• Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

    Schließe dich 48 anderen Followern an

Sieger und Hoffnungsträger Barack Obama?

Der deutliche Sieg des ersten „farbigen Präsidenten“ in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika versetzt nicht nur die Mehrheit der Amerikaner in einen „Hoffnungsrausch“, der einem den Begriff „Messias“, der im Zusammenhang mit ihm ja auch einige Male aufgebracht worden war, eher auf unangenehme Weise in den Sinn bringt. Mir jedenfalls geht es so und ich möchte versuchen, die Gründe dafür auch zu benennen.

Der erste Grund, warum ich nicht bereit und in der Lage bin, mich von der überwiegend positiven bis teilweise sogar euphorischen Resonanz auf dieses „historische Ereignis“ auch nur im Mindesten anstecken zu lassen, hat zumindest mit der Person Obamas noch relativ wenig zu tun.

Noch ist Obama nicht am Zug …

George W. Bush ist zwar abgewählt, aber seine Amtszeit und damit auch jene seiner Regierung dauert noch bis Januar 2009 …

Hierzu erst einmal ein Zitat und Link aus respektive zu einer Meldung, die sehr deutlich machen sollte, dass Bush noch genug Zeit bleibt, seinem irrsinnigen und nicht zuletzt von Interessen des eigenen Clans getriebenen Politikstil die Krönung zu verpassen und den bislang „nur im Hintergrund vor sich hin dümpelnden“ III. Weltkrieg vor seiner Abdankung „brutalstmöglich“ zu einer nicht länger zu leugnenden Realität für die gesamte Weltöffentlichkeit werden zu lassen …

http://www.radio-utopie.de/2008/11/06/OEF-Mandat-Deutsches-Kriegsschiff-Karlsruhe-in-Kuwait-eingelaufen

Radio Utopie vom 06.11.08 = OEF-Mandat: Deutsches Kriegsschiff „Karlsruhe“ in Kuwait eingelaufen

Einleitendes Zitat:

>>Wie wir am Sonntag berichteten, findet zur Zeit ein NATO-Flottenmanöver mit Kriegsschiffen aus den USA, der Türkei, Bahrain und Deutschland vor Iran im Persischen Golf statt. – Geplant war neben Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten auch in Kuwait anlegen. – Dienstag nun lief die deutsche Fregatte Karlsruhe im kuwaitischen Hafen Shuwaikh ein. – Die Meldung auf „Foxnews“ erschien bereits am 4.November, wieder einmal herrscht in den Staats- und Konzernmedien Deutschlands Nachrichtensperre. <<

Selbstverständlich werden diese „Truppenverlegungen“, an denen sich auch die Regierung unseres Landes beteiligt (das Volk wurde bekanntlich auch hierbei nicht gefragt – die Merkel-Administration wird wissen warum!), offiziell lediglich als Teil von Vorbereitungen für ein geplantes „NATO-Manöver“ bezeichnet, aber wenn man weiß und beachtet, dass parallel dazu eine Reihe von U$raelischen Aktivitäten (bspw. in Pakistan und Syrien) zu registrieren sind, die a) unbestreitbar völkerrechtswidrige Offensivhandlungen darstellen und b) als rigorose Versuche angesehen werden müssen, die Lage im Nahen Osten vollends zu destabilisieren, dann fällt es einem schon extrem schwer, keine gezielten Kriegsvorbereitungen dahinter zu vermuten. Mal ganz abgesehen davon, dass sich ein höchst explosives Krisengebiet wie der Persische Golf einem nicht an Krieg interessierten Menschen als „denkbar ungeeignet“ für ein NATO-Manöver aufdrängen sollte.

Schon seit Monaten haben nicht nur die „einschlägige“ Bloggerszene, sondern auch anerkannte Kenner der Materie und der betreffenden Regionen darauf hingewiesen, dass es nur eine Frage der Zeit, aber keineswegs eine Grundsatzfrage wäre, wann Bush diese konzertierte Aktion mit seinen „treuesten Verbündeten“ (Israel und Großbritannien) in Angriff nehmen würde – aber das Zeitfenster, das ihm, seinen Hintermännern, Gefolgsleuten und den berüchtigten „Bomben-Märchen-Erzählern“ (Artikel „Mein Parteibuch“ vom 04.11.08Eintrag in „Parteibuch-Wiki“ *) für die „Erfüllung dieser >sehr persönlichen< heiligen Mission“ bleibt, wird sich zumindest „historisch betrachtet“ mit der Amtsübergabe an Obama unwiderruflich schließen! Dass die „Achse des Guten“ unter Bush’s Führung dieses Ziel seit Jahren unbeirrbar anstrebt und im Sinne der globalen Machtoligarchien auch erreichen muss, lässt sich anhand von zahllosen „Zeichen der Zeit“ nachvollziehen.

(* bitte unbedingt mal einen „längeren Blick“ drauf werfen und besonders die Namen Heiner Geißler und Petra Pau zur Kenntnis nehmen, die ebenfalls als Unterzeichner dieser infamen Kampagne auftreten!)

Noch interessanter und informativer ist der Artikel von Knut Mellenthin auf „Hintergrund“, auf den sich auch der Autor des oben angeführten Artikels bezieht.

… und selbst wenn Obama ab sofort das „Sagen“ hätte …

würde diese oberste Priorität genießende Agenda der USA (Kampf um die angeblich zur Neige gehenden Ölvorkommen und gegen die schwindende Hegemonialmacht) kaum über den Haufen geworfen werden, da hinter ihm eventuell (offiziell) andere Namen stehen, aber immer noch dieselbe „Interessenelite“. Wer sich dessen nicht bewusst ist und begreift, dass Obama bereits im Wahlkampf deutlich machte, dass er sich natürlich nicht gegen diese Interessen zu stellen gedenke, weil er intelligent genug ist, um zu wissen, dass er das (zumindest politisch) nicht überleben würde, der kann von diesem Mann nur bitter enttäuscht werden. Und das gilt nicht nur für die amerikanische Bevölkerung, sondern auch für jeden anderen Menschen, der in Bezug auf Obama offenkundig dem Glauben an einen neuen Messias huldigt.

In meinen Augen (und da stehe ich mit meiner Meinung sicher nicht allein) ist Barack Obama ein exzellenter Schauspieler, der die ihm zugedachte Rolle mit Charisma, mitreißendem rhetorischem Talent und dem mittlerweile zwar überholten, aber immer noch wirksamen „American Dream“ bestmöglich ausfüllt. Dennoch ist sein Schicksal alles andere als „sicher“, denn es wird darauf ankommen, wie er mit der geliehenen Macht umgeht, die er – wenn nicht noch ein „nationaler Notstand“ oder irgendein anderer Trick dazwischen kommt, der die Ablösung von George W. Bush in letzter Sekunde verhindert (?) – ab Januar offiziell innehaben und anwenden soll. So wie es den Anschein hat, wird seine Mannschaft entsprechen ausgewählt … mit Mr. Biden als Vizepräsident dürfte auch der Eventualität Rechnung getragen werden, dass früher oder später ein „unvorhergesehener Ersatz“ gewährleistet sein müsste!?

Nachdem er nach einigen flammenden Wahlkampfreden während der frühen Phase der Vorwahlen, als er noch mit Hillary Clinton um die Ehre rang, als Kandidat der Demokraten für die Ablösung der Bush-Administration kämpfen zu dürfen, und bei denen er in dafür „empfänglichen“ Regionen ansatzweise auch gegen die Einflussnahme der „Israel-Lobby“ (AIPAC) wetterte, letztendlich den für jeden ehrgeizigen Präsidentschaftskandidaten unabdingbaren Kniefall, verbunden mit einer Art eisern verpflichtenden Treueschwur, vor eben dieser ehrwürdigen Versammlung vollführte und dabei laut Uri Avnery in einem Artikel bei Heise / Telepolis vom 09.06.08 seine eigenen Prinzipien kompromittierte ….

Zitat Uri Avnery

>> Die offensichtliche Kriecherei Obamas gegenüber der Israel-Lobby überragt ähnliche Bemühungen anderer Kandidaten. Warum?

Weil er seinen schwindelerregenden Erfolg bei den Vorwahlen seinem Versprechen verdankt, die Politik zu verändern, der verkommenen Praxis Washingtons ein Ende zu setzen und die alten Zyniker mit einer jungen, tapferen Person zu ersetzen, die mit ihren Prinzipien keine Kompromisse eingeht. <<

… muss man schon mit Blindheit und Taubheit geschlagen sein, wenn man auch nur einen Pfifferling auf das schwülstige Wahlkampfgerede dieses Mannes gibt.

Hierzu passt auch der folgende Link „ganz gut“ … wurde nur zufällig unter mehreren zum gleichen Thema ausgewählt.

http://www.focus.de/politik/ausland/israel-usa-israel-warnt-obama-vor-dialog-mit-iran_aid_346609.html

Focus.de vom 06.11.08 = Israel warnt Obama vor Dialog mit Iran

(USA – Israel)

Zitat aus dem Artikel:

>> Israels Außenministerin Zipi Livni [Anm.: die „beinah designierte“ Nachfolgerin des Premiers Olmert] hat den künftigen Präsidenten der USA Barack Obama davor gewarnt, den Dialog mit dem Iran wieder aufzunehmen. Laut Livni könne dies vom Iran als Schwäche Obamas und somit der USA ausgelegt werden. Israel wird keinen Dialog mit dem Iran unterstützen. <<

Es gibt eine ganze Reihe von kritischen Menschen, die sogar bereits beginnen, sich ernsthafte Sorgen wegen der Gesundheit und Lebenserwartung des „neuen Heilsbringers“ zu machen – und einige weniger zartbesaitete Zeitgenossen beginnen schon Wetten abzuschließen, wann er wohl einem tragischen Unfall oder dem Anschlag durch einen außer Kontrolle geratenden „Psychopathen“ zum Opfer fallen wird … erste Anläufe dazu soll es nach Verlautbarungen der Sicherheits- und Geheimdienste ja bereits gegeben haben, die auch von den Medien verbreitet wurden?!?

… doch selbst wenn diese radikale und ultimative Schadensbegrenzung nicht erforderlich werden sollte …

… wird Barack Obama die von den maßgeblichen Herrschaften in ihn gesetzten Erwartungen gewiss nicht enttäuschen. Wie bereits hervorgehoben, dafür sollte er eigentlich zu intelligent sein und deshalb auch begreifen, dass ihn das Amt des US-amerikanischen Präsidenten nicht in einen hermetisch verschlossenen und ihn unantastbar machenden Machtraum versetzt. Natürlich weiß er, wie die Spielregeln lauten, an die sich in der Oberliga der Vasallen der Geld- und Machteliten jede Frau und jeder Mann zu halten hat, wenn sie / er ein paar Krümel des Ruhms, der Pseudomacht und des Reichtums abbekommen wollen, welche diese neuen Feudalherren der Welt ihren gehorsamen und nützlichen Diener/innen hinwerfen – und all dies dann auch noch genießen können möchten!

In dieser Beziehung unterscheidet sich Mister Obama garantiert nicht von anderen „Machtpolitikern“ überall auf der Welt und wird – genau wie unsere werte Frau Bundeskanzlerin und ihr parteiübergreifender SPD-, CDU/CSU-Hofstaat (oder muss man differenzierter vorgehen und sagen der kriegs- und machtversessene Teil ihrer Regierungsmannschaft?), der in gleicher Manier wie sie zwar hin und wieder „die Stimme gegen den großen Freund und Bruder“ zu erheben vorgibt, im entscheidenden Moment aber stets tut, was von ihr und ihnen erwartet wird – jede noch so offenkundige Willkür gegen das eigene Volk und den Rest der Welt einsetzen, bevor er sich als „echter“ Märtyrer wirklich unsterblich machen müsste.

Warum – bspw. – wir Deutschen wegen dieser „historischen Change-Wahl“ also neidisch auf die Amerikaner sein sollen, will mir ganz und gar nicht einleuchten.

Es mag tatsächlich Gründe geben, warum Barack Obama als „scheinbar besondere Größe“ in die amerikanische und die von (noch) dieser „Nation“ dominierte Weltgeschichte eingehen könnte, aber keiner davon ist wirklich bedeutsam und kann auch nicht eine einzige der vielen Hoffnungen erfüllen, die unzählige Menschen weltweit mit diesem Ereignis verbinden zu können glauben (oder doch zumindest hoffen).

Schlussfolgerung als Denkansatz für mündige Bürger/innen

Warum dieser Hype dennoch entstehen und sich dank der – selbstverständlich – hochgradig interessierten globalen Milliardärsmedien auch in Windeseile rund um den Erdball fortpflanzen kann, haben viele andere Menschen – aber auch ich selbst in diesem Blog – schon zur Genüge erläutert. Und da sich alle konkreten „Gegenmeinungen“ auf den Faktor „New World Order“ und die unzähligen Beweise dafür stützen, dass die neufeudalistischen Kapitaloligarchien diesen Plan seit mindestens 100, wahrscheinlicher aber schon seit über 230 Jahren unbeirrbar verfolgen und vorantreiben, sollte man auch die kritischen Stimmen in Sachen „Mister President – seine Heiligkeit Barack Obama“ nicht zu weit aus seinem Denken und insbesondere aus seinen Erwartungen verbannen!

Unter anderem – respektive insbesondere – weil diese gleichzeitig krankhaft arroganten, unbelehrbaren und deshalb de facto selbst zum Aussterben verdammten Eliten eben nicht nur auf dem nordamerikanischen Kontinent residieren und deshalb der III. Weltkrieg, der neben der Kontrolle aller Ressourcen und aller sonstigen Reichtümer ja auch noch die ihren Plänen als eine der obersten Prioritäten innewohnende Reduzierung der Weltbevölkerung forcieren sollen, bereits begonnen hat und in absehbarer Zeit eskalieren muss, wenn sie ihren „Fahrplan“ nicht gefährden wollen.

Die Keulen der NWO namens USA und Israel, sowie alle zusätzlich in den Endkampf um die Weltherrschaft entsandten „Krieger“ (wie Großbritannien und Deutschland) werden sich in diesem „letzten Krieg“ zum Wohle der gottgleichen Weltenherrscher aufreiben – und ihnen den „Endsieg“ sichern, wenn die Menschheit nicht baldigst erwacht und diesem Treiben gegensteuert …

Weitere interessante und wichtige Artikel zum Themenkomplex:

http://wsws.org/de/2008/nov2008/atom-n08.shtml

World Socialist Web Site vom 08.11.08, Autor Alex Lantier = Verteidigungsminister der USA weitet Doktrin der präventiven Kriege auf Atomangriffe aus [28.10.08]

Zitierte Einleitung des Artikels:

>> In einer bemerkenswerten Rede über Atompolitik, die der US Verteidigungsminister Robert Gates am 28. Oktober an der Carnegie Endowment for International Peace (CEIP), hielt, malte er ein düsteres Bild der internationalen Beziehungen. Gates erklärte, dass Washington seine Doktrin der präventiven Kriege auf den möglichen Einsatz von Atomwaffen erweitern müsse. – Gerüchte deuten daraufhin, dass Barack Obama im Falle eines Wahlsiegs Gates als Verteidigungsminister behalten wolle. Die Rede Gates, die in den letzten Tagen der Präsidentschaft Bush gehalten wurde, hat damit den Charakter eines politischen Manifests für die kommende US Regierung. <<

Nur auf die zitierten Inhalte der besagten Rede bezogen (der Originalartikel in Englisch kann unter dem unten genannten Link nachgelesen werden) wird man mit voller Wucht mit der Erkenntnis konfrontiert, wie arrogant, scheinheilig, paranoid und machtversessen die „amerikanische Politelite“ ist … völlig unabhängig davon, wer gerade als ihr oberster Repräsentant und Oberbefehlshaber der Streitkräfte posieren darf!

(hier der englische Originalartikel)

http://www.hintergrund.de/content/view/295/63/

Hintergrund-Artikel, Knut Mellenthin vom 05.11.08 = Der nächste Kriegspräsident der USA


Passt irgendwie wie die sprichwörtliche „Faust aufs Auge“ (zu meiner obigen Behauptung) und ist sinnvoller Weise auch direkt mit dem Artikel zum „Bombenmärchen“ verknüpft.

http://www.jungewelt.de/2008/11-08/025.php

Junge Welt, Artikel vom 08.11.08, Autor Rainer Rupp = Obama und die Falken

Zitat der Einleitung

>> Designierter US-Präsident umgibt sich mit den „Kriegshelden“ William Clintons <<

http://www.mein-parteibuch.com/blog/2008/11/08/das-transition-team-von-barack-obama/

Mein Parteibuch-Blog vom 08.11.08 = Das Transition Team von Barack Obama

http://www.radio-utopie.de/2008/11/05/Praesident-Obama-und-was-bedeutet-das-fuer-den-Fisch

Duckhome vom 05.11.08 – von Jochen Hoff = Präsident Obama und was bedeutet das für den Fisch

Diese Liste ist nur ein kleiner Auszug von interessanten Analysen und Meinungsäußerungen. Wer mehr sucht, wird mit den entsprechenden Suchanfragen problemlos fündig werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: