Deutschland als Dreh- und Angelpunkt der Krisen unserer Zeit und Welt

Die Begründung und Beweisführung für die „ungeheuerliche Behauptung“ des Titels habe ich in diversen Artikeln aufzuführen versucht – offenbar ohne echten und anhaltenden Erfolg in Form eines Zusammenrückens und einer entschlossen koordinierten Kooperation von systemkritischen und pro-solidarisch eingestellten Mitmenschen. Das ist aus Sicht des „AmSeL-Gedanken“ und der über allem anderen stehenden Zielsetzung unseres Vereins (Engagements) zwar überaus bedauerlich, muss aber nicht das „letzte Wort“ hinsichtlich eines vielleicht doch noch zu verwirklichenden Aufbruchs zu neuen basisdemokratischen, zwischenmenschlich-solidarischen und die „Probleme der Welt“ mit Herz und Verstand überwindenden Strukturen sein. Strukturen, die der vermeintlichen All- und Übermacht des Systems der globalen neofeudalistischen Geld- und Machteliten mehr als nur ein lästiger Dorn im verrottenden Fleisch sein könnten …

Zunächst ein paar Kleinigkeiten vorweg … leider kann ich diese nicht weglassen, auch wenn der Artikel dadurch erneut sehr lang werden wird … deshalb auch hier wieder die augen- und diesmal auch User-freundliche Alternative des Herunterladens als PDF = ungekürzter Artikel mit zusätzlichen „Meinungsäußerungen, Ansichten und Anregungen“ >deutschland-als-dreh-und-angelpunkt-der-krisen-unserer-zeit-und-welt<

a) Dieser Artikel stellt keineswegs einen Rückzug von der zuletzt getroffenen Aussage dar, dass ich mich (und der Verein sich) aus den endlosen und leider ebenso wenig zielführenden wie konstruktiven „Internetdiskussionen“ verabschieden und das ausschließliche schwerpunktmäßige Augenmerk der zu leistenden Arbeit auf die Schaffung von ausbaufähigen regionalen Bündnissen für Solidarität und zwischenmenschliches bürgerschaftliches Engagement konzentrieren werde. – Deshalb ist dieser Beitrag mehr als eine Art Zwischenruf zu verstehen, der eventuell noch etwas verständlicher wird, wenn man sich doch eingehender mit den Ausführungen der „internen AmSeL-Seite“ unserer neu geschaffenen, bisher aber nicht im mindesten angenommenen „Werkstatt-Plattform“ auseinandersetzt.

b) Ebenso unveränderlich bleibt, dass der Verein seine Arbeit auf vollständige politische Neutralität und (so weit als realisierbar) auch wirtschaftliche und organisatorische Unabhängigkeit ausrichten wird. Das heißt insbesondere, dass meine Person nicht die geringsten politischen Ambitionen oder sonstigen „Führungsansprüche“ hegt. Alles, was ich schriftlich zum „Kampf gegen den globalen Irrsinn und für eine bessere, gerechtere und menschlichere Zukunft unserer Welt und Gesellschaft“ beizutragen versuche, dient einzig und allein der Zusammenführung und Verschmelzung verschiedener Strömungen von derselben Ausgangslage entspringenden und identischen Zielen zustrebenden Bewegungen. Sollte das erreicht werden, trete ich gerne wieder in die zweite Reihe zurück und widme mich dort mit noch mehr Engagement, dann aber erheblich besseren Erfolgsaussichten „meinem eigenen geistigen Kinde und seiner Etablierung als Bestandteil der künftigen Gesellschaftsordnung“.

c) Obwohl dieser Blog dem Verein und mir fraglos einen breiteren Zugang zu den „verwandten Seelen“ in der „Blogosphäre“ eingebracht hat, aus dem sich einige gute Partnerschaften im gegenseitigen Einvernehmen und auf Augenhöhe entwickelt haben, scheint das Erreichen meines zentralen Ziels = eine Überwindung der Barrieren, die der Formierung einer breiten, koordiniert und kooperativ operierenden Widerstandsfront im Wege stehen, die wirklich alle gesellschaftlichen Ebenen und all ihre unterschiedlichen Potentiale und Erfahrungswerte einbezieht = immer noch in viel zu weiter Ferne zu liegen! Dafür gibt es fraglos mehrere Gründe und mögliche Erklärungen, die von mir aber alle schon mal behandelt wurden, so dass ich dies hier nicht nochmals thematisieren möchte und werde.

d) Da ich nach der Veröffentlichung dieses Beitrags – unter anderem auch aus zeitlichen und gesundheitlichen Gründen – definitiv nicht mehr auf dieser Diskussionsebene aktiv werden kann (und möchte), bitte ich um Beachtung der Auflistung von „themenverwandten Artikeln“ an seinem Ende (nur in der PDF-Fassung). Wer interessiert ist und dabei auch den Kontakt mit mir und dem Verein sucht, kann sich auf der Grundlage der darin dargestellten Meinungen, Ansichten und Zielsetzungen gerne direkt mit uns in Verbindung setzen. – Darüber hinaus würden wir uns aber noch mehr freuen, wenn Interessierte die „öffentliche Form“ einer solchen Zusammenarbeit wählen und sich am Auf- und Ausbau regionaler Repräsentanzen des „AmSeL-Gedanken Plus“ beteiligen würden … den Link zum Einstieg in diese Ebene finden sie oben unter Punkt „a“.

Überleitung … Ist-Zustand des Widerstands, einschließlich Aufklärung der Bevölkerung, und Grundsatzerklärung zum sich selbst erklärenden Phänomen des Ausbleibens von Fortschritten bei der Schaffung einer tragfähigen gesellschaftlichen Basis für einen unwiderstehlichen Aufbruch zur basisdemokratischen Neuordnung unseres Staats- und Gemeinwesens

In den letzten Wochen und Monaten habe ich zahllose großartige Beiträge gelesen und einen Großteil davon durch meine „Gedankensammlungen“ auch einer breiteren Leserschaft zugänglich zu machen versucht. (Das werde ich ungeachtet aller übrigen Einschränkungen auch in Zukunft so halten!).

Dabei handelte es sich sowohl um kritisch-analytische Betrachtungen zum krisenhaften Zustand der Welt … Finanz- und Wirtschaftskrise, Nahost, imperialistische Kriegstreiberei unter zunehmender Beteiligung (und Anmeldung eines verstärkten Führungsanspruchs) unser GroKo-Regierung unter „das Merkel“, letzte Forcierung aller Maßnahmen zur Verwirklichung der neofeudalistisch-elitären NWO durch das Kreieren der ultimativen Krise und die gezielte Zerstörung nationalstaatlicher Souveränität, Vorantreiben des „europäischen Blocks“ (EU) gegen den ausdrücklich geäußerten Willen der Völker, wobei die militaristisch expansive Festschreibung des Neoliberalismus als allein gültige Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung im Mittelpunkt steht … (die Liste ließe sich noch fortsetzen, aber für den Moment und den von mir verfolgten Zweck soll diese Zusammenfassung mal genügen!)

… als auch um Denk- und Lösungsansätze, wie diesen menschenverachtenden und unsere ganze Welt als Gesamtes in ein zerstörerisches Chaos treibenden Machenschaften kurzfristig erfolgversprechend zu begegnen wäre.

Daneben haben auch viele Gruppen versucht, der ausgiebig gewälzten Theorie praktische Schritte zur Problembewältigung folgen zu lassen. Die meisten Initiativen dieser Art bewegten und bewegen sich auf der politischen Schiene … es gibt aber auch andere „staatliche Korrekturversuche“, wie beispielsweise die „Gründung des Fürstentums Germania“. Im Gegensatz zu den Menschen, die sich vom – zugegebenermaßen wenig überzeugenden – äußeren Anschein dieser Extremform des Widerstands gegen Staatswillkür und all deren zu beobachtenden Begleiterscheinungen über angemessene Kritik hinaus zur kategorischen Ablehnung verleiten lassen, versuche ich selbst diesem Unterfangen positive Aspekte für die unabdingbar notwendige Zusammenführung aller Formen des Widerstands gegen die „BRD-Lüge“ und der entschlossen verfolgten Erneuerung unseres Staates im Sinne einer basisdemokratischen staatlichen und gesellschaftlichen Neuordnung abzugewinnen.

Und genau dieses Denken, das vielen kritischen und selbstbewusst individualistisch gegen dieselben Unzulänglichkeiten unseres (des de facto weltweit herrschenden) Systems schreibenden und agierenden Mitmenschen anhaftet, ist es meiner Ansicht nach, was den Hauptgrund dafür liefert, dass trotz all der aufgewandten Energie und Überzeugung keine echte Fortentwicklung des Widerstands erreicht wurde.

Oftmals trifft man eine – aus Sicht des jeweiligen Menschen sicherlich begründete, insgesamt aber kontraproduktive – arrogante Ablehnung von sämtlichen (eigentlich bereits erwiesenen!) Teilaspekten des globalen Unrechtssystems an, die vorrangig darauf fußt, dass der- oder diejenige meint, sich von bestimmten „Verschwörungstheorien“ oder vermeintlich „unhaltbaren Mutmaßungen“ hinsichtlich der allem zugrunde liegenden Machenschaften der globalen Eliten distanzieren zu müssen, um nicht als „unseriös“ eingestuft und abgelehnt zu werden.

Sowohl dabei als auch in anderen kontraproduktiven Erscheinungsformen einer vermeintlich der Seriosität und Glaubwürdigkeit geschuldeten „isolierenden Hervorhebung“ der eigenen Meinung (dies gilt auch im Bereich Politik und der „alternativen Wirtschafts- oder Währungslösungen“, wie etwa die durchaus plausible Peer Economy oder die Bestrebungen bezüglich der Einführung von regional begrenzt gültigen Währungen ~ Regiogeld oder Regionalgeld ~, wie bspw. Elbtaler (Region Dresden), Chiemgauer, Rheingold u. a.), werden individuell wahrgenommene Teilaspekte aus dem Gesamtzusammenhang gerissen und so behandelt, als würden die weltweit übergeordneten, da „von ganz oben“ etablierten und mit allen Mitteln verteidigten Grundprinzipien nicht existieren. – Das gilt buchstäblich „im Großen wie im Kleinen“.

Zur Klarstellung: ich möchte damit weder die Idee der Peer Economy noch die einer regionalen „Komplementärwährung“ als falsch und unrealisierbar bezeichnen, aber ich sehe auch die mit solchen Sonderregelungen verbundenen Risiken, die umso mehr zum Tragen kommen, je weiter sie von der systemischen Gesamtproblematik entfernt zur Weisheit letztem Schluss erhoben werden sollen. Würde man es anders herum angehen, also erst die Gesamtproblematik in gemeinsamer Anstrengung fokussieren und dann im Rahmen sich eventuell abzeichnender Teilerfolge zusätzliche, regional begrenzte Ideen zur Umsetzung bringen, wäre dies zweifelsohne das sinnvollere und erfolgversprechendere Vorgehen.

Denkbar ist letztlich alles – vorausgesetzt, die unterschiedlichen Gruppen versuchen ihre Ideen in ein sowohl regional als auch bundes-, eventuell sogar europaweit anwendbares Konzept zu integrieren und würden dann gemeinsam versuchen, daraus eine Komplettlösung zu kreieren, mit der die scheinheiligen, den falschen Werten und Götzen geweihten Pläne und Vorgehensweisen der scheinbaren und wahren Herrschenden auf Dauer nicht konkurrieren – und die sie auch unter Einsatz ihres „Gewalt- und Definitionsmonopols“ auf Dauer nicht totschweigen oder gar besiegen könnten.

Dazu – also zum Erreichen dieser optimalen Grundvoraussetzung – ist es jedoch unerlässlich, alle Überlegungen, alle Argumentationslinien und insbesondere alle menschlichen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, politischen Hintergründe einzubeziehen und zuguterletzt auch die besonders „komplexe spirituelle, mystische und/oder aus den Kernkulturen Europas (und der Welt) hervorgegangene, weder rein weltliche noch strikt „religiöse“ Sicht der Dinge einzubeziehen. –

Man könnte auch sagen – finden meine Mitstreiter und ich jedenfalls -, dass man zunächst all den Müll aussortieren und entsorgen muss, der im Zuge der letzten Jahrhunderte, aber im besonderen Maße seit Beginn des 20. Jahrhunderts vor allem aus dem Grund „erschaffen und sukzessive zur alleinigen Wahrheit hochstilisiert“ wurde, um damit dem uralten Herrschaftsanspruch der geheimen Strippenzieher der elitären Clans zum Durchbruch und zur endgültigen Verwirklichung zu verhelfen.

Schlussfolgerung und Spezifizierung der Teilaspekte, die zur Bewältigung der eigentlichen Krise Deutschlands, Europas und der Welt vorrangig zu beachten sind

Auch darüber muss und möchte ich nicht mehr zu viele Worte verlieren, Alles, was ich und meine Freunde dazu zu sagen haben, wurde in zahlreichen vorausgegangenen Artikeln (inklusive der dabei benutzten Querverweise) ausgiebig dargelegt. Wichtig ist aber, bei der Behandlung dieser Fragen und der sich aus ihnen ableitenden Antworten einen Grundsatz anzuwenden, den man mit Fug und Recht als „elementar“ bezeichnen kann …

Man darf und sollte sich nicht auf die Analyse von und den Widerstand gegen Symptome beschränken, sondern muss deren Entstehung und Hintergründe systematisch bis zum Ursprung verfolgen, um dann dort mit den geeigneten Gegenmaßnahmen zu beginnen! Natürlich ist das nicht eben einfach – und für die meisten Menschen (mich durchaus eingeschlossen) auch in einem Anlauf schwerlich zu realisieren. Deshalb muss man sich „historische Marksteine und Fixpunkte“ herauspicken und diese als Zwischenstationen nutzen.

Das sind ohne Zweifel vor allem jene geschichtlichen Zeiträume, die zwar weiter in die Vergangenheit zurückreichen, aber ausreichend studiert und analysiert werden können, wenn man maximal bis 1776/1789 (französische Revolution und Unabhängigkeitserklärung der USA) oder – „rein deutsch/europäisch“ bis 1848 – 1871 zurückgeht. Siehe hierzu auch die „Fragestellungen“ weiter unten.

Für mich persönlich hat diese Orientierung wie oben dargestellt ausgereicht, um mir erst ein „ziemlich umfassendes“ Bild zu machen und dann zu allem eine Meinung zu bilden. Dies geschah in verschiedenen Etappen, die ich hier mal als die „Marksteine der Entwicklung meiner Ansichten“ anführen möchte … (gekürzt, zusätzliche Fakten in der PDF-Version)

  • Die „historische politische Wende“ der Jahre 1982/83
  • Die historische und „allein vom Volk der ehemaligen DDR erstrittene“ Sensation der kaum noch für möglich gehaltenen „Wiedervereinigung“ des geteilten Deutschlands 1989/90
  • Wahlkampfthema Schwarz-Gelb: „Bahnreform“ unter dem Motto „wir verwandeln die Bahn in das Umweltunternehmen Nummer eins – durch Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene“
  • Hartz IV – Soziale Widerstandsbewegung und offizielle Einführung der Sozial- und Arbeitsmarktreform – bis zur „historischen Wahlschlappe“ der SPD in NRW und Schröders „Verzweiflungstat“ des Misstrauensvotums und der vorgezogenen Bundestagswahlen 2004/5

Was müssen wir auf dem Weg zum „Wissen“ über den tatsächlichen Zustand unseres Landes und des Restes der Welt hinterfragen, um darauf hoffen zu können, Antworten zu erhalten, mit denen sich auch ein entschlossenes und dem Ziel eines basisdemokratischen Neubeginns umfassend dienendes Umdenken und Umsteuern ermöglichen lässt? Ich fürchte, dass ich all diese Fragen oder zu hinterfragenden Aspekte in den vorausgegangenen Artikeln bereits mehrfach angesprochen habe – dennoch muss ich die zentralen Dinge nochmals zusammenfassend und abschließend benennen. (Gekürzt, zusätzliche Argumente in der PDF-Version)

(1) Die Geschichte Deutschland und seine Rolle / Stellung in der Welt betreffend – mindestens zurück bis 1848

(2) Besonders die Geschichte rund um die beiden Weltkriege, die angebliche Alleinschuld des jeweiligen deutschen Staates und die daraus resultierende „Kollektivschuld des deutschen Volkes“

(3) Das „besondere Verhältnis“ Deutschlands zum „Weltjudentum“ und die wahren Hintergründe für die „Eskalation des Hasses“, die „eher nicht“ von Hitler und seinen Gefolgsleuten ausgegangen war.

(4) Die Nachkriegsgeschichte (WK II) und die unbestreitbare Bedeutung, die a) der Atomangriff auf Japan (Hiroshima und Nagasaki), b) die „intellektuelle“ und hochgradig rassistische Basis für den Umgang mit / der Umerziehung von der gesamten deutschen Bevölkerung, sowie c) die unübersehbaren Folgen der so entstehenden „US-amerikanischen Hegemonialmacht“ für die gesamte Welt in den letzten knapp 6 ½ Jahrzehnten angenommen hat.

(5) Sämtliche „Ungereimtheiten“ – angeblich vertraglich geregelt oder nicht – rund um Besatzungsrecht und Vorbehalte der westlichen Siegermächte.

(6) Es sollte auch eine Aufarbeitung der nationalen politischen Entwicklung und allen damit einher gehenden gesetzgeberischen Machenschaften (intern und in Bezug auf internationale Bündnisse / Verträge) in Sachen „europäischer Integration“ stattfinden.

(7) Unbedingt und lückenlos aufgedeckt werden müssen alle „Entscheidungen“ und gesetzgeberischen „Resultate“ rings um die „Wiedervereinigung“ ~~ hierzu füge ich zwei PDF-Dokumente an, die man wenigstens einmal lesen und ggf. selbst nachrecherchieren sollte … >verfassungsklage-gegen-brd< und >dedie-brd-ist-kein-staat_abhandlung_prof_sojka<

Nur wenn wenigstens diese Fragen vollständig und im Einklang mit neutraler Rechtsauslegung beantwortet wurden, kann es in Deutschland einen Wandel zum besseren geben, der sich dann zwangsläufig auch auf die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung weltweit auswirken würde.

Schlussplädoyer

Da ich zeitlebens immer ein „relativ bescheidener“ und realitätsbewusster Mensch war, kann ich mir natürlich lebhaft vorstellen, was viele Menschen über meinen letzten „Zwischenruf“ denken werden. Aber, wie es der so oft und gerne zitierte und doch selten verantwortlich zu machende Zufall es will, bin ich gerade heute über einen ebenso interessanten wie treffenden Artikel bei Wahrheiten.org gestolpert. Wenn ich die Möglichkeit, dass mich und meine Arbeit der eine oder andere auch jetzt noch nicht ernst nimmt, mit einem herzlichen Na und? beantworte, dann findet er oder vielleicht auch sie die Erklärung dafür im oben verlinkten Beitrag.

Fakt ist und bleibt in jedem Fall, dass die Lösung von enormen Problemen, wie sie sich vor uns aufhäufen, nur gelingen kann, wenn man über seinen individuellen Schatten springt, sich mit den Gedanken und Ideen anderer Menschen beschäftigt und diese auch anzunehmen bereit ist, wenn man erkennt, dass sie die eigenen Vorstellungen und Ziele eventuell nachhaltig befördern und in Kombination schneller realisierbar machen könnten. – Dazu ist es unbedingt auch nötig, sich der Realität ohne Scheuklappen gleich welcher Art zu stellen und auch solche Themen aufzugreifen, die einem im Mainstream der gleichgeschalteten Nachrichten und „Überzeugungen“ Häme oder echten Ärger einbringen könnten … alles, was notwendig ist, um die Situation in unserer Welt und Gesellschaft für die Allgemeinheit zu entschlüsseln und in nicht länger zu ignorierende Tatsachen umzuwandeln, muss auch thematisiert und nach Möglichkeit bis zum Ende definiert und erläutert werden.

Wenn man dies tut und das Ganze auch noch „hübsch unverdächtig verpackt“ – wenn man zur bedingungslos den übergeordneten Zielen gewidmeten Kooperation übergeht und jede Art des Konkurrenzdenkens überwindet … und nicht zuletzt: wenn man sich seiner eigenen Nichtigkeit im Vergleich zur kosmischen Bedeutung allen Lebens wieder ausreichend bewusst wird und sich von der dann zwangsläufig über einen kommenden Demut leiten lässt … ja dann – und nur dann finden wir vielleicht noch rechtzeitig den Ausweg aus einem künstlich erschaffenen Dilemma und den Zugang zu einer Lebensweise, die sich wieder ausschließlich an natürlichen Gesetzmäßigkeiten und einer vorurteilsfreien und harmonischen „Wertegesellschaft“ orientieren wird.

Das klingt wie eine utopische Illusion, kann aber mit ein wenig gutem Willen, zwischenmenschlicher Solidarität und dem entscheidenden Funken Vertrauen in sich selbst und andere durchaus Realität werden. … Yes, we can und Wir sind das Volk … wenn wir diese beiden Schlagworte rechtzeitig mit echtem Leben erfüllen und mit Hilfe aller demokratischen und legitimen Mittel einen Wandel anstreben, dann kann der Traum wahr werden!

3 Antworten

  1. ich kann deinen worten nur zustimmen…
    es wäre einfach so genial wenn doch endlich mal die masse aufwachen würde und anhand der resultierenden erkentnissen im gleichschritt geschlossen mit nur einem ziel auftreten würde: positive veränderung.

    wenn sie endlich mal sagen würde, ich hab kein bock mehr mich ausbeuten zu lassen!! aber leider sind es genau die menschen, die dich schief anschauen wenn aus deinem mund nur das wort federal kommt.

    ich bin viel im netzt unterwegs und besuche auschlieslich blogs wie diese…
    ich finde es schade das sie sich aus der blogger comunity zurückziehen, genau in dieser woche hat sich auch jemand anderes „zurückgezogen“
    ich hoffe das sie auf ihrem neuen weg das gefühl bekommen „erhört“ zu werden.

    in diesem sinne alles gute für ihre zukunft und weiter so!!!

  2. Danke für den Kommentar und den Zuspruch …

    es wäre in der Tat „einfach genial“ oder auch „genial einfach“, die Probleme zu lösen, unter denen unsere Gesellschaft, die Natur und die Welt insgesamt ächzt … aber neben dem dazu erforderlichen Umdenken und der Entwicklung geeigneter Theorien und Strategien, ist dafür leider auch die Bereitschaft der „nicht-anonymen“ und aktiven Beteiligung an dafür unabdingbaren Zwischenschritten erforderlich.

    So ganz gebe ich übrigens nicht auf … ich werde mich nur mehr als bisher darauf konzentrieren, die Ideen für die unser Verein steht (oder zu stehen versucht) in die aktive Umsetzung in der realen Welt zu überführen. Dazu werden wir uns aber entweder einer anderen Plattform bedienen (ist bereits bekannt gegeben worden) oder aber ganz aufs Internet verzichten und uns „draußen durchzusetzen“ versuchen.

    Dieser Blog wird selbstverständlich weiterbestehen und gelegentlich werde ich fraglos auch meine unmaßgebliche Meinung zum Weltgeschehen abgeben. Nur „Missionieren“ wollen und werden wir nicht mehr … nun ja, mal abgesehen von einem allerletzten Versuch, den wir in den kommenden Tagen „netzweit“ starten wollen.

    Insofern hoffe ich einfach mal, dass man sich gelegentlich wieder zum gepflegten Meinungs- und Gedankenaustausch treffen wird.

  3. […] bedienen, die wir auf unserem „Hauptblog“ zur Verfügung stellen … beispielsweise hier ~ hier ~ hier ~ hier ~ und insbesondere hier (bitte beachten: der letzte von vier Teilen, die am Ende des […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: