60 Jahre Volksverarschung sollten genug sein …

In Verbindung mit der Veröffentlichung des Paukenschlags Nummer 20/2009 von EWK und unserem gesamten sozial- und gesellschaftspolitischen Engagement möchten wir hier und heute eine Zusammenstellung von wichtigen Informationen und Meinungsäußerungen veröffentlichen, die uns über die letzten Tage per Mail oder die Medien erreicht haben.

Am Vortag eines „weiteren historischen Ereignis“ (Wahl des Bundespräsidenten), das mit über unser weiteres Schicksal als „Staatsvolk“ und „Gemeinschaft von Individuen“ entscheiden kann (wird?), halten wir es für angebracht und wichtig, dies zu tun.

Hier zunächst noch einmal der Link zum oben genannten Paukenschlag. Wer es noch nicht gelesen oder nicht gesehen hat, möge bitte auch den am Ende verlinkten Beitrag von Dr. Schmelz beachten! –Wir haben eine interessante, davon ausgehende „Krisenberechnung“ zugeschickt bekommen, die nicht unbedingt repräsentativ, aber doch sehr aufschlussreich zu nennen ist. Wir bieten Sie hier einmal als Powerpoint- >Hasenöhrl-Berechnung-die-Krise-Korrektur< und einmal als reine PDF-Version >Hasenöhrl_Berechnung_die_Krise< zum Betrachten und Herunterladen an.

____________________

Hinzufügen möchten wir noch eine Zuschrift von Herrn Klaus Jäger, die wir inhaltlich unverändert weitergeben:

Hochverrat geht ALLE an

von Klaus Jäger


Wir beobachten beim Bankenrettungspaket , dessen

Euro-Volumen unvorstellbar groß ist:  es bewirkt die Verschuldung noch ungeborener Generationen auf Lebenszeit



das gleiche Verhaltensmuster der Bundestags-Abgeordneten, das sie auch schon beim EU-Lissabon Vertrag zeigten.  Jetzt heißt es im Zusammenhang mit SoFFin und BAFIN wieder: sie wussten nichts davon, sie wurden von den Ereignissen überrascht. Dabei haben sie den entsprechenden Gesetzen zugestimmt.

Hier folgt ein Bericht des ARD Magazins PlusMinus :

SoFFin ohne Kontrolle – Deutschland ohne Demokratie ( Plusminus 19.05.09 )

Kommentar Jäger: Die Demokratie wurde von Merkel, Steinbrück und  den meisten Abgeordneten des Deutschen Bundestages abgeschafft, die Parlamentarier entmachteten sich selbst auf Kosten des Volkes zu Gunsten von Privatbanken. Wieder ein Hochverrat. Dass das ARD Magazin Plusminus  darüber berichtet, spricht für die Redaktion dort. Wer spricht für das Volk? Wen wollen wir mit der Sprecherrolle beauftragen?

ARD Plusminus Beitrag online:

http://www.youtube.com/watch?v=o3RCVtPS-HA

SoFFisticated (eigentl. eng. sophisticated – u. a. für raffiniert / durchdacht/ ausgeklügelt)

„Wer klagt zuerst?“ oder „Klagen zwecklos?“ – Hinter verschlossenen Türen werden Steuergelder von heute und morgen verplant. Ohne Transparenz, selbst für die Bundestagsabgeordneten – ohne Kontrolle – gegen die Verfassung.

Steuergelder werden umverteilt – das Kredit- und Bankensystem zugunsten der Banken gestärkt – Ein gescheitertes System und seine Mechanismen werden neu aufgebaut – der Existenzdruck auf die Bürger, durch Forderungsrechte der Banken und der Praxis des Arbeitsmarktes (Zeitarbeit dank Lobbyist Clement, verfassungswidrige Zusammenlegung von Sozialamt und Arbeitsagenturen) aufrecht erhalten.

Die zukünftige Wirtschaftssituation kann doch nur mit Geldern von Investorengeldern von außen verbessert werden, wenn den Bürgern keine Alternativen im Kleinen geboten werden. Deutschland wird zum Patent- und KnowHow-Supermarkt, Staatsbesitz wird zu Privatbesitz und somit wird demokratischer Zugriff und die damit verbundenen Rechte der Bürger verkauft. Patente und innovative „Mittelstandsunternehmen“ müssen sich heute bereits den Willen des Kredit-/Investitionskapitals, also den Renditewünschen der Banken, beugen, die diese in Kreditverhandlungen an die Unternehmer weitergeben/fordern.

Die Freiheit des Grundgesetzes wird derzeit und auch nach den Wahlen mit Hilfe von nationalen und internationalen Freundeskreisen in Politik (Bundestag), Industriewirtschaft und auch in bestimmten Medien (zur Beschönigung und Verharmlosung der Mechanismen) eingeschränkt. Durch die Einigung auf Gesetze, die die Freiheiten des Grundgesetzes regeln sollen, die Freiheit jedoch nur massiv zum Vorteil der bekannten gescheiterten und unmenschlichen Mechanismen der Macht- und Vermögensanhäufung einschränken.

Warum sollte man Parteien, die jetzt an der Regierung beteiligt sind, wählen, wenn diese die Erwartungen der Bürger an die Parlamentarische Demokratie (offizielle Bezeichnung unseres politischen Entscheidungssystems) nicht ernst nehmen?

Warum überhaupt wählen? Bundestagsabgeordnete haben kein Recht auf Information, sobald der Mechanismus der Umverteilung generell unter den konservativen Machtträgern neu verhandelt wird. Es ist gleich, ob man Herrn Steinmeier, Frau Merkel oder die Liberalen (Freiheitspartei für Machtmissbrauch in Wirtschaft und Gesellschaft; subjektive Meinung) wählt!

Man sollte das Ineinandergreifen von freiheitseinschränkenden Gesetzen (ausgearbeitet von externen Wirtschaftsanwälten, im Bundestag verabschiedet von wirtschafts- und investorengläubigen Abgeordneten) zur Vermehrung von Vermögen Weniger und Stabilisierung von legitimierter Forderungsmacht der Wenigen (über Kreditinstitute und den Aktienmarkt) gegenüber dem Arbeitsmarkt und damit gegenüber den Bürgern endlich transparent machen, aufklären und öffentlich diskutieren.

Nochmals der Hyperlink zum aktuellen ARD Plusminus Beitrag:

http://www.youtube.com/watch?v=o3RCVtPS-HA

____________________

Man muss sich in diesem Zusammenhang immer wieder vor Augen halten, dass die aktuelle Weltfinanz- respektive die mit Höchstgeschwindigkeit heranrauschende Weltwirtschaftskrise kein unvorhersehbares Naturereignis repräsentiert – ebenso wenig wie all die anderen Krisen dieser Art, die allesamt auf kaltblütig berechnenden Manipulationen und Spekulationen auf dem Kapitalmarkt beruhen, die von fürstlich dafür bezahlten Strohmännern im Auftrag der Eliten des globalen Großkapitals akribisch geplant und planstabsmäßig durchgezogen wurden.

Bei all diesen Krisen – Kriege, Kriegsverbrechen und Völkermord eingeschlossen – waren (und sind) es stets dieselben Kreise, die ohne Wenn und Aber davon profitierten, lediglich die Trittbrettfahrer und mit profitierenden Vasallen des Großkapitals wechselten … unterm Strich besehen blieb das Prinzip aber immer das Gleiche und mehrte den Reichtum jener Menschen, die in Punkto Reichtum, Macht und Dominanz sprichwörtlich nie genug bekamen (bekommen). Und genau diese „Herrschaften“ sind letztlich auch die Hauptprofiteure, die sich beim „Krisenmanagement per Bankenrettungspakete und ähnlichem“ hämisch ins Fäustchen lachen, während der gesamte Rest der Menschheit zum reinen Humankapital und Spekulationsobjekt reduziert wird.

Dass unsere politische Klasse (nahezu parteiübergreifend – mit wenigen Abstrichen hier oder da!) in diesem System nicht die Sache des gemeinen Volkes vertritt, ist aus der Sicht der Pöstchenschacherei und Vorteilsnahme, die in diesen Kreisen als überragende Charaktereigenschaft anzusehen ist, sicherlich nicht überraschend.

Was, wie auch Egon W. Kreutzer und viele andere kritische Frei- und Querdenker immer wieder vollkommen zu Recht hervorheben, einfach nicht akzeptabel ist, ist der Umstand, dass die breite Masse des Volkes (der Völker – vorrangig der Industrienationen) diese offensichtliche Tatsache nicht wahrhaben will. Was dabei geflissentlich übersehen wird, ist wiederum die Tatsache, dass die Zahl derer, die von diesen Machenschaften direkt und brutal betroffen werden, praktisch stündlich zunimmt – und der Zeitpunkt bereits absehbar ist, wo der auch von uns unaufhörlich aufgezeigte Faktor zur Gewissheit wird, dass wir längst in einer „20:80 – Gesellschaft“ angekommen sind! Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger als dass wenigsten 80 Prozent unserer und jeder anderen Gesellschaft bereits als fest eingeplante Verlierer dieser ultimativen Krise (frei nach David Rockefeller) feststehen … und nun ist es bei jedem und jeder Bürger/in selbst, einzuschätzen, zu welcher dieser beiden extrem ungleichen Parteien er oder sie am Ende gehören werden!

Da wir alle wissen (oder spätestens jetzt zu begreifen beginnen sollten), ist diese unbestreitbare Tatsache direkt und untrennbar mit den um „Hartz I bis IV“ herum konstruierten Agenda 2010 verbunden, die nach dem Willen von Regierenden und wahren Mächtigen spätestens nach der kommenden Bundestagswahl durch die fix und fertig bereit liegende „Agenda 2020“ abgelöst werden soll. Diese ist zwar grundsätzlich das „Werk der Rot-Grünen Regierungskoalition“ und wurde in den Jahren von 1998 bis 2005 getreu dem Konsens von Washington und dem „Lambsdorff-Papier“ in trockene, kapitalfreundliche Tücher gebracht – aber konkret daran mitgewirkt haben eben auch die „Schwarzen und Gelben“, da sie einerseits in Sachen „Sozialabbau“ zuvor bereits sechzehn Jahre lang fortgesetzt Kapitalhörigkeit in höchster Vollendung demonstriert und in allen erdenklichen Bereichen umgesetzt hatten – andererseits aber auch, weil sie an der Gesetzgebung in Sachen Hartz IV und Agenda 2010 nicht nur passiv, sondern durch ihre Mehrheit im Bundesrat höchst aktiv mitgewirkt hatten!

Deshalb ist es sicherlich interessant, die aktuelle Krise auch und gerade an den Plänen zu messen, die gegen die bereits ausgegrenzten oder kurz vor dem sozialen Abstieg und der damit einher gehenden Isolation und Stigmatisierung stehenden Menschen ausgeheckt werden. Voraus schicken muss man – obwohl das längst überflüssig sein sollte -, dass die Rechnung für die Rettung eines in sich selbst maroden und kriminellen, allein den „gehobenen Kapital- und Machtinteressen“ dienenden Systems alle „kleinen Leute“ begleichen sollen – und werden, wenn diesen Machenschaften nicht rechtzeitig und entschieden ein Riegel vorgeschoben wird!

Was lesen wir also aktuell zu diesem Thema?

Da wird einerseits darüber fabuliert, dass „Hartz IV nach der Bundestagswahl abgeschafft werden solle“ …

… andererseits kommen wieder all die üblichen Verdächtigen aus ihren Löchern gekrochen (bspw. Prof. Un-Sinn / Ifo oder A. Boss vom IfW Kiel – und lassen wir ruhig auch noch mal unseren „ach so beliebten“ Bundespräsidenten zu Wort kommen ~ aus der Zeit als er noch IWF-Chef war!) und erklären uns, dass die Krise unmissverständlich offenbaren würde, dass sich unser Land und dessen Wirtschaft einen Sozialstaat der bisherigen (?) Ausprägung nicht mehr leisten könne. – Dass dies nicht nur „Kürzungen“ bei Renten, Transferleistungen und anderen „staatlichen Alimentierungen“ gesellschaftlicher Randgruppen ankündigt, sondern uns klipp und klar den Weg aufzeigt, denn eine schwarz-gelbe Regierungskoalitionm eine Jamaika-, Ampel- oder eine Neuauflage der GroKo nach der Bundestagswahl einschlagen wird, müssen wir uns schon jetzt als unausweichlich vor Augen führen. Dass keiner der hoch bezahlten Experten sich der Mühe unterzieht, zu hinterfragen, wie die „Explosion bei den Sozialtransfers“ entstanden ist und warum sie in Zukunft natürlich noch zunehmen wird, ist ein altbekanntes und heute deutlicher denn je zutage tretendes Merkmal „neoliberaler Propaganda“, die nur dem Zweck dient die noch nicht direkt betroffenen Bevölkerungsschichten gegen jene aufzubringen, die bereits zu Opfern dieses Wahnsinns geworden sind!

Abgrundet wird das Ganze schließlich noch von den bodenlos unverschämten, geifernden Hetztiraden eines zum „Banker“ aufgestiegenen Ex-Finanzsenators der Bundeshauptstadt – dazu muss man sich nicht mehr äußern, da dies andere schon wortgewaltig und zutreffend getan haben. – Die Parallelen zwischen der heutigen Tagespolitik und dunkelbrauner Vorzeit werden immer beängstigender und unübersehbarer …

Erinnern wir uns in diesem Zusammenhang aber bitte auch an eine „ältere Diskussion“, die im vergangenen Jahr eine Zeitlang sehr aktiv betrieben wurde, bevor sie klammheimlich wieder in der Versenkung – oder besser in der Schublade der ReGIERung verschwand … sehr gut zusammengefasst wurde das seinerzeit zum Beispiel hier! – Da wir in jeder anderen Hinsicht auch dazu gezwungen werden, alltägliche Praktiken hinzunehmen, die sich jenseits vom großen Teich bei unseren längst „nicht mehr vorzeigbaren“ US-amerikanischen Über-Freunden bereits als gesellschaftlich und sozial desaströs erwiesen haben, muss man davon ausgehen, dass angesichts der heute wieder laut werdenden „Expertenmeinungen“ (siehe oben) das „Workfare-Programm“ von den politischen Entscheidungsträgern zweifelsohne als alternativlos eingeschätzt und ebenso unbeirrbar durchgepeitscht werden wird, wie seinerseits die „Mutation der sozialen Marktwirtschaft zum neoliberalen Raubtierkapitalismus“.

Und das bedeutet, dass Zwangsarbeit mittels Finanzkrise und durch die politisch agitatorische Hintertür wieder gesellschaftsfähig gemacht und die Profitoptimierung der transkontinentalen Privatgesellschaften bis zur unumkehrbaren Etablierung der „Eine-Welt-Regierung“ unter ihrer alleinigen und ausschließlichen Kontrolle fortgesetzt werden soll!

Abschließendes und zusammenfassendes Fazit:

Wir befinden uns in einem Krieg, bei dem die elitäre Herrschsucht (weit mehr als die Raffgier!) sich auf dem ultimativen Kollisionskurs mit den Grund-, Freiheits- und Menschenrechten des Individuums und der „entbehrlichen 90-Prozent-Mehrheit“ des globalen Pöbels befindet. Während diese Herrschaften in ihren schwer bewachten Schlössern oder Elfenbeintürmen sitzen und darauf warten, dass ihre gedungenen Vasallen alles „streng demokratisch und absolut legitim“ in ihrem Sinne regeln, sind all diese Frontkämpfer/innen des elitären Größenwahns nicht nur in heller Aufregung, sondern in tosender Panik, weil die Dinge sich nicht so reibungslos einfädeln und gesetzlich festschreiben lassen, wie es ursprünglich gedacht und erwartet worden war. Wie sich diese Panik vor dem „Souverän“ (genauer: vor den Mitgliedern der ansonsten willig hinter dem Metzger her zur Schlachtbank trabenden Herde des „dummen Wahlvolks“, die mit immer lauter werdender Stimme nach Veränderungen rufen!) äußert, können wir fast täglich im „politischen Alltag“ erleben. Es werden alle Register von politischer Hinterhältigkeit gezogen und die Allmacht der meinungsbestimmenden Medien genutzt, um eine Vereinigung der nach wie vor obrigkeitshörigen Masse mit diesen Andersdenkenden zu verhindern. Spaltungspolitik mit allen Mitteln ist für diese Pseudoelite das Gebot der Stunde … und noch scheint der Kampf zwischen „Gefolgsbereitschaft bis in den Untergang“ und aufmüpfigem Denken, Schreiben und Handeln unentschieden hin und her zu toben …

Aber denken wir alle daran, dass es (noch – und wahrscheinlich zum letzten Mal, wenn es nach „denen da oben geht“) alleine und ausschließlich am Volk selbst liegt, ob die letzten Reste der Pseudodemokratie, die uns bislang zugebilligt wurde, zusammen mit unseren restlichen Rechten, unserer Selbstbestimmung und Freiheit im dunklen Abgrund der seit jeher elitär bestimmten Geschichte verschwinden werden oder ob wir aus eigener Kraft ein Licht am Ende des Tunnels dieser düsteren Machtepoche erschaffen können!

Schon die Europawahl am siebten Juni bietet uns die Gelegenheit, der politischen Elite in den Metropolen der Welt und vor allem in Brüssel und Berlin (denn darum geht es dabei nun einmal vorrangig) einen Vorgeschmack darauf zu geben, was sie erst erwarten wird, wenn „Deutschland“ im September dieses Jahres seiner unfähigen Regierung (und allen wahrscheinlichen, ebenso ungeeigneten Nachfolgern) eine gesalzene Endabrechnung für ihre indiskutable, demokratie- und menschenverachtende Politik präsentiert!

Tun wir dies nicht – verweigern wir uns der Pflicht, zur Wahl zu gehen und den etablierten Parteien einen Denkzettel zu verpassen, den diese sich garantiert nicht hinter den Spiegel stecken werden – dann haben wir uns all das, was heute bereits absehbar ist und nach vergeigter letzter Gelegenheit für uns alle unweigerlich zur „kommenden Realität“ werden wird, in der Tat selbst zuzuschreiben und bekommen nur, was wir uns dann redlich verdient haben!

Denken Sie wenigstens darüber nach und fragen Sie sich, wie Sie sich ihre Zukunft und – noch viel wichtiger – die Ihrer Nachkommen wünschen würden. Wenn Sie dabei zu einem klaren Ergebnis gelangen und sich gleichzeitig bewusst werden, dass diese Wünsche in den Köpfen der maßgeblichen Damen und Herren nicht einmal als Hauch einer Verpflichtung existieren, dann sollte es Ihnen im Juni und September dieses Jahres wahrlich nicht schwer fallen, die Wahllokale aufzusuchen und die einzig richtige Entscheidung zu fällen … und auch, wenn die momentan einzig wählbare Alternative alles andere als das Gelbe vom Ei ist, würde uns ein über den reinen Achtungserfolg dieser „letzten linken Partei“ unseres Landes hinaus gehendes Wahlergebnis wenigstens die Zeit verschaffen, um aus eigener Kraft und in entschlossener Gemeinschaft eine bessere, da echte politische Alternative für die Zukunft zu schaffen!

Diese einzige und letzte Chance dürfen wir uns nicht selbst zunichte machen … einmal zu spät aufgewacht zu sein, sollte uns „Deutschen“ eigentlich reichen?!?

2 Antworten

  1. […] nicht wahrnimmt ! Aber dazu muss man das Kind beim Namen nennen. Weil es angeblich heute in den parlamentarischen Demokratien keine Eliten gibt …. wird der Weg frei gemacht für die Eliten der übelsten Sorte , welche ihr […]

  2. 60 Jahre Volksverarschung sollten genug sein ……

    Von Hans-D. Ziran | Der AmSeL-Gedanke Plus = Gemeinschaft
    In Verbindung mit der Veröffentlichung des Paukenschlags Nummer 20/2009 von EWK und unserem gesamten sozial- und gesellschaftspolitischen Engagement möchten wir hier und heute eine Zusammenste…..

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: