicht wieder hergestellten Daten unabdingbar sind. Nach wie vor hoffen wir, dass dies gelingen wird – so lange wird aber auch weiterhin ein nach wie vor ein reduziertes Angebot auf dem Blog angeboten werden können.

    Die andere Frage, die sich uns stellt und sich auch aus der oben stehenden Antwort ableiten lässt, ist jedoch, inwieweit unser Engagement in der alten und gewohnten Form noch Sinn macht? Wir haben schon zu viel Zeit und Energie investiert und dafür – bis auf wenige, aber sehr wertvolle Ausnahmen – nichts Gleichwertiges zurückbekommen. Wenn man selbst nichts dazu beitragen kann, dass die Dinge langsam aber sicher in Bewegung geraten, muss man sich irgendwann fragen, ob sich der Einsatz noch lohnt? Ganz besonders vor dem Hintergrund, dass es in absehbarer Zeit noch viel schlimmer zu werden verspricht und darüber nur solche Leute "froh sein" können, denen sowohl der Ist-Zustand unseres Landes (der EU) als auch die praktisch nicht stattfindende Gegenwehr der Bevölkerung in die Karten spielen.

    Aber lassen wir uns überraschen und ggf. auf anderer Ebene alles tun, was in unseren Möglichkeiten liegt, damit sich (weniger im Internet als vielmehr im wahren Leben) zwischenmenschlich-solidarische Strukturen entwickeln und etablieren lassen.

    In diesem Sinne wünschen wir Anna und dem Kleinen noch einen schönen Resturlaub😉 und Dir viel Erfolg bei allem, was zurzeit ansteht!
    Liebe Grüße – wie immer auch von Elke – Hans-

  5. „Die andere Frage, die sich uns stellt und sich auch aus der oben stehenden Antwort ableiten lässt, ist jedoch, inwieweit unser Engagement in der alten und gewohnten Form noch Sinn macht? Wir haben schon zu viel Zeit und Energie investiert und dafür – bis auf wenige, aber sehr wertvolle Ausnahmen – nichts Gleichwertiges zurückbekommen.“

    Hallo Hans und Elke!
    (Normalerweise Damen zuerst, aber sie verzeiht es mir ja, wie ich weiß.)

    Da hier ja sonst kaum jemand den freien Platz nutzt, um seine Worte zu hinterlassen, mache ich das mal wieder.

    An dieser Stelle aber auch einen lieben Gruß an Jan, dessen Gruß zum 1. Advent mit Freuden aufgenommen wurde. Danke dafür!

    So, jetzt zu dem Zitat oben. Da steht auch ungefähr wie ich mich momentan fühle, was unsere spezielle Sache – die Musterung – betrifft. Ärztekammern decken die Musterungsärzte, ebenso wie es die BW macht. Dies von einer freien und NUR dem Wohl des Menschen dienlichen Organisation sagen zu müssen, die es im Fall der Musterung zulässt, dass eindeutig gegen den hippokratischen Eid, also gegen das Ärztegelöbnis gehandelt werden darf, ist an Absurdität nicht zu übertreffen. Schlimm genug, dass es so in der Kaiserzeit und zu Hitlers Zeiten von den Ärzten gehandhabt wurde, nein, in unserer modernen Ära ist es kein bisschen anders.

    Uns schrieb ein junger Mann: „Habe in 2 Wochen Musterung. Muss ich mich da wirklich ganz ausziehen und im Intimbereich untersuchen lassen? Oder gibt es da eine Möglichkeit das zu verweigern?“

    Klar kann das heutzutage einfach verweigert werden. Bussgeld dafür ist abgeschafft worden. Sagten wir ihm und er bedankte sich dafür: „Jetzt bin ich wieder viel ruhiger“, kam die Antwort.

    Erstmal, wie konnte ein Staat früher so dreckig und gemein sein, ein Bussgeld dafür zu verhängen, wenn man sich nicht vor fremden Leuten nackt ausziehen und an den Geschlechtsorganen herumfummeln lassen wollte? Dass war das Deutschland, als es noch keine verschärften Überwachungsgesetze gab und in dem es angeblich noch etwas freier zuging als heute. Heutzutage gibt es kein Bussgeld mehr für Menschen, die sich nicht ausziehen wollen. Aber wie ich hörte, drohen auch heute noch manche Ärzte damit, wenn die jungen Männer nicht so wollen, wie sie wollen. Wie finden die Leser denn das?
    Ist es schön zu hören, dass es in unserem Land Leute gibt, die das Gesetz hinter sich haben und jungen Menschen Angst machen dürfen?
    Wo leben wir eigentlich?

    Heute bedient man sich eines alten Tricks bei der Bundeswehr was die Intimuntersuchung angeht. Man sagt den jungen Männern einfach nicht vorher, dass dieser peinliche Akt ohne weiteres verweigert werden kann. Die meisten gehen also dahin, denken es muss so sein, wobei manche Assistentinnen sogar zugucken dürfen und die Ärztin hantiert an den jungen Männern herum. Wie bei einem kleinen Jungen beim Kinderarzt wird alles überprüft, was es zu überprüfen gibt. Mir kann niemand erzählen, dass eine Ärztin oder eine zuschauenede Assistentin dabei kein Vergnügen empfindet, wenn sie einen jungen Mann intim berühren darf, der das alles wie es im Gesetz steht, zu dulden hat. Ja, das steht im Gesetz. Aber dass man es verweigern kann ohne weiteres, das steht NIRGENDWO. Also lassen sich die meisten jungen Männer unwissend weiterhin sexuell mißbrauchen.

    Bittet man nun die BW oder die dortigen Ärzte, das den jungen Männern vor der Untersuchung doch zu sagen, stößt man auf taube Ohren oder beißt auf Granit, je nachdem. Denn alles ist ja rechtens. Die jungen Männer können schließlich den Mund aufmachen, wenn sie etwas nicht wollen was man mit ihnen macht. Dass die jungen Männer da aber unter einem erheblichen Druck stehen, Angst haben nicht ausgemustert zu werden und deshalb schön brav den Mund halten, das ist für die so was von unwichtig und eben dann als Schuld (Dummheit) der Männer anzusehen. Ja klar, die Männer gehen ja auch ganz freiwillig zur Zwangsuntersuchung und lassen sich ganz freiwillig einen Zwangsdienst aufbrummen.

    Zurück zum Zitat ganz oben: Gut, ein paar wenigen wie dem Jungen der uns fragte, denen können wir mit Rat und Tat beistehen. Das genügt uns aber nicht. Wir wollen alle jungen Männer erreichen.
    Dass man die Intimuntersuchung einfach verweigern kann, müsste sich doch wie ein Lauffeuer verbreiten unter allen die zur Musterung müssen. Doch kürzlich las ich noch, 95% aller jungen Männer lassen das mit sich machen.
    Da frage ich mich auch, ist unsere Aufklärung sinnlos. Die ganze Arbeit, die ganze gute Zeit dafür, die wir einsetzen – alles für die Katz?
    Lebe ich eigentlich unter Volltrotteln, nur unter System hörigen Mitbürgern, unter Schafen oder was weiß ich?

    Sollte ich nicht besser meine gute (Lebens-)Zeit nur für mich und meine Familie aufbringen. Und denken wie alle anderen: Ihr könnt mich alle mal am A**ch lecken? Und nach mir die Sintflut?

    Mag sein, dass die Sintflut für uns alle schneller kommt, als wir es für möglich halten. Wenn auch auf andere Weise. Nichts sagen dürfen, sich nicht frei bewegen dürfen, immer mit einem Bein im Gefängnis zu stehen, nur weil man den Staat nicht als Gott anbeten will, das scheint bald die nackte Realität zu werden. Hatten wir das nicht schon mal irgendwo in Germany? Kann mich da dunkel an eine Mauer (sogar mit Selbstschussanlagen) erinnern, dunkel erinnere ich mich auch an Namen wie GeStaPo und, na ihr wißt schon, diese komischen Typen in ihren adretten schwarzen Uniformen.
    Gute alte Zeit, wir wünschen dich uns zurück. So kommt es mir jedenfalls vor. Freiheit ja natürlich. Man darf dann noch frei wählen, ob man groß oder klein machen will auf der Toilette. Aber nur ja nicht daneben machen, sonst gibt es Haue. Denn auch hier wird bald dann die Kamera immer dabei sein.

    Bin ich ein Schwarzmaler? Ich denke nicht.
    Dänemark ist nicht weit von uns weg. Passt dort der Polizei deine Nase nicht, dann kannst du dort jetzt einfach so verhaftet werden. Das Volk nimmt das dort anscheinend sehr wohlwollend auf. Die müssen anscheinend alle richtig schöne Nasen haben – die Dänen.

    Zum Schluss bleibt die Frage offen, was ist der Sinn von dem allen? Von diktierten Zwängen (womit nur Leute eingeschüchtert und psychisch krank gemacht werden), Militär (das niemand braucht), von einer Regierung (die zu ihrem Wohl arbeitet, aber nicht zum Wohl des Volkes), von dem Willen zu totaler Überwachung (am Schluss geht es dann jeder gegen jeden)? Macht man so eine gute Gesellschaft oder Gemeinschaft oder macht man sie dadurch nicht eher völlig kaputt?

    Oder ist das sogar die Absicht all dieser Bemühungen? Geht es letztendlich nur darum, alles kaputt zu machen, was an frei geborene Menschen erinnern könnte?

    Viele liebe Grüße, Jochen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: