Gastbeitrag Rainer Weigt: Der große Hebel

Erneut übernehmen wir gerne einen Beitrag von Rainer, obgleich wir sicher keine „gläubigen Anhänger“ der Gewerkschaften („der Bosse“) sind. Trotzdem hat er Recht, wenn er jetzt – mehr denn je – für Zusammenhalt und gemeinsames Eintreten für eigene Interessen und eine gezielte Stärkung des Gemeinwohls gegenüber den Kapitalinteressen wirbt. – Vor allem, da auch wir eine ganze Reihe von gewerkschaftlichen Basisarbeitern kennen, deren Einsatz mehr wert ist und auch sein sollte, als das Gekungel ihrer Bosse mit den globalen Eliten und deren Marionetten …

* * * * * * * * * * * * * * *

Der große Hebel

Von Rainer Weigt

Es hat lange gedauert, aber am 16.05.09 rief der „Europäische Gewerkschaftsbund“ zur Krisen-Demo in 4 europäischen Metropolen. Unter der Losung:

„Die Krise bekämpfen. Sozialpakt für Europa

Die Verursacher müssen zahlen“

sollte den regierenden Politikern gezeigt werden, nicht nur Banken und globale Wirtschaft sind wichtig, sondern der Mensch muss das Maß der Dinge sein.

Nach dem verstärkten Sozial- und Lohnabbau der letzten 15 Jahre, besonders hier in Deutschland, war es wichtig ein eindeutiges Zeichen zu setzen.

Mit etwa 100.000 Demonstranten, nur in Berlin, ist das auch eindrucksvoll gelungen. Doch auch ideenreiche Plakate und Aktionen brachten den Volkszorn zum Ausdruck. So wurde diese Demo zum großen Hebel und wer etwas erreichen will, sollte sich, trotz mancher Vorbehalte, einbringen.

Münteferings provokative Teilnahme wurde mit Murren und Knurren bedacht, statt ihn mit deutlichen Worten auszugrenzen. Nach der Wahl wird er sich dann wohl wieder über Unfairness beklagen, wenn ihm seine Worte und Taten vor der Wahl vorgehalten werden. Doch diese und andere „Merkwürdigkeiten“ haben den großartigen Eindruck der Demo nicht negativ beeinträchtigen können.

Für viele Demonstranten war es ein besonderes Erlebnis mit so viel Gleichgesinnten ihren Willen zu bekunden. Mir haben besonders die deutlichen Aussagen des Kollegen Schmidthenner, über die Krise, das globale Monopolkapital und wer die Kosten tragen sollte, gefallen.

Hoffentlich finden durch diese großen Demos in Europa noch mehr Menschen Mut und Lust für ihre Interessen und Notwendigkeiten den nötigen Einsatz zu zeigen.

Einen guten Ansatz sehe ich in den Bemühungen der Belegschaften ihren Arbeitsplatz zu erhalten, aber auch die Streiks der Kita-Erzieherinnen oder der Schüler und Studenten für bessere Bildung gehören dazu.

Geld ist genügend da. Es muss nur richtig verwendet werden.

Wenn statt Hochrüstung, Krieg, horrenden Renditen und Managergehältern – gute Bildung, gute Löhne und gute Sozialleistungen im Vordergrund stünden, könnten wir alle recht gut leben. Wir müssen aber lernen uns gemeinsam zu wehren, damit man uns nicht die Butter vom Brot nimmt.

In diesem Zusammenhang möchte ich auf eine Veranstaltung des DGB, am 02.07.09 in Jüterbog – 14.00 Uhr auf dem Marktplatz mit dem Mindestlohn-Truck, hinweisen.

_________________________

Rainer Weigt 19.06.09

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: